Wie kann ich einen Freund von seinem Glauben, seinen religiösen Ansicht abbringen?

25 Antworten

Du kannst mit ihm über die Dinge sprechen, die dich interessieren, welche betont wissenschaftlich sind. Über deine Leidenschaft zur Physik usw., was auch immer da der Fall ist. So kennst du nicht nur sein Weltbild, sondern er auch deines und ihr seid im beidseitigen Bewusstsein befreundet, dass ihr unterschiedliche Meinungen habt. So eine Freundschaft klappt aus persönlicher Erfahrung super, wenn man gewisse Dinge beachtet.

Siehe: https://www.wikihow.com/Be-Tolerant-to-People%27s-Opinions

https://www.wikihow.com/Deal-With-People-Who-Strongly-Disagree-With-You

https://www.wikihow.com/Deal-With-Friends-With-Different-Political-Views

Wenn du zu offensiv auf ihn zugehst, und ihm vorwirfst, ein falsches Weltbild zu haben, dann wird er nur in die Defensive gehen und noch mehr, in einem gewissen Trotz, von seiner eigenen Seite überzeugt sein. Vor allem, wenn er merkt, dass du nur mit ihm darüber sprichst, um all seine Fehler aufzuzeigen.

Du kannst nur mit gutem Willen mit ihm darüber reden. Für gute Diskussionen ist es auch wichtig, die Sache aus seiner Perspektive zu sehen. Vielleicht gibt es einen Grund, wieso er emotional an die Religion gebunden ist.

Du könntest ihm ein Video von Richard Dawkins zeigen, oder zusammenfassen, und was er über die Religion sagt - und deinen Freund fragen, was er darüber denkt.

Nur mach es dir nicht zur Mission, ihn zu bekehren. Vielleicht müsst ihr am Schluss euch "einigen, sich nicht geeinigt zu haben", bestenfalls im beidseitigen Respekt an die jeweilige Weltansicht. 

Da in Meinungen und Weltbildern viel von der Identität eines Menschen liegt, ist es unrealistisch, dass er die Religion aufgeben wird.

Sehr ausführlich, Vielen Dank für die Mühe

1
@JonasHeizmann

Es ist ein Thema, mit dem ich mich selbst in ähnlicher Ausführung konfrontiert sehe, jedoch nicht bezogen auf die Religion.

Bitteschön.

0

Solltest du nicht. Kannst du auch nicht, wenn er wirklich daran glaubt.

Fändest du es nicht auch extrem lästig wenn er dich von deinen Überzeugungen abbringen will.

Wenn meine Freunde das machen würden, wäre ich ziemlich schnell weg von ihnen. Ich befreunde mich gar nicht erst mit Leuten die so intolerant sind.

Außnahmen sind eben so Extreme. Aber ich gehe mal nicht davon aus, dass dein Freund IS Anhänger oder so ist.

Hallo JonasHeizmann,

auch als Katholik bin ich nicht immer mit dem einverstanden, was ein anderer glaubt. Ich muss mir aber sehr überlegen, warum ich ihn von seinem Glauben, von seinen religiösen Ansichten abbringen sollte.

Wenn ich es denn für richtig halte, dann geht das nicht, indem ich ihm seine eigenen Ansichten madig mache, sondern nur, wenn ich ihm etwas anbieten kann, das er selbst als besser sieht.

Was möchtest Du wissen?