Wie kann ich einem Menschen helfen,der immer nur negativ denkt?

3 Antworten

Ihm zeigen das sich seine negativen Gedanken nicht bewahrheiten. Ich denke ihm in der Realität vom Gegenteil zu überzeugen ist die Beste Methode. :)

Klar, man hat ja auch keine Lebenserfahrung. Es ist alles Friede, Freude, Eierkuchen. Passt bitte mit solchen Ratschlägen und Vorhaben auf. So etwas kann nachhinten los gehen und auch Freundschaften/Bekanntschaften beenden.

0
@Sunmary

Es hieß nicht das man einen Pessimisten zum Optimisten umschulen soll, sondern zu einem Realisten! Klar geht mal was schief, aber ein Pessimist sieht IMMER alles negativ und das ist nicht gesund. ;)

0
@phiLue

Nehmen wir mal an, wir befolgen deinen Rat und sagen, das geht sicher gut aus. Was man ja aber trotzdem nie wissen kann. Dann passiert doch wieder etwas schlechtes...das würde alles nur noch schlimmer machen.

Zudem gibt es Leute, die große Probleme haben, in manchen Familien wird viel gestorben, meist ist das dann noch mit finanziellen Nöten verbunden....In solchen Fällen kann man meist zwischen zwei Gruppen unterscheiden,. Die einen erzählen JEDEM, wie schlecht es ihnen doch geht. Die anderen, bleiben mit ihren Problemen für sich und errichten um sich herum eine große Mauer. Die Tränen kommen dann nur im stillen Kämmerchen.

Nach außen kommt nur eine allgemeine (verständliche) negative Grundeinstellung durch. Das Leben prägt einfach.

Dann kommt jemand an und erzählt ständig;"Schau, wie gut die Sache bei mir ausgegangen ist. Mir geht es so gut...." oder zu dem anderen, wenn nach diesen Schicksalsschlägen des Lebens, mal eine Kleinigkeit gut verläuft;"Ich habe dir doch gesagt, dass deine Lieblingsmannschaft das Spiel gewinnt!"

Jaaaaaaa, das hilft.... ...bei was ist die Frage.

0
@Sunmary

Du gehst vom falschen Ansatz ran! Du darfst nicht davon ausgehen das es gut ausgeht, sondern wenn jemand meint es geht schlecht aus, es dann am Ende aber doch gut ausgeht ihn einfach drauf hinweisen das seine Sorgen nicht berechtigt waren. ;)

0
@phiLue

Glaub mir...das hilft gar nichts. Er wird sich beim nächsten mal wieder genau die gleichen Sorgen machen. Um das zu ändern müsste ein und die gleiche Situation mehrere Male gut aus gehen.

Wenn es wie oben geschrieben um Tod usw. geht, ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass man dazu überhaupt die Gelegenheit bekommt (wie oft passiert es schon, dass in dem näheren Umkreis mehrmals jemand z.B. doch noch aus dem Koma aufwacht oder den gleichen Krebs besiegt...) Doch das ist, was man bräuchte. Dann könnte sich etwas an der Einstellung des Menschen ändern.

Mit Sachen, mit "geringerem" Wert...also dann so ziemlich allen anderen, kannst du dein Vorhaben in diesem Falle so oft du möchtest durchziehen,

Den jemand, der mehere Familienmitlgieder durch schwere Krankheiten verloren hat, stimmst du nicht positiver, indem du ihn nach bestandenen Prüfungen sagst: Ich habe dir doch gesagt, dass du dir umsonst Sorgen gemacht hast. Man muss hier nämlich leider das Hauptproblem anpacken.

0
@Sunmary

Das kommt denke ich auch ganz stark auf die Person selber drauf an, denn genau so ein Fall wie du hier grade beschrieben hast ist in meinem Bekanntenkreis gut ausgegangen. Es ist aber nunmal einfach nicht gesund immer pessimistische Gedanken zu haben, genauso wie optimistische. Man sollte schon einen gesunden Mix aus beidem haben. :)

0
@phiLue

Natürlich kann es auch mal gut ausgehen. Jeder Mensch ist anders. Ich denke auch ein von grund auf positiver Mensch mit vielen schrecklichen Erfahrungen, lässt sich leichter wieder "umpolen" als jemand, der von grund auf, negativ denkend ist.

Natürlich hat jeder auch unterschiedliche Bewältigungsstrategien.

Es ist nur wirklich leider bei den meisten so, dass es nicht klappt (habe beruflich, sowie privat täglich mit mit solchen Fällen zu tun)

An deinem letzten Satz zweifelt niemand. Nur das zu schaffen ist nicht einfach.

0
@Sunmary

Optimist sein ist eigentlich sogar besser, als Realist sein.

0

Gar nicht! Man kann nur jemanden helfen, der von sich aus Hilfe will, und die Hilfe auch annimmt! Die Anderen muß man so lassen wie sie sind!

Warum musst du dem jenigen helfen? Was hat er den?

Es gibt nunmal solche und solce Menschen. Es gibt welche, die positiv und welche die negativ denken, es gibt dicke und dünne, es gibt große und kleine...

Die einen haben von grundauf eine positive, die anderen eine negative Einstellung, die anderen haben in ihrem Leben bereits so viel Mist durch gemacht, dass sie einfach so geworden sind.

So jemanden ständig davon überzeugen zu wollen, wie schön das Leben doch ist, ist für denjenigen einfach schreklich und hilft zudem gar nichts.

Was möchtest Du wissen?