Wie kann ich einem Freund helfen, welcher homophobe Eltern hat die ihn terrorisieren?

4 Antworten

Vielleicht kann dir bei der Nummer gegen Kummer jemand weiterhelfen. du kannst ja erst mal selbst dorthin schreiben oder anrufen und das Problem schildern, die können dir dann sicher sagen in wie weit sie deinem Freund helfen können, wenn er sich bei ihnen meldet. Denn selbst melden wird er sich letztlich müssen.

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Ich weiß nicht ob es was ausmacht, wenn du dich aus Österreich meldest, aber die sollten auf jeden Fall eine Kontaktmöglicheit für Österreich haben, wenn sie nicht selbst helfen können.
Viel mehr kann ich leider nicht helfen, weil ich auch nicht weiß, wie sehr sich die Gesetzte in Österreich und Deutschland da unterscheiden. In Deutschland wäre auf jeden Fall der Gang zum Jugendamt anzuraten. Und soweit ich weiß könnten die Eltern hier auch nicht ohne weiteres Unterhalt und Ausbildung streichen.
Eigentlich müssten die Eltern mal zu einem Psychater, die scheinen extrem gestört zu sein. Stammen die denn aus irgendeinem homophoben Land, oder sind es einfach nur irgendwelche Religionsfanatiker? 

Ich halte euch die Daumen.

Garlond

Die Nummer gegen Kummer...schreib denen lieber oder so...leider hab ich die Erfahrung gemacht, dass man mit dem Telefon nicht sehr weit kommt, wenn man dort anruft.

0

Lieber pensa2,

ja, ich kann mir vorstellen, wie es dir geht. Ich selbst habe zwar nicht den gleichen Fall, kümmere mich aber aus der Ferne um meinen Schützling so gut es geht.

Du schreibst, dass P. keine Hilfe annehmen möchte. Habe ich das richtig verstanden? In diesem Fall ist es enorm schwer für dich, da etwas zu bewirken. Letztendlich muss er selbst "auf den Trichter" kommen, dass es so nicht weiter gehen kann.

Ich selbst komme nicht aus Österreich, habe aber für dich ein wenig recherchiert. Beim Bundesministerium für Familien und Jugend gibt es die Kinder- und Jugendhilfe. Gleich auf der Startseite (http://www.bmfj.gv.at/familie/kinder-jugendhilfe/kinder-jugendhilfe.html) gibt es die verschiedensten Kontaktmöglichkeiten. Ruf dort an und frage nach einer Familienberatungsstelle in deiner Nähe. Dort einen Termin vereinbaren und den Fall schildern. Eventuell haben die ja gute Tipps auf Lager, wie du dich verhalten könntest.

Sollte P. weiterhin Hilfe ablehnen, ist das Beste was du tun kannst, für ihn da zu sein. Wenn du das möchtest, dann stehe ihm weiter als Ansprechpartner zur Verfügung und biete ihm eine Schulter. Es hilft oft schon enorm, wenn man einen eingeweihten hat, mit dem man reden kann um sich ein wenig Luft zu verschaffen. 

Manchmal ist es so, dass man erst "ganz unten" ankommen muss, bevor man Hilfe annehmen kann. Das ist keineswegs schön als Freund dabei zusehen zu müssen. Aber du kannst sein "Fels in der Brandung" sein, der ihm den Rücken stärkt. Sei aber vorsichtig und dränge ihn zu nichts. 

Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Kraft für diese Aufgabe. Ein dickes Lob an dich, dass du dich so für deinen Mitmenschen engagierst!

LG,
Mario

Ist es nicht komisch, wie man sich unsterblich in jemanden verlieben kann, nur aufgrund der Art, wie die Person lacht, wenn man einen Witz macht😁?

Homophobe Mutter: Was tun?

Also ich bin 18j geworden und Schwul. Ich hab mich vor ca. 2 Monaten vor meinem Eltern geoutet (04.07.12 ^^), da wir gläubige Moslems sind wurde es leider nicht akzeptiert.

Es gab jeden Tag nur Streit, später hatte ich Hausarrest, mein Handy und Laptop wurde abgenommen und deutsches Fern dürfte ich auch nicht mehr sehen ^^ Ich wurde gezwungen ein Testosteron-Spritze zunehmen weil sie gedacht haben das ich dann "geheilt" werde und manchmal hatte ich fast Todesangst, wenn die mich mit dem Tot gedroht haben. Und ich sollte zu einem Homophoben "Psychologe" gehen und das ganze primitive dreck war für die "Heilungsprozess".

Ich konnte nicht mehr, weil ich jeden Tag immer mehr gemerkt habe wie meine Psyche durch die "Homo-heilung" zerstört wird. Deswegen bin Ich im Wochenende unbemerkt vom Fenster gesprungen und zu meinem Freund abgehauen... Seit Montag wohne ich wieder zuhause, nachdem sich mein Vater entschuldigt hat und mehrmals geschworen hat das die Todesdrohungen nicht ernst gemeint sind blabla... Er hat sich plötzlich total geändert was ich WIRKLICH NIE gedacht habe!!!

Das Problem ist jetzt das mich meine Mutter schlecht behandelt und mich manchmal gar nicht beachtet und die meint auch immer wieso ich ihr das antue (als ob ich extra Schwul bin, um Sie zu ärgern -__-), Sie wünscht sich das ich bald sterbe... Ich persönlich fange langsam an mein Geduld zu verlieren und entwickle hass gegen Sie... Auch wenn meine Mutter aus eine zurückgebliebene Kultur kommt, mein Vater hat es ja auch geschafft.

Hat vielleicht jemand irgend einen Rat wie sich die Beziehung mit meiner Mutter verbessert? Hatte vielleicht jemand hier eine Homophobe Mutter oder Vater? Oder soll ich das halt akzeptieren?

...zur Frage

Coming Out beim besten freund

hey leute! ich hab mich heute so indirekt bei meinem besten freund geoutet. Er hat mich darauf angesprochen, ob ich denn schwul sei weil ihn schon viele gefragt haben, auch wegen meinem verhalten und weil er es selber bemerkt hat. Er will, als er erfahren hat, dass ich schwul bin, weniger mit mir zu tun haben... weil alle gedacht haben dass wir ein paar sind und er deswegen sehr genervt war. Ich solle Verständnis dafür haben! nun weiß ich nicht mehr weiter.. er unterstützt mich nicht wirklich.. meine eltern werden es nicht tun weil sie homophob sind (wissen nicht dass ich schwul bin) mein bruder auch nicht und andere freunde hab ich auch nicht wirklich.. ich weiß einfach nicht mehr was zu tun ist. wie soll unsere freundschaft nun verlaufen? was kann ich tun? bitte hilft mir leute... Traurig( ich fühle mich so alleine und weiß nicht was zu tun ist... nur er weiß bis jetzt dass ich schwul bin. :'((

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?