Wie kann ich eine Zimmertür am besten nachträglich dämmen?

4 Antworten

Im Rahmen könnte man eine Gummidichtung anbringen, wenn keine Vorhanden ist. Und auf die Tür könnte man Spezielle Dämmplatten anbringen. Aber keine Reine Dämmung. Masse schlugt Schall, daher sollte es Dämmung mit eine schweren Beschichtung sein, wie zB auf folgen Bild. So etwas findet sich in Jedem Baumarkt.

http://i.ebayimg.com/images/i/311403772289-0-1/s-l1000.jpg

Es sollte merklich schwerer sein als eine gleich starke Platte ohne diese Beschichtung. Übertreiben sollte man es aber auch nicht. Die Scharniere halten nicht gerade 100KG mehr Belastung aus.

Hallo someguy2333,

es gibt eine sog. absenkbare Bodendichtungen, die man in das Türblatt einbauen kann. Der Schreiner fräst dazu eine Nute in das Türblatt und setzt diese fachgerecht ein. Dadurch wird der Schall und die Zugluft an der Unterkante des Türblattes ausgesperrt. Jedoch muss man bei einer nicht geprüften Türe sagen, dass der Schall sich immer den einfachsten Weg sucht: dh. wenn die Tür keine schallhemmendes Innenleben hat (Mittellage aus Vollspan Platte oder schallhemmenden Materialien) oder keine elastische Dichtungen vorhanden ist - kann der Schall immer noch durchkommen. Weitere Informationen findest du auf: http://www.bau-wiki.de/tuer-und-torwiki/tueren/funktionstueren/schallschutztueren/

Lieben Gruß

die Tür ist nicht das Problem sondern die "Ritzen" um die Tür, nur durch eine Doppeltür, mit Gummidichtung

Wie schon der Vorgänger geschrieben hat, es gibt extra Dichtungsband für Türen, für unten gibt es ein spezielles Patent, unten in die Tür wird eine Nut eingesägt und eine Leiste wird eingeschraubt, sobald die Tür geschlossen wird drückt ein kleiner Stift eine Abdichtung zwischen Tür und Boden und es gibt unten keinen Luftzug, das ist besonders bei Wohnungen sinnvoll wo die Böden nicht immer gerade sind. Wie das Teil richtig heißt, kann ich leider nicht sagen.

Was möchtest Du wissen?