Wie kann ich eine bestehende GmbH in eine neue Holding (Group) eingliedern?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Holding-Gründung kann als Sachgründung erfolgen. Sacheinlagen sind die sämtlichen Geschäftsanteile an der bestehenden GmbH. Allerdings werden an eine Sachgründung hohe Anforderungen gestellt und die Geschäftsanteile müssen werthaltig sein, also zusammen den Wert des Stammkapitals erreichen (Testat erforderlich).

Danke Bruno47, genau darum ging es mir.

0

Da der Geschäftsführer bei Gründung unterschreibt, dass das Kapital zu seiner Verfügung steht, kann ich mir nicht vorstellen, dass so eine wundersame Geldvermehrung funktioniert. Denn zwei können nicht über das gleiche Geld frei verfügen.

Grundsätzlich sollte man solche Konstruktionen sowieso meiden, ob Holding, Organschaft oder Konzern. Es sind Konstruktionen, die durchaus in bestimmten Situationen sinnvoll sind. Doch neben zusätzlichen Kosten und der Verkomplizierung haben sie kaum etwas zu bieten. Allein Vorschriften zur Vermeidung von Doppelbesteuerungen machen doch das nicht einfacher.

Und kann man eine GmbH vom Grundsatz noch relativ einfach führen, dann wird das für den Laien schon bei umsatzsteuerlicher Organschaft nicht einfacher.

Treten dann Probleme auf und die werden falsch angegangen will ich von den möglichen Konsequenzen gar nichts wissen. Von der unwirksamen Einzahlung des Kapital, über Fehler bei der Gläubigerbefriedigung oder Fehler bei der Buchführungspflicht, wenn nämlich falsch bilanziert wird. Da ist es dann schon wichtig, dass man nicht nur einen Steuerberater hat. Dann sollten Wirtschaftsprüfer und Fachanwalt nicht nur auf Kurzwahltasten liegen.

Da solltest Du doch mal einen Anwalt für Gesellschaftsrecht fragen. 

Ich selber bin der Meinung, dass die Holding über eigenständiges Stammkapital verfügen muss. Ansonsten könnte man ja mit einmal 25.000 Euro durch ständiges verschieben des Kapitals immer weiter neue Firmen gründen.

So ist das nicht gemeint. Mein Plan sieht so aus:

1. GmbH mit Stammkapital 25.000€ gegründet, läuft gut

2. Holding gründen, 25.000€ aus der GmbH zum Stammkapital der Holding machen und im gleichen Zug die 25.000€ als Einlage für die bestehende GmbH "investieren"

3. Bestehende GmbH führt Gewinn zum Teil an die Holding ab

4. Holding gründet nächste "Tochter"

0
@marpik

Ich sagte schon, frag eine Fachmann. Das was Du vorhast ist rechtlich sauber zu klären und kann auch steuerliche Konsequenzen haben, die vielleicht unerwünscht sind.

0

Kennt jemand die Autark Vertrieb und Beteiligung/Autark Holding GmbH. Wenn ja, welche Erfahrungen sind gemacht worden?

...zur Frage

Was genau passiert mit dem Stammkapital einer Gmbh?

Hi,

man weiß ja das man bei Gründung einer GmbH min. 25.000 € benötigt. Was ich nicht verstehe, was genau passiert mit dem Geld? Sehe ich das richtig, das dieses Geld auf ein Bankkonto der GmbH eingezahlt werden muss und der GmbH als Eigenkapital zur Anschaffung von z.B. umlaufvermögen zur Verfügung steht ODER muss das Geld sicher angelegt werden um bei einem Ausfall damit haften zu können?

Danke

...zur Frage

Macht eine persönliche Holding GmbH in meinem Fall Sinn?

Es geht um Folgendes: Ich bin festangestellter Arbeitnehmer auf 80%, habe nebenbei mit 2 Freunden eine GbR die wir in eine GmbH überführen wollen und bin zusätzlich freiberuflich tätig. Die Details weiter unten.

Meine konkreten Fragen lauten:

  1. Macht es in meiner Situation Sinn eine separate GmbH als persönliche Holding zu gründen, die sich an der in eine GmbH überführte GbR beteiligt?

  2. Macht es Sinn einen Steuerberater für die private Steuererklärung und einen für die Holding-GmbH zu nehmen oder sollte das ein und die selbe Person sein?

Meine Überlegungen zur Holding:

  1. Der Gewinn aus meiner 33,3% Beteiligung würde nicht direkt lohnsteuerpflichtig ausgezahlt werden, sondern verbliebe zum Beispiel zum Vermögensaufbau in der GmbH.

  2. Außerdem würde ich meine aktuellen Freiberufler-Tätigkeiten ebenfalls über die Holding-GmbH abwickeln, so dass ich diese Gewinne ebenfalls nicht direkt versteuern muss, sondern das Geld anlegen kann.

  3. Die eigene GmbH würde mir zudem die Möglichkeit geben, weitere Ausgaben (Auto, Benzin, Versicherungen, etc.) steuerlich geltend zu machen.

Hier die Details:

  1. Festangestellt: 80%-Vertrag 88.000€ brutto

  2. 33,3 %Gesellschafter an einer GbR, die in eine GmbH umgewandelt wird: 100.000€ Umsatz /// 30.000€ Gewinn /// 10.000€ Gewinn entfallen auf mich. Nach einer GmbH-Gründung könnten wir uns Dreien jeweils einen 450€-MiniJob-Arbeitsvertrag ausstellen und somit den Gewinn

  3. Freiberufler (als Redner / Coach / Berater) Gerade begonnen. Aktuell als Kleinunternehmer tätig (10.000 - 20.000€ Umsatz) /// (8.000 - 16.000€ Gewinn)

...zur Frage

Wie hoch ist der Steuersatz bei einer Holding?

Hallo zusammen,

bitte nur ernst gemeinte Antworten!

Wenn eine GmbH einer Holding zu 100% gehört und die GmbH z.B. 100.000 erwirtschaftet (vor steuern) Wird dann das geld erst in der gmbh versteuert und danach nochmals mit 2 % von der Holding ODER rutscht sozusagen das geld gleich mit 2% Steuerbelastung durch an die Holding und man spart sich die Stuerbelastung der gmbh?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?