Wie kann ich eigene Artikel in Printmedien veröffentlichen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Melde dich im Sekretariat einer Tageszeitung oder Lokalzeitung. Dort kannst Du dich als Freier Mitarbeiter melden und bei ausreichender Qualifikation steht dem bei den meisten auch nichts im Wege. Hilfreich wäre auch eine Kamera, denn das eigentliche Geld verdienst Du als Freier Mitarbeiter nicht am Artikel, sondern am Bild.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst einmal, wer hat Dir denn gesagt, deine Artikel seien gut?

War es jemand, der wirklich vom Fach ist oder jemand, der Dir einfach hauptsächlich positiv gesonnen ist?

Ich will nicht daran zweifeln, dass Du schreiben kannst. Immerhin hast Du es geschafft, eine verständliche, fehlerfreie Frage zu formulieren, was hier auf GF nicht allzu häufig vorkommt.^^

Ich möchte nur allzu hohe Erwartungen dämpfen, um Enttäuschungen vorzubeugen. Es ist ziemlich schwer, als Quereinsteiger bei so einer Zeitschrift Fuß zu fassen. Leichter ist es bei einer Lokalzeitung. Dort könntest Du versuchen, ein wenig ins Metier hineinzuschnuppern und Dir erste Sporen verdienen. Nebenbei vielleicht auch erste Kontakte knüpfen, für eine spätere Mitarbeit dort, wo Du eigentlich hin möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geschieht nur noch selten, dass ein "Reporter" bei einer Zeitung oder Zeitschrift "fest angestellt" wird. Meisten sind es "freie Mitarbeiter", die bestimmte Themen oder Ressorts bearbeiten (also darüber berichten und mitunter auch Fotos dazu schießen, wenn du nicht einen Fotografen als Partner hast, oder von der Redaktion Fotografen zugeteilt bekommst).

Bevor man freier Mitarbeiter wird, beginnt man in der Regel ganz klein bei lokalen oder regionalen Zeitungen (mitunter sogar bei "Anzeigenblättern"), man schreibt Artikel über die Jahrshauptversammlung des örtlichen Kaninchenzuchtvereins oder über neue Kulturinitiativen des Kirchenvorstandes oder über das letzte Fußballspiel in der Kreisklasse. Im Laufe der Zeit schaffst du dir durch gute Arbeit, Regelmäßigkeit, Verlässlichkeit bei den Redakteuren Vertrauen und bekommst größere Aufträge.

Du kannst auf zwei Wegen vorgehen: Vorher Artikel schreiben und die Themen anbieten. Oder du hast bereits gute Kontakte in die Redaktionen und bekommst konkrete Aufträge. Aber am Anfang musst du in der Regel "Klinken putzen"

Wichtig ist, dass du überall gute Kontakte zu den Leuten hast, über die du berichtest. Als "Freier" musst du dich selbst versichern und beim Finanzamt anmelden. Selbst wenn du dann später als so genannter "fester Freier" übernommen wirst, bedeutet das nur, dass du jetzt - mehr oder weniger regelmäßig - feste Aufträge in einem bestimmten Ressort bekommst, aber immer noch "Freier" bist. Wenn du dich gut entwickelst, kannst du dann auch für große Publikationen schreiben (z.B. Mode, Musik, Sport, Politik, Technik, Medizin...) aber das fällt dir nicht in den Schoß und ist oft mit einem Journalismusstudium oder einem anderen Medien-Studium oder Zusatzqualifikationen verbunden.

Bevor ich Journalist und Redakteur wurde, habe ich mich jahrelang bei Kleinstadtzeitungen und Anzeigenblättern mit allem Möglichen und Unmöglichen befassen müssen, bevor ich den Fuß in die richtige Tür bekam und der Verdienst nicht nur ein Nebenverdienst war, sondern man davon leben konnte. Das kann dauern, kann aber auch schnell gehen, hängt ein bisschen mit Glück zusammen, oder mit einer guten Ausbildung, oder mit Ellenbogen benutzen und sich durchboxen, oder, oder, oder...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schreib einfach Leserbriefe.Wenn sie gut sind werden sie gedruckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SetzKuss
08.06.2011, 23:33

Gut gemeint, aber ziemlich naiv: Leserbriefe sind Menungen von Lesern und sie haben nichts mit der Arbeit eines freien Journalisten zu tun. Und bezahlt werden sie schon garnicht!

0

Hallo

schick doch der örtlichen Presse einen Artikel von dir. Vielleicht veröffnetlichen sie ihn ja.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SetzKuss
08.06.2011, 23:39

Was du - als Unbekannter - per Post oder Fax oder Email an eine Redaktion schickst, ist schneller im Papierkorb als du gucken kannst. In dem oben geschilderten Fall läuft das nur über "persönliche Kontakte", genau bei der richtigen Person anrufen oder persönlich vorsprechen, gute und verwertbare Probearbeiten vorlegen, dann kleinere Aufträge erledigen, sich langsam mit Ausdauer hocharbeiten, aber anfangs jeden Kleckerkram übernehmen, bis man deine "Begabung und dein Genie" erkennt...

0

Was möchtest Du wissen?