Wie kann ich diese ganzen Gedanken loswerden und mein Leben zurückbekommen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mir geht es manchmal genauso wie dir...ich bin ein sehr nachdenklicher Mensch und  stelle mir auch oft dieselben Fragen. Ich ziehe mich oft zurück und kann mich unter vielen Leuten überhaupt nicht entspannen...über Ernährung und Süßigkeiten (ja oder nein?) denke ich auch oft nach!!! Ich habe gelernt mich zurück zu nehmen, mir mal was zu gönnen(wie ein Stück Schokolade) und spontan zu werden.

Wenn ich merke, dass ich schon wieder in viel zu vielen Gedanken versinke, konzentriere ich mich meist auf andere Menschen. Wenn diese z.B. Sorgen haben und ich Ihnen helfen konnte, dann ist das so als würde ich mir selber eine große Last von den Schultern nehmen...

Was auch immer hilft ist es seine Gedanken aufzuschreiben, ihnen vlt. auch  auf den Grund zu gehen und/oder darüber mit jemanden zu reden...z.B. mit seiner besten Freundin/Freund oder seiner Mutter!!!

Versuche deinen Kopf mal für ein paar Sekunden zu entleeren und konzentriere dich auf deine Umgebung...mir hilft das immer : )

Um noch ein Mal auf Ernährung zurück zu kommen: Gesunde Ernährung ist fantastisch und hilft dir auch deinen Körper auszugleichen und fitter zu machen...du solltest definitiv dabei bleiben. Du könntest versuchen dir für einen Monat oder so einen Ernährungsplan zu erstellen, so bekommst du Struktur in deine Essensweise....vlt. kannst du danach deine Ernährung auch besser in den Alltag und deinen Kopf/Gedanken integrieren.

Nimm dir Zeit und versuche mal zu Ruhe zu kommen(spazieren)...nachdenken ist nicht total falsch. Sondern zeigt auch das du ein äußerst verantwortungsvoller und gewissenhafter Mensch bist!

Viel Glück!!!

LG Leseratte102


Danke! :) Gut zu wissen, dass jemand das zumindest einigermaßen nachvollziehen kann ^^

0

Eine gute Freundin würde wieder zu mir sagen: Du grübelst zuviel. Denke nicht zuviel über alles nach und versau Dir dadurch nicht den ganzen Tag. Und damit hat sie mich dann auch schon. Sie hat jedes mal recht.

Ich denke in Deinem Fall ist es wirklich nur eine Phase. Wenn Du Dir sicher bist daß Du Dich zum Beispiel gesund und ausgewogen ernährst, und auch keine Probleme mit Deinem Gewicht hast: wo ist denn dann überhaupt das Problem ?

Die Zweifel an der heutigen Ernährung sind in Anbetracht der medialen Präsenz leider normal, aber nicht angebracht. Wirklich aufgeklärte Konsumenten wissen was sie essen wollen und ignorieren alles andere. Dann lassen sie sich durch nichts aus der Ruhe bringen. In dem Zusammenhang ist es vielleicht hilfreich für Dich, einfach mal den Fernseher auszulassen bzw. für Ablenkung zu sorgen.

Danke für deine Antwort! :)

Meine Ernährung ist mittlerweile nicht unbedingt ungesund (habe sie ja umgestellt), aber ich denke, dass sie vielleicht nicht ausreichend ist, da ich so im Verlauf des letzten Jahres ungefähr 4 kg abgenommen habe, so mehr oder weniger als positiver Nebeneffekt, aber das war vorher nicht so geplant. Mein BMI liegt jetzt bei ungefähr 18,3 und war auch schonmal einen Tick darunter. Aus bestimmten Gründen versuche ich ihn wieder etwas höher zu bekommen. Aber das geht nicht, wenn ich mich so "gesund" ernähre, wie ich mir selbst vorschreibe, ich habe halt immer solche Gedanken wie "zum Frühstück eine Banane, einen Apfel und 3 Walnüsse" oder so und wenn es mehr wäre (ist so auch manchmal schon so), hätte ich Gedanken wie "Das ist schon viel zu viel Zucker, was wenn wir nachher Fleisch (mir fiel gerade nur dieses komischen Beispiel ein) zum Mittag essen, das ich nur mit Ketchup mag... Ketchup enthält viel Zucker, ohne Ketchup würde mir das nicht schmecken, also würde ich es nicht essen, aber der Ketchup, das Obst und so ist schon wieder zu viel Zucker...". 

Klingt warscheinlich total absurd, ist es auch. Aber irgendwie solche Gedanken habe ich zum Beispiel. Ich würde das halt gerne hinbekommen mit der Balance, aber ich weiß halt nicht wie ich diese Gedanken loswerden soll, um entspannter zu leben und auch zu essen.

Tut mir leid für die lange Antwort >.<

1
@MusicCat22

Muß Dir nicht leid tun. Aber genau diese Gedanken mußt Du ignorieren. Schieb sie mal für 4 Wochen beiseite, schau was auf der Waage ( oder noch besser: dem Spiegel ) passiert, und entscheide ob es Dir gefällt. Mach den Deal mit Dir selbst, einfach mal keine Kalorien zu zählen.

0

Nehm dir zeit für dich alleine, höre Musik, und wenn du was änderst dann nur wenn es wirklich was schlechtes ist, denn dein zukünftiger soll dich so lieben wie du bist!

Das wird wieder Kopf hoch!💪☺

Wieviel Obst muss ich Essen um die Ungesundheit von einem Stück Käsekuchen auszugleichen?

Habe vorhin den Kuchen gegessen, jetzt habe ich ein schlechtes gewissen.

...zur Frage

Perspektivenwechsel, Grübelzwang, Psyche, Gedanken. Ich weiß nicht mehr weiter! Hilfe Leute

Hallo meine Freunde,

ich bin leider seit 4 Monaten arbeitslos und hocke den ganzen Tag zu Hause rum. Freunde habe ich kaum und meine Hobbys sind joggen. Vor kurzer Zeit fing ich an mir Philosophische Fragen zu stellen aus langerweile. Fragen wie ""Woher kommen unsere Gedanken, was ist der nächste Gedanke den ich denke, sind Gedanken die ich mir mache wahr oder falsch, verarscht unser Verstand uns mit den Gedanken die wir haben""

Mit einem mal fing ich an die ganze Zeit über diese sinnlosen Grübelfragen zu grübeln. Ich hab mir diese Einstellung irgendwie angeeignet. Diese Sichtweise. Vorher hab ich nie drüber nachgedacht aber jetzt verfolgen mich diese Grübelfragen/Gedanken den ganzen Alltag.

Das ging los als ich so Dinge las wie ""Mach dir keinen Kopf, denk nicht soviel drüber nach, mal abschalten und den Kopf eine Pause lassen"" Mit einem mal erachtete ich ganz normales "denken" als was stöhrendes. Ich frage mich "darf ich überhaupt noch denken??""

Wie kann ich aufhören diese Einstellung zu haben und einfach abschalten mit dieser Grübelfrage? Hab Angst das ich mich noch verrückt machen werde damit und auf jeden Gedanken achte und ihn Hinterfrage ohh ist es wah oder falsch. Lügt mein verstand mich an oder nicht. woher kommt der Gedanke bla blaaa bla. Ich will einfach mich und meine Gedanken wieder lieben und vertrauen. Will einfach die Kontrolle wieder haben

Es nervt!! Habt ihr Tipps für mich??? Ps bin nicht depressiv oder so aber mir ist einfach diese Leichtigkeit und Unbekümmertheit abhanden gekommen im Leben

Danke Leute

...zur Frage

Ständiges Grübeln und Nachdenken, Gedankenkreisen abstellen und daraus resultierende Depression abstellen?

Hallo, ich bin jetzt seit einigen tagen hier angemeldet und habe beobachtet dass das Thema Depressionen sehr häufig behandelt wird. Zudem habe ich gesehen das es hier wirklich Leute gibt die sich den Problemen anderer annehmen was ich sehr Lobenswert finde.

Nun zu mir: Ich leide seit mehreren Jahren unter Depressionen und befinde mich deswegen auch schon in meiner zweiten Therapie. Mein Hauptproblem ist das ich ständig über alles nachdenken muss. Daraus resultieren dann Sorgen die aus der Erfahrung heraus meist unbegründet sind aber nicht vermeidbar.

Ich würde gerne Wissen wie ich aus diesem Gedankenkreisen heraus komme, und das schnell. Also wenn ich eine solche Phase habe wo mich die Gedanken herunter ziehen oder depressiv machen. In diesen Phasen geht es mir dann immer sehr schlecht.

Wie gesagt ich befinde mich zur Zeit in Therapie, und ich brauche auch niemand der mir sagt "hör einfach auf nachzudenken" oder " Mach dir keine Sorgen" die funktioniert nicht so einfach. Es ist zwanghaft und krankhaft.

Ich hätte ab und zu gerne mal einen "Leerlauf" im Kopf"

Über eure Tipps und Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Ich denke über alles nach und es macht mich unglücklich.

Hallo. Ich bin 14 Jahre alt, und es ist mir aufgefallen, dass ich sehr viel und intensiv über Dinge nachdenke, vorallem in den wenigen letzten Monaten, als meine Pubertät "begonnen" hat. Ich denke so viel, dass es mir in manchen Momenten sogar als unnatürlich erscheint. Ich sitze, seitdem ich in der Pubertät bin, viel häufiger vorm PC oder liege einfach nur im Bett rum und denke über so ziemlich alles nach, vorallem über den tieferen Sinn des Lebens, die Menschen und das Universum. Dadurch kläre ich häufig Fragen, die in meinem Kopf rumschwirren. Man könnte fast meinen, dass sich "denken" bei mir zu einer Art Hobby entwickelt hat, so komisch es auch klingt.

Mein Problem ist aber, dass ich deswegen oft depressiv werde, weil das intensive Grübeln auffällt, und ich mich vom Rest der Gesellschaft abgrenze. Ich fühle mich ausgegrenzt, weil ich ständig nur am denken und planen bin. Niemand um mich herum hat eine ähnliche Lebensweise, und deswegen finde ich auch schwer Freunde. Noch dazu kommt, dass ich häufig sentimental werde; mich hat das alles schon ein paar Tränen gekostet Ich will nicht ständig nur nachdenken, sondern auch Dinge tun. Aber ich komme nie dazu. Ist das wegen der Pubertät so? Geht das irgendwann wieder weg?

...zur Frage

ich habe immer ein Schlechtes gewissen nach dem Essen :/

Hey Leute . . also immer wenn ich etwas esse habe ich ein Schlechtes Gewissen . . Wenn ich zB. ein Brot gegessen habe ist mein erster gedanken "Wie viel Kalorien das wohl Hatte. oh wieso habe ich es gegessen ?-.-"

ich habe mir eig. auch einen Gedanken gesetzt Ab zunehmen & dann halt nach dem ich immer etwas gegessen habe Nudeln oder einfach essen habe ich ein Schlechtes gewissen & wenn ich dann in den Spigel gucke fühle ich mich so als ob ich förmlich spüren kann wie Fetter ich werde :/ ich bin 14, weiblich, 73kg schwer Was kann ich machen ?

...zur Frage

früh zu viel gegessen- jetzt sehr schlechtes Gewissen - berechtigt?

ich habe früh sehr sehr viel gegessen, fühle mich irgendwie trotzdem nicht vollgestopft, aber es war wirklich viel :( ich habe jetzt ein richtig schlechtes Gewissen, weil es mittags bei meiner Mutti noch was gibt. wenn ich bis morgen 15 Uhr nichts mehr esse, habe ich dann trotzdem viel zugenommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?