Wie kann ich die Strukturformel von 2-chlor-3,3-dimethyl-4-phenylhexan schritt für schritt zeichnen und was genau ist phenyl?

2 Antworten

Du gehst von Hexan aus und zeichnest die Kette mit 6 Kohlenstoffatomen und nummerierst sie von vorne bis hinten von 1 bis 6 durch. An das Kohlenstoffatom mit der 2 kommt dann ein Chlor-Atom, an das nächste mit der 3 kommen zwei Methylgruppen (-CH₃) und an das C-Atom mit der 4 kommt eine Phenylgruppe.

Die Phenylgruppe kannst du dann mit -Ph oder -C₆H₅ abkürzen. Oder die zeichnest sie vollständig hin.

Für die Phenylgruppe zeichnest du einfach ein Benzol an die entsprechende Stelle. 

Was ist denn hier deine Grundstruktur von der du ausgehst?

Reaktionsgleichung zu Ammoniak?

Kann mir bitte jemand die Reaktionsgleichung von Ammoniak Schritt für Schritt erklären?

Ich weiss nicht wie man auf N2+H2--> 2NH3 kommt.

...zur Frage

Chemie und seine Schwierigkeiten

Hallo,

Ich bin gerade am überlegen, ob ich Chemie studieren kann, unter der Bedingung, dass ich kaum Vorkentnisse habe. Das Interesse ist vorhanden, in der Schule hatte ich Chemie drei Jahre, danach abgewählt, weil kein Interesse vorhanden war, was jetzt aber definitiv da ist, weil ich weiß, was man damit machen kann und wo ich hin möchte. Das ist jetzt aber an sich nicht so wichtig.

Meine Frage ist, kann ich ein Chemiestudium, mit Vorkursen in Chemie, Mathematik und Physik schaffen, wenn ich jetzt ein Jahr überhaupt nichts mit naturwissenschaften am Hut hatte (anderes Studium), und im der Oberstufe "nur" LK in Mathematik und Grundkurse in Biologie und Naturwissenschaft und Technik hatte ? Die Frage ist bisschen blöd formuliert, weil man nie sagen kann, ob ich es schaffe ;), aber ich möchte ein paar Erfahrungen oder Meinungen dazu hören, ob es mit Fleiß und Arbeitswillen, sowie den drei Vorkursen möglich ist, das Studium erfolgreich zu beginnen.

Ansonsten habe ich die Möglichkeit mich zwei Semester auf das Studium vorzubereiten in den gleichen Fächern, eben nochmal auf breiter Grundlage. Meine Befürchtung ist aber, dass ich dann in einem umkämpften Gebiet, wie Chemie durch mein Alter vielleicht einen Nachteil habe, wenn ich dann das eine Jahr mit möglicherweisen "zu viel Grundlagen" verschwenden. Wäre dann fast 21, wenn ich mit dem eigentlichen Studium anfangen würde. So, wäre ich 19 bzw. 20.

Vielen Dank, für eure Antworten !

...zur Frage

Sind Talente/Begabungen vererbbar?

Wenn beispielsweise die Eltern eines Kindes Mathematiker und Physiker sind, hat das Kind dann eine bessere Voraussetzung als andere Kinder in den Naturwissenschaften gut zu sein? Oder wenn die Eltern Geschäftsleute sind die gut verhandeln kann, heißt das dann dass das Kind dann vllt ebenfalls irgendwas in diese richtung macht? Nicht weil die Eltern dazu bringen sondern weil er selber sich dafür interessiert? Also ich hoffe ihr versteht was ich meine. Mit Genetik kenne ich mich nicht so aus...

Das gleiche wäre mit Eltern die kreativ sind z. B. Künstler.

...zur Frage

Zeitaufwand Chemiestudium?

Hallo, Ich kuemmere mich gerade um meine Studienwahl und bin mir schon einmal sicher das ich etwas Naturwissenschaftliches lernen moechte. Welche Richtung genau weiß ich noch nicht, ich tendiere jedoch momentan zum Chemiestudium. Aus diesem Grund hab ich auch bei der Universitaet in Frankfurt einen Test gemacht, unteranderem hat man dort gesehen, wie lang man in den Vorlesungen verbringen muss und dann noch zusaetzlich lernen. Es war von 8 bis 18 Uhr taeglich und dann sollte man noch 15 Stunden pro Woche lernen das schockt mich wirklich sehr. Im Bereich Biologie muesste man mit lernen nur von 8 bis 16 Uhr verbringen, also weitaus weniger. Soviel zur Einleitung nun zu meinen Fragen: 1. Ist der Zeitaufwand tatsaechlich im Bereich Chemie so hoch? 2. Gibt es Universitaeten wo der Zeitaufwand geringer ist? 3. Wie lang muesste man denn pro Woche fuer Vorlesungen und Lernen rechnen?

Ich bedanke mich herzlich fuer eure hilfreichen Antworten zu diesem fuer mich sehr wichtigen Thema!

...zur Frage

Umzug ohne Kenntnisnahme der Erziehungsberechtigten / Rechtslage

"Die Person kann, wenn sie im Vollbesitz ihrer geistigen und körperlichen Kräfte ist, ihren Aufenthaltsort selbst bestimmen, ohne Angehörige darüber informieren zu müssen."

Nach dieser Aussage eines Kriminalbeamten in einer TV-Fahndungssendung soll verfahren werden. Seit knapp 30 Jahren (Jahrgang '85) durchlebe ich die Irrungen und Wirrungen einer dysfunktionalen Familienstruktur, habe dies zur Gänze sozialen Diensten vorgebracht, schlussendlich diesen mein Vertrauen entzogen. Mit schroff-bestimmter Haltung wurde mir "geraten", mich an die Polizei zu wenden, bevor dies geschieht, gebe ich das Szenario in dieses Forum, in der Hoffnung, auf fachkundigen Rat zu stoßen (Polizisten, Rechtsanwälte etc.).

Wunschdenken und Rechtslage außen vor gelassen. Ich formuliere meinen Willen frei heraus. Selbst bewertet mag dieser blauäugig und einfältig erscheinen, dennoch zeugt er von ungeschönter Ehrlichkeit, bitte hierzu, den genannten Kontext zu berücksichtigen.

Aufgrund der Tatsache, das meine Erziehungsberechtigten (leibliche Eltern) an o.a. Struktur festhalten, erweist sich eine Lösung als langwierig und schwierig, zumal das unmittelbare Umfeld (Bekannte, Nachbarn etc.) zu keinem Zeitpunkt eingegriffen hat, es bis heute nicht macht, die Volljährigkeit meinerseits wurde erreicht, somit hat sich jedwede Notwendigkeit eines Einschreitens "erledigt".

Zum Punkt: Die Intention des Umzugs wurde realisiert, der angesetzte Termin ist Mitte diesen Jahres. Entgegen der Meinung der Sozialdienste, welche u.a. auch den 'psychologischen Notdienst' bei Polizeieinsätzen stellen, mein neuer Aufenthaltsort soll meinen Eltern bekannt sein, möchte ich diesen verborgen halten, sodass ich mich von den "verrückten" Strukturen vollends lösen kann.

  • es soll nicht bekannt werden, wohin ich umziehe
  • während das Umzugsunternehmen mit mir die Maßnahmen im Elternhaus durchführt, soll eine Instanz zur Seite stehen und über die Sachlage Aufklärung schaffen
  • es soll ein "sicherer Rückzug" gewährleistet werden
  • es soll kein Fall von "Vermisst werden" provoziert werden!!

Nach o.a. Zitat, ist die Kontaktaufnahme zur örtlichen Polizei der nächste logische Schritt oder gilt es, sich zunächst Rat bei einem Anwalt (welche Fachrichtung?) zu suchen? An der Aussage soll in jedem Fall festgehalten werden.

Eine Lösungsfindung mithilfe des innerfamiliären Dialogs ist nicht zu erwarten, da meine Eltern seit knapp 20 Jahren KEIN EINZIGES Wort miteinander wechseln, ein Umstand, welcher einem sozialen Dienst schwer bis gar nicht zu vermitteln ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: Welche Instanzen gilt es zu kontaktieren? Verfahrensbeschleunigungen?

Bitte von Ratschlägen á la "Rede doch nochmal mit deinen Eltern, da findet sich schon irgendeine Lösung" abzusehen. Dieser Zweig wurde bereits ausgeschöpft.

Danke für jeden Rat. Auch für offizielle!! EMail-Kontaktadressen.

...zur Frage

Chemie-Studium nach der Ausbildung?

Hallo, Ich möchte nach meinem erw. realschulbschluss eine ausbildung zum Chemielaboranten machen nun ist die frage ob ich nach der ausbildung ein Studium in chemie machen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?