Wie kann ich die Nackenverspannung loswerden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin zwar Buddhist und habe ein paar Jahre Meditationserfahrung - trotzdem sind solche "Ferndiagnosen" natürlich sehr schwierig.

Also nenne ich jetzt einfach mal einige Punkte, die mir zu diesem Thema einfallen - vielleicht hilft dir ja irgendetwas davon weiter.

Lotossitz

Es klingt so, als hättest du von Anfang an Schmerzen bei der Meditation gehabt. Das ist nicht gut und auch nicht Sinn der Meditation, denn sie ist keine Selbstkasteiung. Schmerzen zeigen, das etwas nicht gut tut.

Vielleicht ist der Lotossitz noch nichts für dich und du solltest dir lieber erst den halben Lotossitz gönnen. Das ist auch kein "Rückschlag" oder ähnliches, denn ich kenne viele Menschen, die lieber im halben Lotos sitzen.

Sollte auch das zu Schmerzen führen, versuche die burmesische Sitzhaltung, oder das Sitzen im Kniesitz (Seiza), oder einem Stuhl.

Meditationskissen

Wenn du den Lotossitz nutzt, dann verwendest du vermutlich auch ein Meditationskissen. Achte darauf, dass es fest und hoch genug ist, damit es seinen Zweck auch erfüllen kann. Ggf. Füllmaterial hinzufügen, oder entnehmen.

Der Mensch ändert ja im Laufe seines Lebens auch sein Gewicht und da kann es durchaus notwendig sein, sich etwas mehr Unterstützung zu gönnen, indem man das Kissen nachpolstert.

Stock

Auch wenn Bilder von Meistern wie Kodo Sawaki eine beeindruckend aufrechte Haltung zeigen, sollte man nicht sitzen, als hätte man einen Stock im Allerwertesten stecken.

Es ist schön, wenn es Vorbilder für eine gute Haltung gibt, aber jeder Mensch ist unterschiedlich und bringt andere körperliche Voraussetzungen mit - sowohl im Sport, als auch bei der Meditation.

Nacken

Gerade im Zen gibt es häufig die Anweisung,  Ohren und Schultern in eine Linie zu bringen und den Nacken gut zu strecken. Das sollte aber nicht zu einem schmerzhaften "Überstrecken" werden.

Die Anweisung kann zu Spannungen im Nacken führen, insbesondere wenn sie mit der Aufforderung verbunden wird, das Kinn zurückzuziehen. Wenn das aber zu schmerzhaft ist, dann sollte man den Nacken schonen.

Natürlichkeit

Mein Lehrer sagte mal, wenn man die richtige Haltung einnimmt, unterstützen alle Kräfte der Natur unsere unsere Praxis. Kopf und Rumpf ordnen sich übereinander an und Ruhen aufeinander und bilden mit den Knien ein Dreieck.

Die Schwerkraft bestimmt unsere Haltung. Wenn wir entspannt aufrecht sitzen, kämpft der Körper nicht gegen sie an, sondern sie unterstützt die Haltung, da sie alle drei Ebenen - Kopf, Rumpf, Knie - aufeinander ruhen lässt.

Jeder Mensch hat von Natur aus andere körperliche Merkmale und so sollte man diese Eigenarten des eigenen Körpers auch respektieren. Der Körper ist nicht ein Feind, der unterworfen werden muss.

Wir sollten freundlich zu uns sein und nicht Dinge von uns abverlangen, die unseren Veranlagungen nicht entsprechen. Vielleicht solltest du deine Haltung ändern und natürlicher werden.

Muskulatur

Heutzutage haben viele Menschen eine sitzende Tätigkeit und hängen in jeder freien Minute mit dem Kopf über dem Smartphone. Das ist natürlich nicht förderlich für eine gesunde Haltung.

Tatsächlich sind Schulterverspannungen eine wahre Volkskrankheit und oft ist die autochthone Rückenmuskulatur nicht ausreichend entwickelt. Das Gespräch mit einem Physiotherapeuten kann hilfreich sein.

Es ist durchaus möglich, dass eine Physiotherapeut einem empfiehlt, nicht nur Rückenübungen zu machen, sondern auch ins Fitnessstudio zu gehen, um die tieferliegenden Rückenmuskeln zu stärken.

Körperbewusstsein

Eine gute Selbstwahrnehmung ist hilfreich, um die beste Haltung zu finden. Entsprechende Ansätze gibt es zB in der Feldenkrais-Methode.

Tipp

Sofern dein Englisch ausreichend ist, kann ich dir folgende Videos empfehlen - hier wird traditionelle Sitzmeditation mit Körperwahrnehmung verbunden, um sie besser zugänglich zu machen

Rev. Issho Fujita hält diese Zazen-Workshops regelmäßig in Tokyo ab und auch wenn es in jedem dieser Videos letztlich immer um Sitzmeditation geht, nutzt er unterschiedliche Übungen zur Vorbereitung.

Hier ist das erste Video, die folgenden lassen sich ja dann leicht finden:

Ich hoffe, die Antwort war ein wenig hilfreich für dich. :-)

Ich würde sagen du machst was verkehrt. Wenn du richtig sitzt sollte der Kopf ja entspannt auf Hals und Schultern "liegen". Verspannung kann sich da nur was wenn der kopf nicht richtig liegt. Ich würde daher an der Haltung arbeiten

Was möchtest Du wissen?