Wie kann ich die Kunden schlagkräftig überzeugen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wie kann ich ein Kunden überzeugen ein Sparbuch zu beantragen, wo er monatlich regelmäßig sparen kann

Gar nicht.

Ein Sparbuch bringt eine Rendite von 0%. In Worten: Null!

Es ist eine Falschberatung einem Kunden ein Sparbuch zu vermitteln, da auch ein Tagesgeldkonto Flexibilität hat (dabei sogar noch minimal mehr Zinsen als 0 abwirft) und wenn du dies dennoch tun willst, ist dies vorsätzlich und daher würde dir auch eine VSH nicht helfen.

Wenn du kein besseres Produkt hast, was du Kunden beratend (!) in ihrem und nicht in deinem Interesse oder dem deiner Bank vertreiben kannst, such dir einen anderen Job, denn derariges Geschäftsgebahren bringt die Finanzdienstleistung in Verruf.

Hi,

Du könntest dem Kunden über die schnelle Verfügbarkeit über das Geld in einer gewissen Höhe überzeugen.
Ansonsten kann man sagen: Wenn Sie monatlich nur XX Euro einzahlen, ergibt das in XX Jahren schon eine Summe von XX.

Ansonsten könnte man mich heute schwer mit einem Sparbuch überzeugen. Da müsste dann wohl wirklich die Sympathie der Beraterin drin sein, damit man sich dazu hinreißen lässt.

LG

Ich danke dir für die hilfreiche Antwort jedoch weis ich nicht wie ich das sehr gut Formulieren soll.

1

Eigentlich wäre es der Job Deines Arbeitgebers, Dich in solchen Dingen zu schulen.

Sachliche Argumente gibt es kaum - bei null Zinsen ist das Produkt einfach nicht im Interesse des Kunden. Wenn man das so richtig lange und intensiv betreibt, schaufelt man Geld zur Seite und rutscht trotzdem in die Altersarmut. Glückwunsch...

Das einzige Argument könnte sein, dass das Geld nicht zuhause herumliegt und nicht gestohlen werden kann.

Bin ich froh, dass ich nicht mehr bei einer Bank arbeite und solchen Plunder verkaufen muss.

Indem Du Ihn schlägst bzw. vorschlägst gemeinsam mit Ihm einen Kaffee trinken zu gehen, wenn er sich auf Dein Angebot einlässt und Du eine durchaus attraktive Frau bist.

Wenn er Dein Sparbuch annimmt, hat er mehr verdient als etliche Aktionäre, die ihr Geld verloren haben!

Schwachsinn.

Jeder Mensch der jemals Geld in den Dax angelegt hat und dieses Investment mind. 13 Jahre hielt hat Gewinn gemacht.

Das ist historisch belegbar! Auch über andere Indizes (DJIA, S&P500, MSCI World, etc.) lassen sich ähnliche Aussagen treffen. Wer lang genug bleibt, gewinnt fast immer.

Wer mit Aktien Verluste macht sind Menschen die sich scheuen die Materie zu lernen und einfach auf irgendeinen Bandwagon aufspringen, wie es einst die Telekom war, oder die Technologiefirmen im Zuge der Dotcom-Blase.

Oder solche die versuchen kurzfristig zu spekulieren und über gehebelte unverbriefte Derivate Hochrisiken eingehen und dann heulen, weil sie die Wette verlieren.

1
@kevin1905

Leider spiegelt dieser Schwachsinn des deutschen Michels Anlagephilosophie genau wider:

  • angestellt arbeiten, die Gehaltsabrechnung nicht kapieren und auf die Rente vertrauen
  • Wohnung mieten und zittern, dass die Miete steigen könnte
  • Geld in Lebensversicherungen und Sparkonten investieren
  • sich freuen, dann man noch nie Geld an einer Aktie verloren hat.

... und sich dann wundern, dass die Italiener das doppelte Pro-Kopf-Vermögen bisitzen wie die Deutschen...

1

Gar nicht den es kann möglich sein das die gebühren nicht nur die Zinsen sondern auch die Einlagen  fressen.!

"Gar nicht" ist richtig, aber

  • ein Sparbuch kostet keine Gebühren und
  • Zinsen gibt es auf ein Sparbuch in der heutigen Zeit nicht mehr
0
@Zappzappzapp

Ein Bausparvertrag  ist auch eine Form von Sparbuch.Aber wen es 0 Zinsen gibt ist es  natürlich sinnlos ein Sparbuch anzulegen..!

0

Gar nicht beim augenblicklichen Zinssatz.

Er verliert nämlich Geld, wenn man die Inflationsrate von um 2% einrechnet.

Ich meinte Zinsen sind ausgeschlossen.

0

Dachte Sparbücher und Zinssätze wären im Moment komplett im keller?

Du könntest genau so gut Schße in Bonbonpapier wickeln und versuchen, zu verkaufen. Kommt auf dasselbe raus. Sorry.

Was möchtest Du wissen?