Wie kann ich die Beziehung zwischen meinem Pferd und mir stärken?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Beziehung und Vertrauen kann man nicht machen und nicht erzwingen. Das Vertrauen wächst mit der Beziehung. Wenn das Pferd dich kennenlernt und du das Pferd, entsteht Vertrauen.  Natürlich nur, wenn du dich als vertrauenswürdig erweist.

Vertrauen und Beziehung brauchen aber Zeit, um zu wachsen. Vier Monate sind nichts. Ich habe bisher drei Pferde in meinem Leben gehabt, und kann rückblickend sagen, dass es immer ein Jahr gedauert hat, bis die Beziehung stabil war. Und Freundinnen von mir geht es nicht anders. Ein Jahr.

Letztlich dauert es aber ein Leben lang. Beziehung, Vertrauen vertiefen sich immer mehr, wenn das Pferd nicht enttäuscht wird.

Und es ist immer der Mensch, der Vorschussarbeit leisten muss. Wenn man dem Pferd nicht vertraut, kann man 24 Stunden am Tag Bodenarbeit machen, das Pferd wird einem dann nie vertrauen.

Bodenarbeit ist nett, und wem es Spaß macht, soll es machen. ich habe bei meiner Stute, die ich seit 12 Jahren habe, auch Bodenarbeit gemacht. NHS nach Steve Halfpenny. Ein Jahr lang, dann hatte ich keine Lust mehr dazu. Aber letztlich ist alles, was man mit dem Pferd am Boden macht, Bodenarbeit. "Geh mal beiseite", wenn man fegen will, "Halt", wenn man mit einer Freundin schwatzen will", bis hin zum Zeigen von Monstern. "Ist nicht gefährlich." Alles Bodenarbeit.

Man darf auch Vertrauen nie mit Gehorsam verwechseln. Gehorsam, der auf Vertrauen basiert, ist super, aber es gibt auch gehorsame "Sklaven", die ihrem Besitzer kein bißchen vertrauen. Wenn der Gehorsam dann reißt und kein Vertrauen als Basis da ist, wird es gefährlich.

Ich habe eine Bekannte, die früher eine Bodenarbeitsfanatikerin war. Parelli. Ihr Pferd war ungeheuer gehorsam, das atmete nicht mal ohne Erlaubnis ;-)  und es war unendlich viel gehorsamer als meine verzogene Stute. Was sich mein Pferd herausnimmt, hätte dieses Pferd niemals gemacht. Aber sie traute sich nicht mit dem Pferd ins Gelände. Weil es eben nur gehorsam war und sie dem Pferd nicht vertraute.

durch das Dominanzgetue - ich  Cheffe, du nix - entsteht nie Vertrauen. Darum bin ich auch kein Fan von Parelli oder Roberts.

Urlewas 27.02.2017, 14:24

Hmmm....

Bodenarbeit - ich mag schon das Wort nicht. Ich arbeite nicht mit einem Pferd. Nicht im .sattel, und erst recht nicht am Boden. Hort sich so an wie .Wüste umgraben, Bodenarbeit...

Spaß beiseite, es ist mein Hobby, und am meisten von oben, weil ich nicht gut genug zufuß bin für andere Spielchen. Ich putze, sattle, reite, brimg eon Pfdrd mal auf ne Koppel oder versorg es so weit nötig bei Krankheit. Und geniéße dabei im Allgemeinen sehr viel Vertrauen. Obwohl ich kein eignenes Habe ind sie Pferde 1-2 mal in der Woche sehe.

Allerdings:  darauf, dass ich Chef bin , bestehe ich schon irgendwie. Es geht da lang, wo ich das möchte, und wenn ich sag steh, dann rempelt mich kein Pferd an ( jedenfalls kein zweites mal...)

Ich vermute, das siehtst du ähnlich Dahika - was meinst du aber nun?

0

Gib ihm Zeit, Ruhe, und konsequente Führung.

WAS du machst, ist dabei ziemlich egal. Ob Du nun das Pferd täglich ausgiebig putzt, reitest, oder Zirkuslektionen beibringst. Völlig egal. Wichtig ist nur WIE !und mit " wie" meine ich nicht eine Bestimmte Methode, sondern deine Ausstrahlung und Deine für das Pferd berechenbare Reaktionen.

Viiiiiiel Zeit mit deinem Pony verbringen.

Dabei musst du nicht mal irgendwas von ihm fordern. Sei einfach da, geht zusammen spazieren, setzt dich zu ihm wenn es frisst.

Bodenarbeit, Klickern, Agility oä. sind natürlich auch tolle Beschäftigungen bei denen dein Pferd vertrauen zu dir fasst. Aber lass dir bei allem Zeit und sei nicht entmutigt, wenn nicht alles sofort funktioniert.

Urlewas 27.02.2017, 09:36

Sich zu einme Pferd zu setzen, würde  ich niemandem raten. Erst recht nicht, wenn es noch an einer Basis in der Beziehung fehlt.  Wenn du das machen kannst , schön. Aber wir kennen weder die FS noch das Pferd. Und selbst ein braves Pferd kann mal scheuen, und dann nicht aufpassen, wo es hin tritt.

1
MaryLynn87 27.02.2017, 09:48
@Urlewas

Aus den anderen Fragen von MiaundPolli habe ich geschlossen, dass sie genug Pferdeverstand und Erfahrung hat um sich dabei nicht in Gefahr zu bringen.

0
Dahika 27.02.2017, 12:02
@Urlewas

wir reden aber nicht von einer engen Box, hoffe ich.Sondern von der Weide.

0

Dafür gibt es keine Übungen. Dein Pferd wird sich dir vertrauensvoll anschließen, wenn es merkt, dass du das wert bist. 

Sei immer fair, vorhersehbar, konsequent und vor allem deutlich (und zwar in Pferdesprache), dann kommt es von alleine.

Allerdings dauert das. Das erste Mal, dass mein Pferd nach dem Wälzen blieb, damit ich ihn streicheln konnte, war nach über drei Jahren.

Dahika 27.02.2017, 12:03

Pferdesprache? Wie geht die? Ich bin kein Pferd.

0
LyciaKarma 27.02.2017, 15:29
@Dahika

Sprache, die ein Pferd versteht. Das war damit gemeint. 

1

Schleichst du dich ganz vorsichtig an, wenn dein Pferd sich wälzt?Das wäre dann kein Wunder, dass das Pferd sofort aufspringt. Denn es hält dich für ein sich heranschleichendes Raubtier.

Zeig deine Liebe!

Ich versuche Vertrauen immer über ganz viel Zuneigung aufzubauen. Pferde merken genau, wann du es Ernst meinst mit dem Tätscheln, und wann du es eigentlich nur aus Reflex machst.

Mein Pferd wird z.B. mit Kosenamen und liebevoller Stimme begrüßt. Dann halte ich die Hand zum Schnuppern hin.  Ich kraule vorsichtig da, wo es mein Pferd am Liebsten hat. Erst dann wird aufgehalftert oder der Strick eingehakt. Ich versuche niemals einfach schweigend hinzugehen und mir das Pferd einfach zu nehmen. Ich gebe meinem Pferd immer wieder Aufmerksamkeit. Mein Pferd wird nicht einfach geputzt wie ein großes Sofa. Ich mache Pausen um zu sehen, ob der Druck ok ist und lobe, wenn das Pferd dabei ruhig steht.

Solche Dinge schätzen Pferde. Aufmerksamkeit und Liebe. Und natürlich auch Vorhersehbarkeit. Rituale wie z.b. zur Begrüßung festigen das Vertrauen. 

Auch sanfte Massagen oder Grasen lassen (du darfst fressen, ich passe auf) steigern das Vertrauen.

du solltest mit deinem pony in der anfangszeit so oder so mehr bodenarbeit machen als zu reiten. zeige dass du führungsqualitäten hast. ein pferd wird dich immer nur halbherzig akzeptieren wenn du ihm keinen grund für mehr gibst. ist ja auch logisch. ich vertraue mein leben ja auch nicht einem an der vermutlich zuerst gefressen werden würde.

Was möchtest Du wissen?