Wie kann ich die Angst beim melden im Unterricht überwinden?

9 Antworten

Hier schreiben einige, dass du dich melden sollst wenn du dir zu 100% sicher bist, dass die Antwort richtig ist. Im Leben gibt es nie eine 100%ige Sicherheit - bei nichts. Von daher leg deine Angst einfach ab.Auch bei Fragen, bei denen du dir nur zu 50% sicher bist, dass es stimmt! Du meldest dich doch, um herauszufinden, ob deine Antwort stimmt - um einen Vorschlag zu machen. Nicht um allen zu beweisen, dass du immer die richtige Antwort parat hast. Und selbst wenn es mal nicht stimmt, was du sagst: Habe keine Angst davor Fehler zu machen oder "blöd rüberzukommen". Der einzigen Person, der du damit schadest bist du selbst. Du schränkst dich und dein Leben damit massiv ein. Stell dir die Frage wie du dein Leben leben willst: Fremdbestimmt, gesteuert von irgendwelchen Ängsten oder negativen Gedanken? Oder frei und unbeschwert? Wie schön ist es denn, einfach das zu sagen was einem im Kopf herumschwirrt ohne zu viel Wert auf die Reaktionen von anderen zu legen?:) Natürlich ist das alles leichter gesagt als getan - aber es ist schon Mal ein guter Anfang sich darüber einfach Mal bewusst zu werden und sich zu überlegen, wie man sein Leben gestalten möchte.

Was mir letztlich geholfen hat, ist die Erkenntnis, dass wir alle Lernende sind. Es ist vollkommen legitim, Fehler zu machen, weil das zum Lernprozess schlichtweg dazugehört. Indem man z.B. beim Erlernen einer Sprache Fehler macht und ausgebessert wird, prägt man die richtige Regel bzw. die richtige Form ein. Und wenn du keinen Fehler machst, hast du ein gutes Gefühl, weil du etwas richtig gemacht und womöglich sogar jemand anderem etwas beigebracht hast. :-)

In dem du jeder Aufmerksamkeit wert bist. Stell dir vor, du bist der Meister der Bühne, statt unter einen Meer von Stimmen in einen Publikum zu stehen.

In dem du eine Stimme wirst, und deine Stimme sei Befehl. Egal was oder wer, verliehe nur ihr Macht.

Und wenn du dich fürchtest, wisse, es ist sie, die dich besessen macht und frisst.

Ich war selbst so eine lange Zeit und habe es mittweile gut überwunden. Für mich hat es am besten mit dem "schwersten Weg" geklappt - sich jedes mal mit einer fürchterlichen Angst zu melden und die Angst auszuhalten. Nach einer gewissen Zeit, paar Monate verschwindet dann in der Regel die Angst. Man muss sich einfach mit einer großen Portion Willen sich der Angst widersetzen, sagte mir damals steht's beim melden selber im Kopf: " es kann ja gar nichts schlimmes passieren, und du weißt ja das es richtig ist".

Wahrscheinlich kannst du diese Angst nicht ablegen. Meiner Freundin geht es leider ähnlich, aber irgendwie fällt es ihr auch schwer, sich zu überwinden. Ich denke, dir würde ein gewohnteres Umfeld und eine kleinere Klasse helfen, aber das lässt sich leider schwer realisieren.

Was möchtest Du wissen?