Wie kann ich den Tod meines Hundes verarbeiten?

4 Antworten

Hallo :)

Das tut mir so leid und wenn ich das so lese, fühle ich richtig mit dir. Ich kann es verstehen, weil ich auch schon Tiere aus meinem Leben gehen lassen musste und es ist nicht weniger schlimm als wenn ein Mensch stirbt, im Gegenteil. Dass dir dein Hund so sehr fehlt kann ich verstehen, wenn ich darüber nachdenke, dass mein Haustier auch wieder irgendwann vor mir sterben wird, wird mir auch ganz anders zumute. Ich wüsste auch nicht was ich ohne sie machen soll. Tiere sind wirklich die treusten Begleiter und die ehrlichsten, treusten und liebevollsten Wesen. Wenn einem diese Geborgenheit, die ein Haustier mit sich bringt genommen wird, ist es, als würde ein Teil von einem selbst mit sterben.

Die Idee deiner Psychologin ist nachvollziehar und finde ich auch gut. Damit will ich keinesfalls andeuten, dass durch einen neuen Hund der Verlust deines geliebten Haustieres völlig verarbeitet werden kann, oder dein verstorbener Hund auf irgendeine Weise ersetzt werden kann. Aber vielleicht könnte dir ein neues Haustier wieder ein wenig Positives in dein Leben bringen, eine Art kleinen Lichtblick an dem du dich erfreuen kannst und dem du dich anvertrauen kannst. Schau mal, das ist ähnlich wie wenn ein Mensch stirbt - wir trauern um den verstorbenen, doch die Menschen, die uns trösten, können und den verstorbenen nicht ersetzen, aber sie können helfen, die Trauer ein wenig zu lindern und Halt und etwas positives am Leben zu finden. So könnte es bei dir mit einem neuen Haustier werden.
Auch hier spreche ich aus Erfahrung. Nachdem mein Haustier starb, bekam ich auch ein neues Tier. Anfangs habe ich mich ein wenig schlecht gefühlt, weil ich dachte, ich ersetze mein verstorbenes Tier ja irgendwie. Doch dem war nicht so, denn mittlerweile ist mein Kaninchen zum wichtigsten Teil meines Lebens geworden und ich sie macht mich zum glücklichsten Menschen. Sie hat es geschafft, mich über den Verlust meines Haustieres hinweg zu trösten und noch vieles mehr. Trotzdem denke ich oft an mein verstorbenes Haustier und bin traurig deshalb und vermisse sie. Doch ohne mein Kaninchen wäre ich in solchen Momenten alleine.
Vielleicht kannst du das bei deinen Eltern auch mal so begründen.
Vielleicht könnte deine Psychologin auch mal mit deinen Eltern darüber reden und ihnen den Ernst der Lage erklären, denn möglicherweise ist ihnen das nicht ganz bewusst.
Wenn deine Eltern gegen einen neuen Hund sind, könntet ihr euch vielleicht auch auf ein anderes Tier einigen?
Vielleicht ein Kaninchen (mein Kaninchen verhält sich auch wie ein Hund mir gegenüber :)), ein Meerschweinchen oder sogar eine Schildkröte? Wenn es sich um ein Tier handelt, was zunächst nur bei dir im Zimmer lebt und für das du allein verantwortlich bist, könnte man deine Eltern vielleicht überreden. :)

Viel Glück dabei und ich hoffe, dass es dir irgendwann etwas besser geht! :)
Falls du reden willst, kannst du mir auch privat schreiben.

LG Melli

VirusOfLife (dein Nick sagt da auch schon viel) bei mir ist das ganze noch frischer und daher - ja doch, ich weiß wie es dir geht. Über weite Strecken geht es mir sehr ähnlich wie dir.

Auch wenn ich das mit dem "funktionieren" wohl etwas besser automatisiert hab wie du. Dürften wohl die paar mehr Lebensjahre Übung sein....

Ich werd auch noch öfter wach, weil ich meine sie in der Nacht rumtappen zu hören, oder winseln im Schlaf. Manchmal mach ich auch in meiner Wohnung einen Satz zur Seite, weil ich momentan glaube, sie liegt da und schläft....

Auch mir haben meine Eltern keine Chance gelassen, um uns voneinander zu verabschieden.

In der Arbeit geht´s ja so einigermaßen, aber wenn ich dann heimkomme, die Tür hinter mir zumache, dann überfällt es mich auch immer noch regelmäßig. Aber auch meine Eltern denken über einen neuen Hund nach und diesmal bin ich derjenige, der gesagt hat, daß ich keinen mehr will.

Meine Kendy war im 15. Lebensjahr als sie eingeschläfert werden mußte. Wir haben fast mein halbes Leben zusammen verbracht - klar daß da ein großes Loch (und leeres Körbchen) zurückbleibt.

Ich kann dir mit dem 'Wie komme ich damit klar' leider auch keine wirkliche Hilfe sein. Stecke da selber noch mittendrin. Aber du siehst - du bist nicht ganz allein und es gibt doch auch Leute, die dich verstehen.

natürlich ist es schwer ein Tier zu verlieren (Ich habe 2 Hunde gehen lassen müssen) für manche Menschen ist ein Tier wie ein Kind..Aber komm mal wieder runter,was willst Du denn erst machen wenn -du deine Eltern verlierst

(gleich aufhängen)

Ich komme einfach nicht über seinen Tod hinweg?

Mir geht es innerlich bzw seelisch nicht mehr so gut nach dem Tod von Chester Bennington (Linkin Park ).Er ist bzw war immer mein Idol und Kindheitsheld und sein tod hat mich sehr schwer getroffen.Ich hatte schon einmal einen Nervenzusammenbruch deswegen aber da war ich alleine zu Hause.Wenn ich alleine daheim bin muss ich weinen wenn ich an chester denke.Meine Eltern wissen nichts davon.Sollte ich es ihnen sagen? Ich habe angst davor wie sie darauf reagieren würden.Was soll ich tun? :(

...zur Frage

Angst vor den Tod meiner Eltern, ist das normal?

Hallo, es ist 00:30 und ich muss das mal los werden. Ich denke schon regelmäßig an den tot meiner Eltern besonder stark wird diese "Traurigkeit " bei emotionalen Liedern oder wenn ich sehe wie meine Eltern leiden.

Ich bin 17 Jahre alt und habe Furchtbare Angst meine Eltern zu verlieren, dass kann doch nicht sein wenn ich an meine Eltern denke oder dran denke das sie morgen nicht mehr das sind, dass ich mit Tränen Nachts aufwache und nicht mehr schlafen kann.(Klar ist es normal, ich mache mir aber extrem Sorgen) Meine Frage ist, hat das schon mal jemand erlebt? Und wenn ja wie habt ihr euch geholfen? Ich möchte mal Tage erleben wo ich nicht mit Tränen in den Augen und Angst aufwache...

Für Rechtschreibfehler oder Super Grammatik entschuldige ich mich.

...zur Frage

eltern bezeichnen mich als schlechten mensch weil ich nicht über den tod meiner schwester trauer

hallo

ich bin 20 jahre alt und vor kurzem ist meine eine meiner vielen geschwister gestorben.meine große schwester.ich trauer über den tod aber irgendwie nichtl.mir geht es so wie immer und ich trauer kein bischen.meine verwandten heulen sich die augen aus wo ic h eigentlich nur den kopf schüttle.meine schwester hat mir früher mein kinderleben versaut.sie hat mich immer geärgert und ich war froh als sie endlich ausgezogen ist.dann fiel mir ein stein von herzen.ich war dann viel glücklicher.aber ich bin 20 und bin auch seit kurzem ausgezogen.zu meiner schwester wollte ich keinen kontakt mehr weil ich so sauer auf sie bin.meine eltern halten nicht viel davon sie sagen:weiß garnicth was du hast,du hattest eine tolle schwester". wo ich ganz anderer meinung bin.lg bin ich ein schlechter mensch weil ich überhaupt nicht traurig bin? peace

...zur Frage

Ich kann den Anblick meines verstorbenen Vaters nicht vergessen?

Hallo.

Ich bin es wieder. Ich habe meinen Vater verloren. Er hat sich selbst das Leben genommen leider :'(
Meine Eltern waren geschieden und als ich meinen Vater besuchen wollte hat niemand aufgemacht. Ich hatte auch einen Schlüssel, weil auf ihn nie viel Verlass war und er generell sehr krank war.
Ich habe dann aufgeschlossen und ihn gefunden :(

Ich kann diesen Anblick nicht vergessen. Manchmal schießt er mir einfach wieder durch den Kopf. Besonders abends, aber auch Tagsüber manchmal. Wenn ich einschlafen will und die Augen zumache denke sehe ich es am Häufigsten. Ich traue mich dann oft nicht zu schlafen, aus Angst davon zu träumen :(

Ich weiß echt nicht wie ich damit umgehen kann. Ich kann seinen Tod einfach nicht verarbeiten :( Vor allem weil wir keinen guten Draht zueinander hatten. So habe ich das Gefühl ihn gar nicht richtig kennen gelernt zu haben :'(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?