(Wie) kann ich den neuen Namen meiner Mutter annehmen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich bin mir relativ sicher dass das überhaupt nicht geht (lasse mich gerne eines besseren belehren), Du warst mit dem 2. Mann deiner Mutter nicht verwandt, er hatte dich nicht adoptiert, da besteht kein "Bezug". 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dielauraweber 04.06.2016, 14:26

würde der mann noch leben, die ts unter 18 sein, beide eltern einverstanden sein dann wäre es mgl. gewesen im rahmen der einbenennung. jetzt geht da garnichts mehr.

1

Leider gibt es da praktisch keine Chance. Als Volljähriger könntest Du Deinen Familiennamen nur ändern, wenn es dafür einen wichtigen Grund gäbe. Namensänderungen sind immer der absolute Ausnahmefall. Der Grund müsste also schon wirklich wichtig sein (z.B. weil der bisherige Name zu Hänseleien führt oder der Name eines bundesweit bekannten Verbrechers ist, oder wenn Dir der bisherige Name erhebliche psychische Probleme verursachen würde). Das ist bei Dir aber nicht der Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LauraHabba 04.06.2016, 16:21

Könnte ich denn den Namen meiner Mutter als Doppelnamen anhängen?

0
rasperling1 04.06.2016, 16:28
@LauraHabba

Auch in diesem Fall ist eine offizielle Namensänderung schwierig. Versuchen kann man es. Du kannst aber, wenn Du willst, im täglichen Leben trotzdem den Doppelnamen verwenden, selbst wenn dies nicht Dein offizieller Name ist. Du kannst also auf den Briefkasten "Müller-Lüdenscheid" schreiben und unter diesem namen auch Bestellungen aufgeben, eine Zeitung abonnieren usw, selbst wenn Dein offizieller Name nur "Müller" ist. Das lässt das Recht zu. Wichtig ist nur, dass Du immer als derjenige identifiziert werden kannst, der gemeint ist. Die Verwendung eines nicht eingetragenen Namens darf also nicht zur Verschleierung Deiner Identität dienen. Und auf offiziellen Formularen von Behörden musst Du natürlich immer (nur) Deinen richtigen Namen eintragen. 

0
dielauraweber 07.06.2016, 08:21
@LauraHabba

weder kannst du den namen deiner mutter als doppelnamen anhängen, noch kannst du irgendwie deinen namen ändern.

0

Ich würde einfach mal anfragen gehen, aber das kostet relativ viel Geld.

Optional kannst du auch später einfach jemanden heiraten, der einen einfacheren Namen hat. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dielauraweber 04.06.2016, 18:30

dann ist ja gut das es sich das geld sparen kann und die frage klar zu beantworten ist: es ist nicht möglich.

0

Ich gehe mal davon aus du den Namen deines Vaters trägst.

Nach § 3  NamÄndG darf der Name nur geändert werden wenn ein Wichtiger Grund vorliegt. Nur weil der Name einfach ist, ist es für mich kein Wichtiger Grund. 

Zudem muss der leibliche Vater zustimmen nachdem der Antrag gestellt worden ist. Wenn er dem nicht zustimmt ersetzt das Familiengericht die Einverständnis. Vorausgesetzt der Name muss  zum wohle  des Kindes geändert werden. (  § 1618 BGB. )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LauraHabba 04.06.2016, 14:48

Ja ich trage den Namen meines Vaters.
Er würde auch zustimmen, genau wie meine Mutter.
Könnte ich ne tolle Geschichte erfinden, warum der Name schlimm für mich ist?

1
WissensWisserDe 04.06.2016, 14:56
@LauraHabba

Gründe währen Z.B. Starke Seelische Belastung oder auch einen lächerlichen Namen...

Du musst die Änderung mit einem Wichtigen Grund begründen. Ich empfehle nicht eine Geschichte zu erfinden. Bei einem normalen Nachnahmen wird es schwer sein ihn Z.B. als Lächerlich zu verkaufen. 

0
LauraHabba 04.06.2016, 15:00
@WissensWisserDe

Naja schrecklich ist der Name nicht. Ich hab kein Problem den hier zu nennen. Heiße Boschan.
Man mag es nicht glauben, aber ich habe schon die abeteuerlichsten Schreibweisen gesehen.

1
WissensWisserDe 04.06.2016, 15:04
@LauraHabba

Ich finde dieser Grund reicht nicht aus. Du kannst es natürlich trotzdem einmal probieren diesen Grund zu nennen. 

0
dielauraweber 04.06.2016, 18:31

diese übung gilt für kinder die minderjährig sind. seit die person volljährig ist, ist der zug abgefahren. weder mutter noch vater müssen über irgendwas noch zustimmen.

0
WissensWisserDe 04.06.2016, 19:04
@dielauraweber

Auch bei volljährigen Kindern muss der Vater zustimmen. Denn die Einbenennung (Namensänderung) stellt einen erheblichen Eingriff in das Namensgebungsrecht des leiblichen Vaters dar. 

0
dielauraweber 07.06.2016, 08:20
@WissensWisserDe

das gilt nur für minderjährige und nur wenn das kind den namen des leiblichen vaters trägt. tut sie dies nicht, dann bedarf es seiner zustimmung zu keiner zeit.

hier handelt es sich um eine volljährige. eine namensänderung/einbenennung geht garnicht mehr. der vater ist auch hier nicht gefragt. selbst wenn sie den namen ändert, weil sie selbst heiratet ist auch hier bei der namensänderung der vater nicht mehr gefragt. du trollst unsinn.

0
Amtsschimmel25 07.06.2016, 07:44

Na da hat ja der "WissensWisserDE" mal nicht wirklich was gewusst bzw. nur Halbwissen völlig falsch zusammengewürfelt.

Zur Erklärung. Das Namensänderungsgesetz ist in diesem Fall schon mal ein guter Ansatz, aber nicht durchsetzbar, weil es tatsächlich an einem wichtigen Grund mangelt. Was hat jetzt aber das BGB insbesondere der 1618 mit dem NamÄndG zu tun? der 1618 regelt die sog. Einbenennung, welche eine eigenständige Anspruchsgrundlage darstellt. Eine der Voraussetzungen  dafür ist die Minderjährigkeit der einzubenennenden Person.

Auch muss der Vater nicht in jedem Fall zwingend zustimmen, sondern nur wenn er das Sorgerecht mit ausübt, oder wenn das Kind seinen Namen trägt. Ist die Mutter allein Sorgeberechtigt und trägt das Kind ihren Namen, hat der Vater nichts zu melden.

Da hier die fragende Person schon volljährig ist scheiden die Möglichkeiten des BGB insbesondere 1617 ff und 1618 BGB grundsätzlich für eine Namensänderung aus.

2
WissensWisserDe 07.06.2016, 08:23
@Amtsschimmel25

Ja, das stimmt ich habe dies ein wenig undeutlich geschrieben. Ich bin davon ausgegangen dass die Frau den Namen vom dem Vater trägt. 

Mit der völljährigkeit war ich mir nicht ganz sicher und habe selber mal im Buch nachgelesen. 

Laut Münchener Kommentar zum BGB ist die  Einbenennung eines volljährigen Kindes ausgeschlossen. 

( Münchener Kommentar/von Sachsen-Gessaphe, Rdn. 11 zu § 1618.)  

Allerdings habe ich mal im Internet gesucht und auch was gefunden wo es hieß das eine Einbenennung auch mit unter 18 möglich ist. Eigentlich vertraue ich ja mehr meinen Büchern dies habe ich aber dieses mal nicht gemacht. 

Laut diesem Anwalt ist auch eine Einbenennung auch mit  18 möglich. Deshalb war ich mir nicht mehr ganz sicher. 

http://www.frag-einen-anwalt.de/Namensaenderung-Volljaehrig--f133316.html

Nochmal Entschuldigung das meine Antwort ein wenig undurchsichtig war, was lag daran das ich dies nur nebenbei gemacht habe. 

1

nein es geht überhaupt nicht. der nächste namenswechsel ist erst möglich wenn du heiratest. solange wirst du den namen tragen den du dato hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?