Wie kann ich das mit meiner Religion vereinbaren?

12 Antworten

Hallo "Brauchhilfeunso", :-)

Ich kopiere Dir mal eine Antwort, die ich in der Vergangenheit schon jemanden geschrieben hatte, ok? :-)

Ich habe nach reiflicher Überprüfung der Bibel für mich feststellen können, dass Gott nicht generell alles Gleichgeschlechtliche verurteilt.

Besonders bestärkt in dieser Erkenntnis haben mich:

1) Wer wirklich an Jesus und Gott glaubt, steht nicht mehr unter dem "wortwörtlichen" Gesetz. Das beschreibt Paulus sehr deutlich. Denn der "echte Gläubige" versucht schon aus seinem guten Gewissen heraus, allgemein gut zu handeln.

2) Das allerwichtigste Gebot, sagte Jesus ganz klar, ist: Liebe Gott und Liebe Deinen Nächsten sowie Dich selbst! Du sollst also auch Dich selbst lieb haben, und das kannst Du nicht, wenn Du Deine Veranlagung leugnest. UND: Wenn Du das wichtigste Gebot bereits erfüllst, wird Gott Dich ganz sicher nicht verurteilen, nur weil Du ein (viel unwichtigeres Gebot) nicht erfüllen kannst.

3) Zudem steht in der Bibel: Nicht jeder ist zur Keuschheit gerufen, es ist besser seine Neigung auszuleben, als sich zu verzehren, vor lauter Begehren!

4) Gleichgeschlechtliche Handlungen kann man nicht alle über einen Kamm scheren. Viele haben eine sehr ungesunde Art, sie auszuleben, ich denke da z.B. an ständig wechselnde Partner, Gruppen-Verkehr, und wer weiß was für "Hilfsmittel". Das eine solche "ungesunde" Auslebung verurteilt wird, wundert mich nicht. Wenn Du aber einen Akt in Liebe und Achtsamkeit auslebst, ist das für Gott sicherlich ein großer Unterschied!

5) Ich kenne Gott als Gütig, Geduldig und Barmherzig, bitte vertraue darauf, dass Gott Dich hauptsächlich an Deiner Liebe und Deinem Glauben bewertet, und nicht nur an Deiner Sexualität!

Bitte glaube nicht all den strengen Leuten, die Dir einreden, es wäre für Gott das schlimmste. Jesus war immer barmherzig, das kannst Du nachlesen in der Bibel!

Ich bin mir sicher, Du kannst Deine Neigung ausleben, wenn Du diese "gesund" auslebst, und niemanden weh tust. Und wenn Du zudem generell Nächstenliebe auslebst, allen Menschen gegenüber, dann wirst Du ganz sicher Gottes Gnade jederzeit auf Deiner Seite haben! :-))))

Jesus sagte: "Mein Gericht wird gerecht sein", vertraue darauf! :-)))

Die Psychologie hat eindeutig nachweisen können, dass gleichgeschlechtliche Neigungen angeboren sind. Im Tierreich gibt es auch Gleichgeschlechtlichkeit.

PS: Ich weiß Du bist Moslem, aber all das gilt auch für Dich, denn es ist eh ein Gott, und im Koran steht sogar, dass Jesus eine ganz wichtige Person gewesen ist. :-)

Das lässt sich nicht vereinbaren. Es gibt genug Leute, die das schon probiert haben, und für die gab es nur zwei mögliche Ausgänge:

  1. Sie wurden Atheisten
  2. Sie begehen Selbstmord wegen Selbsthass und Verzweiflung

Also, bereite dich darauf vor, dass du wohl auch einen von beiden Wegen früher oder später einschlagen wirst. Ich hoffe für dich, dass es der Erste ist! Es wird ein Prozess, um jedes Ritual abzulegen, aber ganz ehrlich- wenn du schon so weit bist, das du, entgegen den Regeln deiner Religion Sex mit einem Jungen ohne Ehe haben kannst, wie gläubig bist du dann überhaupt noch? So fängt es bei vielen an. Erst nur eine kleine Sache, die man anders macht, bis man dann schließlich merkt, was die Wahrheit ist. Wissenschaft.

Viel Glück dir auf deiner Reise!

Einer der wege... die du genannt hast?? Völliger unsinn. Er kann immer noch an seinen gott glauben und dabei bi sein. Er muss nur damit zurecht kommen und sich nicht von anderen gläubigen was einreden lassen...

2
@sugarcube420

Das sagen viele. Gab zb 2012 einen Fall eines Mormon (extreme Form des Christentums in den USA), der sich als schwul geoutet hat, und der meinte, das lässt sich perfekt vereinbaren- er lebt einfach enthaltsam.

Ja, mittlerweile hat er einen Freund, ist atheistisch, hat keinen Kontakt zu seiner Familie und scheint sehr glücklich zu sein.

Zwing niemals, Leute in etwas zu bleiben, dass sie hasst.

0
@Saraphina0

Wenn sie mit ihrer religion unzufrieden sind, dann gebe ich dir recht, sollte man sich nicht selbst anlügen. Aber das sind nicht die einzigen auswege. Man kann auch bi und zugleich gläubig sein. Es kann einem vielleicht zum nachdenken erregen, ob es falsch oder richtig ist, was er da macht wie es hier ja befragt wird... Aber das ist nicht ungewöhnlich und führt nicht direkt dazu, dass man seinen glauben verliert.

Man sollte nie die situation von anderen mit jemanden vergleichen. Man sollte auch nie statistisch mit einem thema wie diesem umgehen. Es wird immer von mensch zu mensch unterschiedlich sein.

0

Das wirst du wohl nur dann los wenn du es schaffst deine Religion entweder nach deinen Vorstellungen zu interpretieren und zu beugen und biegen, oder indem du dich von ihr lossagst.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Eigene Erfahrungen sowie Recherchen und Forschungen

Aktzeptiere es. Von mir aus erkläre dich für krank im kopf, wenn du meinst so kommst du besser zurecht.. Aber ganz wichtig aktzeptiere dich selbst. Deine religion sagt doch auch gute menschen kann man vergebung zeigen. Wenn das deine einzige große 'sünde' ist und du schon so viele gute taten hinter dir hast, und allgemein ein guter mensch bist, dann gleicht sich das doch aus.

Wie wirst du dein schlechtes Gewissen los? Nun, Vorbeugen ist besser als Heilen.

Du weißt, dass es falsch ist, was du vorhast? Dann lass es doch einfach. Wenn du vor Allah stehst, wirst du nicht mit deinen gesammelten Erfahrungen prahlen können.

Was möchtest Du wissen?