Wie kann ich das im Kollegenkreis klären?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Fassen wir zusammen: bottom up geht gar nicht, denn der Leiter des Projekts A stellt sich komplett quer. Auch die Leiterin von Projekt B, obwohl eigentlich Leiter A gleichrangig, kann nichts bewirken. Was soll da noch im Kollegenkreis zu klären sein? Um es ganz klar zu formulieren: sollte Leiter A nicht gleichzeitig Untenehmensinhaber sein, hat er sich mit seinem Verhalten mehrfach vertragswidrig hinsichtlich seines Arbeitsvertrags verhalten, denn als Nebenpflicht käme ihm zu, nichts zu unternehmen, was die Interessen des Unternehmens beeinträchtigen könnte.

Schließe Dich mit Leiterin B kurz, mit der Du dich gut verstehst, vielleicht findet ihr eine Lösung unterhalb der Chefetage, aber ich sehe kaum einen Weg, hier zu einer Lösung zu finden, ohne die Chefetage einzuschalten. Man könnte aber es darauf beschränken, hier wechselseitig Kompetenzen einzuräumen, die es ermöglichen, eine im Interesse des Unternehmens liegende, flexible Aufteilung Deiner Arbeitskraft zu ermöglichen.

Kundentermine hätten z.B. absoluten Vorrang zu haben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?