Wie kann ich dagegen wirken - Vermieter will den Schimmel nicht beseitigen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

daher sind große Kosten eh nicht möglich.

Dann bleibt doch sowieso nur ein Umzug in eine vernünftige Wohnung. Denn ohne große Kosten wirst Du hier niemals schimmelfrei wohnen können.

Es handelt sich bestimmt um ein sehr altes Haus aus einer Zeit, in der es noch nicht üblich war, mit einer Ölzentralheizung zu heizen. Es gibt in diesen Häusern meist sehr viele Kamine und viele Anschlussmöglichkeiten für Öfen.

In jedem Fall muss der Kaminkehrer darüber Auskunft geben, was wo und mit welcher Leistung angeschlossen werden kann. Somit ist es für Mieter kaum möglich, die richtige Ofengröße und -art auszuwählen. So ein Haus mit Holz oder Öl so zu beheizen, dass die Wandoberflächen innen eine Temperatur über dem Taupunkt erreichen, ist schwierig und teuer.

Wenn dann schon mal über den ganzen Winter hinweg viele Räume nicht oder nicht ausreichend beheizt wurden, sind die Wände ausgekühlt und vollgesogen mit Kondenswasser, das vom Atmen, Kochen, Waschen und auch von der ggf. häufig feuchten Außenluft stammt.

Kommen dann noch Bauschäden dazu, die Wasser von außen in die Wände eindringen lassen, ist sowieso alles vergeblich.

Grundsätzlich gilt aber:

Der Vermieter ist dafür zuständig, dass das Haus ohne Bauschäden ist.

Die Mieter/Bewohner sind dafür zuständig, dass das Haus immer ausreichend geheizt und dass ausreichend gelüftet wird.

Der Vermieter ist nicht dafür zuständig, über die bei Mietbeginn vorhandenen Heizquellen hinaus, weitere zur Vergügung zu stellen. Das ist dann Sache der Mieter, also ggf. Eure Sache.

Wenn ihr, obwohl das Haus schadensfrei ist, ein Schimmelproblem habt, ist das am Ende Euer Problem und letztlich seid ihr sogar dafür haftbar, dass das Haus wieder schimmelfrei wird. Also beispielsweise für Bautrocknungsmaßnahmen, Schimmelentfernung und Sanierung.

Ich nehme an, ihr zahlt sehr wenig Miete, jedoch hättet ihr sehr hohe Kosten für Heizung und diesen Kostenblock spart ihr Euch weitgehend. Das so Ersparte muss aber dann wieder in die Sanierung gesteckt werden. Also keine Ersparnis.

Alternativ dazu könnte man aber eine Klage anstrengen, im Rahmen derer dann ein Gutachter beauftrag wird, der die Ursachen ermittelt und die Kostenanteile den Verursachern zurechnet. Somit bleiben dann womöglich immer noch Kosten für Sanierung, für den Gutachter und den Gerichtsprozess. Zumindest anteilig.

Wie auch immer, wenn man kein Geld hat, sollte man so schnell es geht aus diesem Haus ausziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich das Problem :/ Grundsätzlich gibt der Vermieter natürlich immer zuerst dem Mieter die Schuld. Aber in ca. 80-90% der Fälle hat der Mieter das gar nicht!

Lass dich nicht unterkriegen. Das mit dem ausnahmsweise Streichen haben die bei mir auch abgezogen, obwohl die selber schuld waren. War ein Neubau mit etlichen Fehlern.

Vielleicht hilft dir das Video hier: (ca. Min. 14)

http://www.advopedia.de/videos/lenssen-klaert-auf/lenssen-klaert-auf-folge-2-ihre-rechte-als-mieter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

A) Bringt der Maler dauerhaft was, wenn der Schimmel NICHT durchs fehlende Lüften entstand, sondern in der Wand ist?

Der Maler bringt dauerhaft etwas, wenn die Wände danach trocken bleiben. In deinem Fall scheint die Sachlage ja noch ungeklärt...

B) Ich habe eine 3 Zimmer Wng,, Ein großer Holzofen steht im
Wohnbereich. Außer im Flur und Bad, hab ich überall Anschlüsse, wobei
der in der Küche nicht genutzt werden kann. Finanziell wäre dies aber
nicht zu stemmen, in jedem Zimmer mit Holz zu heizen oder Öl, nur damit
sich in im Schlafzimmer kein Schimmel in der Größe bilden kann.

Ah, also bleibt das Schlafzimmer bislang ungeheizt? Dann muss es da zwangsläufig schimmeln, weil jeder Schlafende dort nachts etwa einen halben Liter Wasser absondert, allein durchs Atmen. Und die Feuchtigkeit aus den wärmeren Räumen wandert ins Schlafzimmer ab.

Zur Zeit bin ich auf Grund einer Verletzung vom Amt abhängig, daher sind große Kosten eh nicht möglich. Habt ihr einen Rat?

Es müssen alle Räume beheizt werden und beheizt werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Wende Dich an den Mieterbund.

Die können Dir sagen wie hoch die Mietminderung ausfallen darf und können auch Anwälte empfehlen.

Außerdem kannst Du möglicherweise Prozesskostenhilfe beantragen. Frag doch mal beim Amtsgericht nach.  

Giwalato 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwierig zu sagen ohne die Örtlichkeit zu kennen. Bei diesem alten Haus gibt es fast keine Baumängel, da es zur Bauzeit auch so gut wie keine Normen gibt. Ist es ein EG und ist Keller darunter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?