Wie kann ich bissige Hunde erkennen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, wenn du Hunden gegenüber unsicher bist dann merken die das. Das ist keine gute Voraussetzung. Menschen die unsicher sind werden tatsächlich häufiger gebissen. Daher solltest du dich eher von Hunden die du nicht bereits kennst fernhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kleiner tip: da du dich schon hundefeind nennst, wirst du sowieso auf keinen grünen zweig kommen mit hunden.

das ist eine einstellungssache.
entweder du hast interesse am wesen hund, dann kannst du z.b. in einer hundeschule fragen, ob du mal mitmachen darfst, ohne das du einen hund hast.
oder du hast eben kein interesse an hunden. dann vergiss sie einfach und geh ihnen aus dem weg. es gibt keine bösen hunde. hunde spiegeln immer ihren gegenüber oder das obere ende der leine.
so oder so, der mensch ist schuld.

überdenke deine einstellung, schau, ob du von deinem "hunde sind 5chei55e trip" runterkommst und vllt lieber sagst" ich kann hunde nicht einschätzen und habe deswegen angst". an der angst kann man nämlich arbeiten;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann Hunde nicht in bösartig und gutartig unterteilen. Das liegt unter anderem daran, daß sie alle von derselben Art sind. Von einer Unterart des Wolfes. Hunde und Menschen leben schon so lange zusammen, gäbe es bösartige Hunde, würde das nicht funktionieren. Tatsächlch hat kein Hund von Natur aus ein Interesse, Menschen zu schaden. Schließlich ist das Zsammenleben mit Menschen auch für die die Hunde ein Gewinn.

Also mach dir nicht zu viele Gedanken darum. Knurren und Zähnezeigen gehört zum normalen Ausdrucksrepertoire von Hunden und das bedeutet in der Regel, geh weg, ich kenn dich nicht, ich hab Angst vor dir, laß mich in Ruhe.  Wenn ein Hund also mal sowas zeigt, gehst du mit ruhigen Schritten weg und alles ist gut. Darüber hinaus, keine fremden Hunde anfassen ohne das ok des Besitzers, keinen Hund bedrängen, dann beißt dich auch keiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stey1954
02.01.2016, 00:34

Alle Hunderassen dieser Welt sind Nachkommen von nur 6 Wolfsweibchen, vor 41.000 Jahren im südosten Asiens (jetzt China).

lG

0

an der Route und wenn er z.B Knurrt oder dich die Ganze zeit mit den Augen Fixiert und nicht gerade so guckt als ob er Schmusen möchte!!!

merkt man eigentlich ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
01.01.2016, 18:16

die Route ist egal ..und an der Rute(Schwanz) ist es im konkreten Fall so , dass wedeln auch Ansapnnung bedeuten kann...

Wichtig ist die ganz Koerperhaltung! 

3
Kommentar von LyciaKarma
01.01.2016, 20:03
an der Route

Was soll die aussagen? Ist doch egal, woher er kommt und wohin er geht.. 

1

Freundliche Hunde kommen einem meist schwanzwedelnd entgegen. Wenn Hunde aggressiv sind sind häufig die Lefzen hochgezogen.
Schau mal auf YouTube. Körpersprache Hunde.
Am besten du schaust bei einem Kumpel oder Freund, der einen Hund im Haus hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
01.01.2016, 20:29

mein hund läuft auch oft schwanzwedelnd rum. er ist dann aber in erster linie aufgeregt. ob er dann auch freundlich ist, merkt man an anderen merkmalen...;)

2
Kommentar von MiraAnui
02.01.2016, 09:45

Ein Hund der es ernst meint, zieht kaum die leftzen hoch....

1

@hundefeind,

du wagst es, eine Hunde-Community mit so einem "Namen" um Rat zu fragen??? Hier bist Du richtig!!!

meine Pippa hat vor 2,5 - 3 Monaten angefangen zu "fixieren", d.h. manchmal "erkennt" sie aus der Ferne, daß ein entgegen kommender Hund, ein gutes "Opfer" ergäbe. Dann ändert sich ihre komplette Körperhaltung:

1. streckt den Kopf nach vorne so daß

2. Kopf und Körper seitlich gesehen in einer Linie sind,

3. Schwanz bewegt sich nicht mehr,

4. senkt ihren ganzen Körper um ca. 2-3cm (sie selbst ist nur ca. 50cm Schultergröße),

5. läuft "auf leisen Pfoten" und schleichend Richtung "Opfer".

Und ich erschrecke, da ich so was gar nicht von ihr kenne. 

Also meine Dackel-Mischling-Dame ist, in jeglicher Hinsicht, ein Ausnahmehund. Seit 7,75 Jahren kommen wir beide nicht zur Ruhe, da sie ununterbrochen außergewohnliches Repertoire präsentiert. Wir schaffen es gar nicht, ihre letzten Einfälle in, für uns, verständliche Sprache umzusezten, hat sie schon wieder was Neues ausgedacht --- schnell, schnell, schnell einen Begriff/Mime dafür finden, den/die sie auch akzeptiert, also...!!!???

Körpersprache meiner Pippa verstehe ich zu 70-80%, wenn ich was falsch gedeutet habe, hat sie einen bestimmten Gesichtswinkel-"Ausdruck", den man so deuten könnte: "Manooooo, wieder!!! Hab ich dir nichts beigebracht????"

Nach diesen 5 Punkten oben, kannst Du dich schon grob richten, da, wie ich daß sehe, keiner vor hat, Dir alle eindeutige Merkmale in einer einzigen Antwort zu benennen! 

PS: Ich habe mir mal sagen lassen: wenn ein Hund auf Dich in eindeutiger Absicht zurennt, darfst Du nicht weg rennen! Duck Dich hinunter, wie, als würdest Du einen faustgroßen Stein heben um den Hund zu bewerfen. Der Hund bleibt dann abrupt stehen. Dann mußt Du quasi sofort auf ihn zurennen, so lange er nicht merkt, daß Du gar keinen Stein hast und keine Gefahr bist. Wenn Du auf in zurennst, vergisst er quasi, in der Eile und der Wendung, Deine Hände anzuschauen!!!

Hunde können Unsicherheit, erhöhte Körpertemperatur und Angst auf mehr als 80m "sehen" und riechen, also, 

Deine Angst verursacht Angst beim Hund,

da er so was, beim Menschen nicht kennt - muss er reagieren, wie? wie bei Hunden! Greift an!!!!! 

MEIN RAT FÜR DICH: NEHME BITTE, DIE ANDERE STRAßEN SEITE, MINDESTENS!!!

Viel Glück wünsche ich Dir mit Hunden und im Neuen Jahr  <(●_●)>  Pippa & Rozina. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Körpersprache... Anzeichen sind vielseitig und sehr fein.

Lies dich ein...

 Man kann sich nicht nur auf ein Merkmal festlegen. Ein Hund der knurrt kann unsicher sein und knurrt zur Verteidigung oder er sagt nur hau ab.

Ein Hund der mit seiner Rute wedelt ist nicht freundlich. Schwanzwedeln ist einzeichen von Aufregung. 

Einen Hund muss man immer im ganzen Betrachten, ohren, kopf, rute, etc...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?