Wie kann ich bei meiner Ernährung auf Industriezucker verzichten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wo ist das Problem ? Selber kochen und Finger weg von verarbeiteten Lebensmitteln. Der Zucker verschwindet automatisch und Du weißt, was auf Deinem Teller liegt.

Fast alle fertig Produkte die abgepackt sind und nur noch Warmgemacht werden müssen enthalten Zucker.

Selbst asiatisches Pfannen Gemüse aus dem tk wird heute Zucker beigemischten. Nur als Beispiel auch alle Soßen enthalten Zucker

So wie meine Vorredner schon gesagt haben selbst kochen Natur ( roh ) Produkte kaufen und selbst kochen weil dann weist du genau was enthalten is

 " Wie kann ich bei meiner Ernährung auf Industriellen Zucker verzichten " - indem du einfach drauf verzichtest?

"Ich will dem rest meiner familie es mit dem essen nicht zu schwer machen" - es gibt zuckerfreie Nudeln, Brot usw..

Haferlfocken, Kartoffeln, Fisch, Reis, Fleisch usw enthält kein industriellen Zucker, also müsst ihr eig nur Brot und Nudeln austauschen.

Und dafür musstest du eine frage hier reinstellen um das herauszufinden?!?

Ja wie soll man sonst drauf verzichten?Ich weiss nicht was du für eine Formel erwartest. Einfach nicht essen fertig haha xD

Keine Fertiggerichte kaufen !

Frisch (selber) kochen ... dann bestimmst du, was du isst ;) Ganz einfach.


Zum süßen von tee kann man auch wunderbar honig nutzen

matmatmat 19.05.2016, 22:16

Ja, oder Zuckersirup oder Zucker. Honig ist 80% Zucker...

0
rosek 19.05.2016, 22:17
@matmatmat

Es geht um das vermeiden von Industriezucker !

Bitte nicht natürlichen Zucker oder Fruchtzucker mit industriezucker verwechseln

1
matmatmat 19.05.2016, 22:19
@rosek

Biochemisch ist Glucose Glucose und Fructose Fructose. Egal ob die jetzt in der Tüte, in Fruchtzwergen oder noch in der Pflanze steckt.

0
rosek 19.05.2016, 22:23
@matmatmat

[...]

Mag Fructose auf der

Zunge noch in etwa die gleiche Wirkung haben wie Glucose, sieht dies im
Verdauungstrakt jedoch ganz anders aus. Glucose wird sehr gut verwertet
und findet über das Blut im gesamten Körper (Gehirn, Muskelgewebe,
später Fettgewebe) dankbare Abnehmer. Maßgeblich daran beteiligt ist das
Insulin, das den Blutzuckerpegel kontrolliert.

Fructose absorbiert der Körper hingegen nicht besonders gut . Sie gerät
direkt in den Blutstrom und kann nach aktuellem Kenntnisstand nur zu 10%
[...]



0
matmatmat 20.05.2016, 07:40
@rosek

Ja, die Fructose wird langsamer aufgenommen, zu Glucose umgebaut und ist dann genau das: Glucose.

Und für Glucose ist es auch egal, ob man 100g aus "Industriezucker" (Raffinierter Zucker) oder 100g aus Honig aufnimmt. Es sind für den Körper 100g Glucose. Dieses ganze sinnlose Marketinggeschwätz von wegen "neeein, nimm doch nicht 5g Zucker an deinen Tee, nimm diesen Agavendicksaft, der ist viel gesünder, (und mach dir damit 5g Zucker in den Tee)" ist bizarrer Unsinn. Gut, am Agavensaft ist dann noch Fructose dabei, die der Körper erst umbaut...

Was ist denn jetzt das gefährliche? Der Industriezucker (Glucose) oder die Fructose, die im "gesunden" Dicksaft drin ist oder was?

0

Keine Fertiggerichte oder halb zubereitete Speisen kaufen, dann hast du schon mal 90% Industriezucker vermieden!

Kontrolle drüber was in deinem essen ist hast Du, wenn du es selbst kochst.

Erklärst Du kurz, was für Dich "Industriezucker" ist?


leonie0802 19.05.2016, 22:16

Ja, halt alles was nicht natürlich in dem Produkt enthalten ist, also es geht mir jetzt nicht darum, auf den Zucker zu verzichten, der zum Beispiel in einer Banane ist.

0
matmatmat 19.05.2016, 22:18
@leonie0802

Ah, ok. Da hilft selbst kochen.

Mach aber nicht den Fehler zu denken, nur das Zucker nicht weiß und in der Tüte ist macht ihn "besser". Biochemisch sind 100g Zucker einfach 100g Zucker für deinen Körper, egal ob der aus Banane, Honig oder einer Tüte kommt.

0
rosek 19.05.2016, 22:21
@matmatmat

das ist nicht ganz richtig .... fruchtzucker ist besser für den Körper als einfacher tafelzucker.

natürlich auch nur in gewissen mengen.

0
matmatmat 19.05.2016, 22:24
@rosek

Fruchtzucker ist meist Fructose, Tafelzucker ist Glucose. Das sind zwei unterschiedliche Moleküle. Von beidem ist zu viel nicht gesund. Es stimmt nicht, das Fructose "Besser für den Körper ist".

0
rosek 19.05.2016, 22:16

Zucker der in tüten verkauft wird ... zucker wird ja auch pflanzen gewonnen und dann industriell zu bspw. würfelzucker verarbeitet

0
matmatmat 19.05.2016, 22:22
@rosek

Ich kann verstehen, das man nicht z.B. in sauer eingelegten Peperoni extra Zucker drin haben will, weil eine Firma meint das gehört so. Da hilft die Peperoni selbst einlegen und keinen Zucker dran tun.

Aus welcher Quelle der Zucker kommt und ob er jetzt mit etwas Bienenkotze im Glas oder als Pulver verkauft wird ist allerdings reichlich egal für deinen Körper.

0
binregestriert 20.05.2016, 01:29
@matmatmat

Das Problem bei Fructose ist, dass der Körper es in der Leber umwandeln. Während industrieller Zucker direkt ins Blut gegeben wird. Aus irgeneinem Grund sieht er das also als Gift an. Naja nicht Gift in dem Sinne, umbringen tut es dich nicht. Aber wenn du in Bio aufgepasst hast, weisst du das viele giftige Stoffe in der Leber verarbeitet werden, bzw das was der Körper als Gift ansieht. Die Leber ist für solche Stoffe die Haltestelle.

Natürlich ist Obst nicht giftig  (in Mengen ) seltsam ist es aber schon, dass der Körper den Stoff zur Leber schickt. Biologisch betrachtet, gibt es also Obst Sorten die wir nicht essen sollten, praktisch und theoretisch gesehen, schadet es uns natürlich nicht! Und die Vitamine brauchen wir. Nur vom biologischen stand her, wird Fructose anscheinend schlecht verwertet.

0
matmatmat 20.05.2016, 07:34
@binregestriert

Aber eben war doch noch "Fructose aus den Früchten" der gute Zucker, warum schreibst Du jetzt, das der Körper es als Gift ansieht? Was ist denn jetzt gefährlich, Fructose oder Glucose ("industriezucker")?

Zunächst mal: Hör doch bitte auf von "Industriezucker" zu sprechen. wenn Du Glucose meinst. Glucose und Fructose werden industriell auf Pflanzenteilen gewonnen, gereinigt und Lebensmitteln zugesetzt. Du kannst beide als weißes Pulver kaufen.

Fructose nimmt man aus dem Darmlumen etwas langsamer auf, da es mit passiven, nicht mit aktiven Transportproteinen in die Blutbahn gelangt. Fructose wird um sie von anderen Zellen nutzbar zu machen dann in Glucose umgebaut (nicht nur in der Leber) oder sie wird in Körperfett umgewandelt und eingelagert. Dieser Zusatzschritt der nötig ist um Fructose zu verwerten kann zu einer Belastung werden wenn man sehr viel über einen langen Zeitraum zu sich nimmt. Ist dieser Zusatzschritt passiert, verhält sie sich im Körper wie Glucose, denn es ist dann Glucose.

Das bringt uns auch schon zum nächsten Punkt: Nicht alles was in deiner Leber vorgeht hat mit Gift zu tun: Deine Leber wandelt so einiges in Zucker um wenn Zucker fehlt (z.B. sogar Aminosäuren), deine Leber stellt Blutproteine wie Gerinnungsfaktoren her und so weiter...

Ich stimme ja zu, das zu viel Zucker nicht gesund ist und in manchen Fertigprodukten ist meiner Meinung nach auch unnötig viel davon aber es gibt keinen "besseren" oder "böseren" Zucker und es ist vollkommen egal, wo der Zucker herkommt...

P.S.: Ich gehe mal nicht auf die Beleidigung mit dem Biounterricht ein, wir wissen wohl Beide, wer sich besser auskennt, oder?

0

Was soll Deiner Meinung nach Industriezucker sein?

rosek 19.05.2016, 22:18

Zucker der in tüten verkauft wird ... zucker wird ja auch pflanzen
gewonnen und dann industriell zu bspw. würfelzucker verarbeitet

Natürlicher Zucker , der zum beispiel im Obst ist, ist guter Zucker ;)

Fruchtzucker halt ;)

0
Chefelektriker 19.05.2016, 22:25
@rosek

Das Zeug gibts auch in Tüten :D

Fruchtzucker, na Prima, dann bald Diabetiker.Fruchtzucker ist noch schlimmer als Raffinade oder Rohrzucker.Jede Zuckerart ist gut für den menschlichen Körper, es kommt nur auf die Menge an.

1

Versuche es mit Stevia. Enthält Null Kalorien und macht demnach auch nicht dick.


Stevia ist ein aus der Pflanze Stevia rebaudiana („Süßkraut“, auch „Honigkraut“) gewonnenes Stoffgemisch, das als Süßstoff verwendet wird. Es besteht hauptsächlich aus Steviolglycosiden, wie dem Diterpenglycosid Steviosid (ungefähr 10 % der Trockenmasse der Blätter),[1] Rebaudiosid A (2 bis 4 %) und sieben bis zehn weiteren Steviolglycosiden.[2][3]
Die Anteile der enthaltenen Steviolglycoside unterscheiden sich nach
Anbaugebiet und Pflanzensorte. Weitere Anteilsabweichungen entstehen, da
Hersteller von Tafelsüße auf Steviolglycosid-Basis meist den
Rebaudiosid-A-Anteil wegen des zuckerähnlichen Geschmacks erhöhen. Dem
lakritzartigen Geschmack der Pflanze wird bei der Herstellung des
Süßstoffgemisches durch Isolierung der süßenden Bestandteile und
anschließende Komposition entgegengewirkt. Steviaprodukte können – als
reines Rebaudiosid A – eine bis zu 450-fache Süßkraft von Zucker haben,[2] sind nicht kariogen[4] und für Diabetiker geeignet.


Steviolglycoside sind als E 960 in der EU seit dem 2. Dezember 2011 als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen.[5][6] Ein Jahr vor der Zulassung konnte aus Studien der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für Stevia weder eine Genotoxizität noch eine krebserregende
Wirkung nachgewiesen werden. Auch negative Auswirkungen auf die
Fruchtbarkeit und Fortpflanzungsorgane des Menschen konnten nicht
festgestellt werden,[7][  (Quelle:Wiki)




Was möchtest Du wissen?