Wie kann ich am besten meine Radläufe schweißen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo

ich weiss ja nicht was du "kannst", aber anhand der Fragestellung kanst du "nichts" und musst erst mal die Basics erlernen und beherrschen (zb in einem Schweisskurs für Feinblech). Danach musst du dann noch denn Arbeitsplatz mit Werkzeug organsieren, mieten oder kaufen

Korrekterweise werden Reperaturbleche (Abschnittsbleche) stumpf eingepasst und dann per Autogenbrenner oder WIG schweissen bündig auf Stoss plus Wurzelnahtzugabe also "glatt" durchgeschweisst und anschliessend nachgerichtet abgehobelt/glattgeschliffen. Wer das beherrscht bekommt einen absolut glatte Naht und muss nicht mal aufzinnen oder spachteln. Auch Rost und Festigkeit ist dort kein Thema weil durchgschweisst. Das ist aber in der Praxis zu aufwändig/teuer da gibt es eben diverse "Abkürzungen" (Zeitwertgerechte Instandsetzung) mit Absetzen und Punkten/heften/kleben. Ich habe auch schon Blindnieten und viel Spachtelmasse "erlebt".

Der Radlauf aussen ist ja auch selten das zeitaufwändige Problem der Rost sitzt noch heftiger im "Radeinbau" und denn Flanschen bis runter zur Schwellerspitze, Achsträger und oben in die Dämpferaufnahme. Das muss man alles mehr oder weniger grossflächig rausschneiden und mit selbstgedengelten Blechen "rekonstruieren".

Oder wenn es Profis machen die 50-100€ Stunde kosten dann wird das ganze Seitenteil, der Schweller, der Radeinbau und alles betroffene erneuert. Dazu muss man aber viel oder alles ausgarnieren und evtl. auf eine Richtbank. Das ist aber immer noch billiger als wenn der Profi alles selber dengeln muss. Der macht das gerne aber es kostet dann noch mehr Arbeitszeit. Anderst gesagt einen kompletten Radeinbau aus einer Blechtafel "dengeln" kann 16-20 Stunden dauern. Bei Opel gibt s denn für 300-500€ (wenn es denn noch gibt, wenn nicht geht man zu Saab da ist die Teilebevoratung Welten besser)

Bevor man Zeit/Geld in einen Rost-Calibra steckt erst mal sehen wo sich sonst noch Rostnester befinden und wenn es zuvile sind einfach ein besseres Auto kaufen (solange es noch welche gibt) und gleich entrosten und konservieren. 2x Radeinbau mit Seitenteilen erneuern und eine Top Lackierung dazu sind schnell mal 5-8000€ weg.

Wenn Amateure das selber machen wird es meist eine "Pfuschung" die einem für 2-4 Jahre über denn TÜV bringt. Das geht auch billiger wenn an einfach nur spachtelt und erst dann instandsetzt/wegwirft wenn es unrichtbar ist oder der Schweller beim TÜV ein/wegbricht.

Noch ein Tipp im Ausland also in Spanien, Polen, Skowakei, Portugal, Italien gibt es noch alteingessensen Karosseriebauer die wesentlich günstiger arbeiten können als in Deutschland. Ein Freund von mir machte immer bei Karosseriebauern 2-3 Wochen Urlaub während der das Urlaubsauto aufgearbeitet hat. Das Auto wurde dann verkauft und damit das Studium finanziert und der nächste Oldtimer für die nächsten Semesterferien eingekauft. Der hat sich dann zu W111 Cabrio, Porsche 356, Alfa 2600 und Maserati "hochgearbeitet".
Heute geht das per Internet und Clubkollegen noch viel einfacher man braucht nicht mal denn Papierkrieg von früher (Auslandsveredelung). Problem ist die alten Hasen sterben überall weg und im Ausland will man eher schnelle und "saubere" Unfallreperaturen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jloethe
07.03.2016, 19:15

Teilweise richtig  teilweise fachlich falsch ... Stumpfes schweißen mit autogenem Gerät  ist einfach nicht nur falsch sondern auch  gefährlich.. Sowie nicht Zeitgemäss..    Heute arbeitet man mit MAG schweißen oder  im Volksmund als Schutzgasschweißen bezeichnet. Wer keine Schweißzange hat  macht das so und mit el Schweißzangen  kommt man auch nicht überall hin. 

Für einen Anfänger wie den Fragesteller  keine gute antwort.. wenn du mit einem Profi sprichst mag das was anderes sein  und ein Karósseriebauer macht das vieleicht noch so wenn dem langeweilig ist.. und sein schutzgasgerät  kaputt ist.. Bei  ev  Zollpflichtigen oder Ost-Auslandsinstandsetzungen   sollte man die Werkstatt kennen denn da wird auch schon kräftig gepfuscht.  Joachim

1

Zunächst schaust Du Dir den Radlauf auch von innen an, wenn der von innen ebenfalls durchgerostet ist brauchst Du auch Innenradläufe oder musst Dir für die Stellen selbst Was aus Blech zurechtbiegen.

Ein Arbeitskollege hatte dies auch an seinem Calibra vor ca 7 Jahren, also als der Calibra noch nicht so alt war, machen wollen. Nur die hinteren Radläufe neu machen, der war dann mit einem befreundeten Karosseriebauer fast 2 Wochen dran, dabei wurde das Auto auch angezündet und es war danach nur hinten gemacht.

Die Frage wäre nun schonmal ob Du Radläufe besorgt hast oder Reparatur-Radläufe. Radläufe haben etwas mehr Blech und sind aus 0,7mm gemacht, Reparatur-Radläufe haben grade nur die Bördelung und sind aus 0,5mm.

Bei Radläufen sollte das Alte rausgeschnitten werden und das Neue auf Stoss oder aufgesetzt auf Absetzkanten eingesetzt werden. Reparatur-Radläufe sind dazu gemacht nur draufgelegt zu werden.

Nach Deiner Fragestellung zu urteilen würde ich Dir nur zutrauen die Radläufe aufzulegen, ggf mit der Blechschere etwas zu stutzen (wo das Blech weiter reicht als nötig), mit einer Reissnadel anzuzeichnen, das zu säubern und den Radlauf zu befestigen.

Zur Befestigung würde ich Dir vorschlagen Karosseriekleber zu verwenden, weil wenn es auch nur einige Punkte sind hat Dünnblech, auch noch stellenweise durch Rost geschwächt, erhebliche Tücken. Mit Spachtelmasse den Übergang ausgleichen und aus der Sprühdose lackieren.

Natürlich wäre das murks, aber mehr wirst Du selbst nicht hinkriegen.

Schon die Sache mit der Lochzange, wer keine Schweisserfahrung hat schweisst die Löcher lediglich wieder zu, stellt aber keine Verbindung zum darunterliegenden Blech her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin da etwas anderer meinung wie IXXLAC.  Das Reparaturblech an der seitenwand auflegen und einen etwas 20 - 30 mm breiten Überlappungsstreifen  vorsehen  der entsprechend breiter wie der  breiteste rostansatz ist. 

  Vom Lack entfernen sollte ich auch sprechen den das muß Vorher erfolgen denn wenn das Blech bei den Schleifarbeiten  punktuell zu heis wird kann es sich verziehen und wellen bilden. Dies ist unbedingt zu vermeiden den es erfordert massives Fachliches Können solche verzugswellen herauszuarbeiten bzw zu entfernen.  also Viel Zeit lassen und immer schön abkühlen lassen.

Dann wird das korrodierte Blech herausgetrennt ( am besten mit einer flex und einer trennscheibe  oder besser einem Multimaster der mit Vibration arbeitet ) und  glatt ausgerichtet,  Das Reparaturblech  vom Schutzlack im zu schweißenden Bereich befreien, im überlappenden Bereich  des Reparaturbleches  dann mit einer Lochzange  alle 2,5 cm ein loch Herausstanzen  und das Blech mit Grippzangen Fixieren.

Die Nutzung der Kannten oder Blechformungen der Serien -Karrosserie dazu nutzen die korrekte Position zu deffinieren.  Vergleichsmessungen mit der anderen Fahrzeugseite sollten helfen können die Position s des Reparaturblech richtig zu finden. Das Blech so ausrichten das klare und  Flächig bündige Auflage des Rep-bleches   darstellen.

Beim schweißen mit Schutzgas  von oben nach unten die Stanzlöcher zuzuschweißen.  Dazu wegen der zu redizierenden termischen Verformung  nur jedes Dritte loch zuschweißen und dann abkühlen  lassen. Umso sauberer du arbeitest oder vorbereitest umso einfacher werden die Spachtelarbeiten und die Herstellung der glatten Karosseriefläche. 

Die Innenkotflügel müßen Zwangsweise mit dem Reparatur- Radlauf  oder dem Aussendlauf Fest und stabil verbunden werden den die tragen statisch das Fahrzeugdach  und das ist bei eventuell möglichen Unfällen sehr wichtig und Tüv relevannt(das wird am Häuffigsten vergessen oder falsch gemacht.)

Soweit die theorie ..  Wenn du sowas noch nieh gemacht hast lass die Finger davon denn da kann man sehr viel falsch machen  und das Fahrzeug  dauerhaft schädigen. Mit viel Spachtel  ist auch nicht gedient denn das hällt nicht auf Dauer und im Radlaufbereich sind extreme Verwindungen der karosse  zu erwarten.

Übergib das einem gelernten Karrosseriebauer  oder erfahrenen Schrauber der das schon Häuffig gemacht hat.  Lass dir zeigen was du vorbereiten kannst  und mach das ev unter anleitung selbst denn so spart man am besten und darauf ist eh keiner scharf das zu machen..Wenn der nur einschweißen  muß  kanns durchaus Günstig werden.

Gleiches  gilt für spachteln vorbereiten und  lackieren..Auch das ist Profiarbeit  und wenn du mal die ersten zwei kg Aluspachten ( kosten um 40 Euros )  verarbeitet hast und wieder weggeschliffen hast wirst du wissen was ich meine.  Viel erfolg dabei...

Erst einen suchen der das schweißt und fertig macht  Du solltest erst dann vorbereiten oder zu schneiden beginnen.. Arbeitsschutz beachten , ist nicht ungefährlich.. Joachim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wirst du selber lernen müssen. Du musst erst ein mal alle schweißpunkte des verotteten blechs freilegen. Beispielsweise mit einem Elektroschrauber und einem Negerkeks. Danach musst du die Punkte mit einem Schweißpunktbohrer aufbohren, um das alte Blech austrennen zu können. Danach wird noch mals alles blank geschliffen um das neue Blech einzusetzen. Überall am blechrand muss man mit der lochzange löcher zum anschweisen stanzen. Angesetzt wird das Reparaturblech mit Blechschrauben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirco1234567
07.03.2016, 16:08

Schonmal danke für die schnelle Antwort.

Der Radlauf ist schon von Werk aus einzelnd verschweißt ?

0
Kommentar von Mirco1234567
07.03.2016, 16:20

danke du hast mir schon sehr geholfen. :)

Meine Frage ist noch: Wenn ich das Blech passgenau schneide, muss ich dann die löcher mit lochzange an beiden Blechen machen also halb auf jeden Blech oder wie muss ich das erstehen ?

möchte ungern den ansatz haben wenn ich das überlappend schweiße

0

Mein Geheimtip: leg Dir die Reparaturbleche in den Kofferraum und fahr damit zu einem, der sich mit dem Schweißen von Blechen auskennt. Es gibt viele freie Werkstätten, die so etwas können, muß ja nicht bei Opel sein (die würden ohnehin nicht mit beigestellten Teilen arbeiten, sondern die teureren Originalteile verwenden).

Schweißen lernt man nicht nach Jutjube-Videos oder mit Google-Anleitungen, das kannst Du mir ruhig glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirco1234567
07.03.2016, 16:11

Danke für deine Antwort.

Wäre das nicht so teuer wäre der auch schon lange in der Werkstatt aber mir wurde gesagt das kostet um die 300 bis 500 euro.

Deswegen wollte ich da selber ran. Das blech anheften ist an sich kein Problem das habe ich schon oft genug auf der Arbeit gemacht. Ich möchte halt wissen wie ich das Blech am besten anlegen kann

0

Was möchtest Du wissen?