Wie kann ich als Arbeitsloser von NRW nach Leipzig ziehen und dort wieder mich in die Gesellschaft etablieren?

5 Antworten

Wenn du die Umzugskosten selbst tragen kannst, wo liegt dann das Problem? Such dir eine Wohnung im "HartzIV-Bereich" oder ein einfaches WG-Zimmer, miete sie "aus eigener Kraft" an, ziehe um, melde dich um und beantrage dann wieder HartzIV.

Aus einer WG kommst du auch wieder raus, wenn du dem Amt klarmachen kannst, dass es dort nicht funktioniert.

Wenn das Geld für den Umzug reicht, reicht es auch für ein paar Vorstellungsgespräche. Nutze die Mitfahrzentralen oder den Fernbus und such dir ein billiges Zimmer in der Jugendherberge/ bei Airbnb usw.

Wenn du ganz schnell einen unbefristeten Job willst, bewirb dich in der Zeitarbeit! Mit Arbeitsvertrag zahlt das Amt sogar den Umzug.

Und wenn dir irgendein Arzt oder Psychologe ein Gutachten ausstellt, dass diese Art von Arbeit für dich psychisch nicht in Frage kommt, kannst du auch "legal" wieder aus der Zeitarbeit "aussteigen". Und trotzdem (ohne "Sperre") in Leipzig bleiben...

Schöner wäre natürlich die "ehrliche" Lösung!

Du kannst online Stellenanzeigen in Leipzig aufrufen und Dich entsprechend bewerben. Auch kannst Du zusätzlich Kontakt mit dem Arbeitsamt aufnehmen und Dich in Leipzig Arbeit suchend melden.

Umziehen würde ich erst, wenn Du einen Job hast.

Vielleicht solltest Du dir die Stadt aber auch vorher mal ansehen. Was andere darüber denken, muss nicht Deinen Empfindungen entsprechen.

Wenn eine Stadt schnell wächst und beliebt ist, wird sie meist auch in allem teurer - das fängt schon bei den Mieten an.

Viel Glück

 

Was spricht denn dagegen dass Du von da wo Du jetzt bist Bewerbungen auf Stellen in Leipzig schreibst?

Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch werden Dir erstattet.

Und wenn man in der Bewerbung darauf hinweist dass man gerne nach Leipzig ziehen möchte ist es auch kein Problem dass Du jetzt noch nicht da wohnst.

Was möchtest Du wissen?