Wie kann ic vm Christentum zum Buddhismus 'wechseln'?!

6 Antworten

Als erstes trittst Du aus Deiner Kirche oder Gemeinde aus. Dann suchst Du Dir die buddhistische Schule Deiner Wahl, einen Lehrer deiner Wahl - üblicherweise ein Mönch oder eine Nonne - und sprichst vor ihm oder ihr die "Dreifache Zufluchtnahme": Ich nehme meine Zuflucht zum Buddha, ich nehme meine Zuflucht zum Dharma (zur Lehre), ich nehme meine Zuflucht zur Sangha (zur Gemeinschaft). Das ist das sozusagen "offizielle" Bekenntnis, mit dem Du "offizieller" Buddhist bist. Das hat aber rechtlicherseits oder öffentlich keine Konsequenzen, es ist ein persönlicher Akt.

Ich würde Dir raten, Dich erst einmal näher mit dem Buddhismus zu beschäftigen und die Lehre eine Weile zu praktizieren, bevor Du Zuflucht nimmst. Denn dann weißt Du wirklich bescheid, kennst auch die Details und kannst Dich entscheiden. Hättest Du das schon getan, hättest Du nämlich die Frage nicht stellen müssen. Also: Erst genau hingucken, dann übertreten. Buddhist ist man nicht, weil das schick ist oder weil man kein Christ mehr sein will. Buddhist ist man, weil man dem schwierigen und arbeitsreichen Weg des Buddha aus tiefster Einsicht folgen will. Gruß, q.

Worin würde deiner Ansich das Problem sein? Und aus welchem Grund wollest du das tun?

Gar nichts, der Buddhismus ist nur eine Weltanschauung, keine Religion. Du kannst daneben auch Christ bleiben.

Oh da liegst du falsch,Budhismus ist eine anerkannte Religion.sie ist einer der 5 größtern Religionen die es gibt.Man kann nicht beides sein Budhist und Christ,das widerspricht sich,da der Budhist nicht an Gott glaubt.

0

Was möchtest Du wissen?