Wie kann es sein, dass Opfer zu ihrem Vergewaltiger eine Bindung aufbauen?

26 Antworten

ich glaube, man versucht irgendwie damit umzugehen und das halt irgendwie zu verarbeiten. Und wenn ich dann mein leben lang diesen mensche hasse, mich ekel und alle anderen negativen gefühle empfinde, dann mache ich mich doch selbst kaputt. man sollte sich, so schwer es ist "mit schlimmen dingen abfinden". (das heißt nicht das der nicht angezeigt werden sollte oder ungeschoren davon kommt), ich meine damit das man wenn man den menschen für immer hasst es nicht "besser" macht. man geht kaputt an dem Hass. Deshalb gibt es auch eltern, die die mörder ihres Kindes nicht hassen. Sie leben in ihrer Trauer weiter aber "verzeihen" ihm. lg

Bei näherem körperlichen Kontakt kann man Gefühle für jemanden entwickeln, weil man beispielsweise mehr davon will, oder sich geschmeichelt fühlt, dass da jemand was von einem wollte. Genau ist es nicht zu erklären, aber man kennt das ja aus Filmen, Büchern etc., aber auch aus der Realität, dass einen ein Kuss volkommen verwirren kann, selbst wenn man diese Person zuerst nicht geliebt hat. Außerdem; wird man eingesperrt und hat außer zum Täter keinen Kontakt zu Menschen, wird man geistig so verstört, dass man sich an den einzigen Menschen klammert, der noch da ist, in diesem Fall der Täter - es ist halt niemand mehr da. Aber diese Frage ist schon interessant, ich hab auch schon drüber nachgedacht!

15

Wow. Die Antwort ist genial. ich denke vieles davon ist richtig. Man klammerst sich an den Täter und obwohl der so etwas schreckliches getan hat, fühlt man sich geschmeichelt. Danke für deine Antwort .

0

Puh, ich denke, dass kann viele Gründe haben, Bindung ist vielleicht auch etwas unpassend denke ich. Was man vielleicht sagen kann ist aber z.B: Wenn ein Mädchen mit Vergewaltigunserfahrungen, z.B. in der Familie, aufgewachsen ist, dann findet sie den Akt der Vergewaltigung zwar "schlimm"/"furchtbar" oder ähnliches, aber rundherum findet ja meist das "normale" Familienleben statt. Das heißt, Vergewaltigung wird wie gesagt als Übel empfunden, da es aber immer da ist, ist es irgendwann etwas Gewohntes und etwas Gewohntes gibt Sicherheit. So absurd sich das anhört. Deshalb suchen sich solche Menschen auch später oft immer wieder Beziehungen, in denen sie wieder in dieser Opfer Rolle landen und vielleicht sogar wieder vergewaltigt werden. Nicht weil sie es gut finden natürlich, aber weil es ihnen "unbewusst"!!! Sicherheit gibt. Genauso ist es mit Frauen die in ihrer Kindheit immer geschlagen wurden. Aus diesem Teufelskreis finden sie oft schwer wieder heraus und suchen sich immer wieder Männer, die sie schlagen oder bleiben bei diesen. Was für Außenstehende natürlich mehr als unfassbar ist. Menschen mit einer instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline Typ sind oft Opfer von Vergewaltigungen gewesen ja.

15

Das mit der Sicherheit ist ein sehr interessanter Aspekt. Danke für deine Antwort, ich denke du kannst Recht haben.

0

Vergewaltigt ein Vergewaltiger trotzdem, obwohl man die Regel hat?

Ich hab mich schon immer mal gefragt, ob es einem Vergewaltiger egal ist, wenn das Opfer, ein Maedchen, ihre Regel hat ? Also ich meine das ware doch sehr unhygienisch oder? Oder ist das dem Vergewaltiger egal, hauptsache er kanns machen? Wenn es naehmlich so waere, das die das auch unhygienisch finden , dann ware doch die Regel die Rettung?? Na ja ich hoffe jemand kann mir das beantworten!

...zur Frage

Traum - Sexueller Missbrauch?

Hey,

Ich möchte gar nicht, weil ich das nicht kann, zu ins Detail gehen und gross drum her reden.

Heute Nacht habe ich zwei komische Dinge geträumt. Ich bin bei beiden Heute sehr verwirrt, nachdenklich und niedergeschlagen.

Vorweg mal, bin 20 und wurde in der Vergangenheit mehrmals Sexuell Missbraucht als Kind und im Erwachsenen Alter.

Habe geträumt das ich von meinem Patenonkel Sexuell ,,missbraucht" wurde. Er hat Sachen mit dem Fibger getan und ich fragte mich dann dabei die ganze Zeit ob das Missbrauch war. Bin dann Aufgewacht und erstmal total in meiner Vergangenheit gewesen.

Ich bin zur Zeit bei besuch bei meinem Patenonkel. Ich hatte nie schlechte Erfahrungen mit ihm gemacht er war immer lieb zu mir seitdem er an meinem 4. Lebensjahr mein Patenonkel wurde.

Wieso Träume ich von einem Missbrauch, was mit ihm zu tun hat? Sollte doch jetzt nicht etwa Bedeuten, dass er das bei mir einmal gemacht hat? Im Traum war ich, so wie ich es in erinnerung habe, in dem Alter wo ich jetzt bin, also 20.

Mich bewegt das schon die ganze Zeit seitdem ich wach bin.

Kann mir jemand Helfen? Was sollte ich tun? Was kann ich machen, dass es mich nicht die ganze Zeit beschäftigt?

Nebenbei noch: ich bin in Therapie, wegen einigen Dingen, und meine Therapeutin ist zur Zeit in den Bergen im Urlaub, so wie sie es mir erzählte.

Danke schonmal.

...zur Frage

13 jähriger Vergewaltiger-Eltern schuldig?

Wenn ein 3 jähriges Mädchen von ihrem 13 jährigen Cousin vergewaltigt wird, wer ist dann juristisch gesehen haftbar? Der Vorfall ereignete sich vor vielen Jahren und hat sich später als der Täter volljährig war wiederholt und nun zur Anzeige gebracht. Das Mädchen war, wie sich jetzt herausgestellt hat nicht das einzige Opfer des Täters. Haben die Eltern des damals minderjährigen Täters nun irgendetwas zu befürchten?

...zur Frage

Sexuelle Vergewaltigung eines Dritten - Anzeige gegen dessen Willen?

Eine Frau wurde vor wenigen Jahren von einem Mann sexuell Mißbraucht. Sie kennt den Täter, hat aber bis heute keine Anzeige erstattet.

Sie erzählt dies einem unbeteiligten Freund von heute. Sie sagt sie hätte auf eine Anzeige verzichtet weil sie sich nicht weiter mit dem Thema auseinander setzen wollte. (psychische Belastung durch den Prozess usw.) Das Opfer ist sich auch bewusst dass der Täter weiterhin Menschen mißbrauchen könnte.

Hat der Unbeteiligte das Recht oder sogar die Pflicht Anzeige zu erstatten, sogar gegen den Willen des Opfers?

...zur Frage

Falsche Denkweise? Opfer sind selber Schuld?

Hallo,
ich möchte gerne einmal von euch wissen, wie ihr das seht und ob ich die falsche Denkweise habe:
Es geht darum, ob Opfer, egal welcher Art, selbst Schuld daran sind?
Ich nenne jetzt einmal 2 Beispiele, bei denen ich das schon sehr oft gehört habe:
Zum einen habe ich des Öfteren gehört, dass Mobbingopfer selbst am Mobbing Schuld sind. Natürlich wird es immer Schwächere, Schüchterne, Außenseiter etc treffen. Aber ist es nicht übertrieben zu sagen, dass diese Schuld sind, wenn sie sich nicht der breiten Masse anpassen möchten? kleines Beispiel: Eine Freundin, die eigentlich sehr selbstbewusst ist, wurde Jahrelang gemobbt, weil sie einen anderen Kleidungsstil hatte und bis zur 10. Klasse auch kein Handy. Sie hatte es zwar weitesgehend weggesteckt, aber ist sie Schuld, weil sie sich nicht anpasste?
Dann hört man auch oft, dass Vergewaltigungspfer selbst Schuld seien, da sie sich entweder zu aufreizend angezogen haben, ihren Vergewaltiger zu heiß gemacht haben, sich nicht "richtig" gewehrt, etc. haben.

Ich kann diese Denkweisen leider nicht so wirklich nachvollziehen, aber vllt. kann mir auch jemand meinen Denkfehler erkären, wenn ich denn einen habe. Schließlich scheinen ja wirklich viele anders zu denken, da ich das immer Öfters lese bzw. höre.

...zur Frage

Wird das Opfer darüber informiert?

Wenn ein neugeborenes vergewaltigt wurde,der Täter gefasst und der Tatbestand klar ist, wird dem Opfer von der Vergewaltigung erzählt?
Wenn ja, in welchem Alter? Und kann das baby psychische Schäden davon tragen obwohl es nichtmal versteht was passiert ist?

Habe vor einiger Zeit von einem Fall gelesen in der ein Vater sein 4 Monate altes baby sexuell misshandelt hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?