Wie kann es sein das mich der Tod meiner Oma nur einen Tag wirklich berührt hat?

3 Antworten

Nein es geht jeder Mensch anders mit Trauer um, einige Menschen weinen und die anderen sind Recht ruhig und weinen nicht aber die kleinsten Änderungen können einen Gefühlsausbruch bewirken etc.

Es kann auch sein, dass du die Trauer schon zum Teil verarbeitet hast wenn du seit zB einigen Wochen oder gar Monaten weißt, dass deine Oma sehr bald sterben wird.

Ne, war leider sehr plötzlich habe sie ein paar Tage vorher noch gesehen, und plötzlich liegt sie im Krankenhaus und 2 Tage später stirbt sie.

0
@Pauli203

Dann ist es vermutlich einfach so, dass du deine Trauer anders Verarbeitest als deine Eltern, das ist nicht schlecht und in keinster weise irgendeine Störung, wichtig ist nur, dass du die Trauer verarbeitest.

 Egal ob mit Träumen oder mit Gesprächen über das Leben deiner Oma oder auch mit Tagträumen von deiner Oma etc.

Du darfst aber den Schmerz nicht verdrängen, also eine Haltung nach der Art: "Ich spreche nicht über meine Oma weil ich dann traurig währe" halte ich für schlecht, weil du im Endeffekt eine Trauer hast, aber diese Zwanghaft unterdrückst.

0

Was du oben beschreibt passiert gar nicht bei mir, ich habe innerlich schon damit abgeschlossen weil ich sie kurz vor dem Tod ja nochmal gesehen habe

0
@Pauli203

Ich habe mich damit auf dieses Kommentar bezogen:

Dankeschön.. aber darüber zu sprechen halte ich für Kontra Produktiv, weil es mir ja im Moment gut geht, und ich denke dass wenn ich darüber rede auch wieder mehr darüber nachdenke was schlecht wäre

0

Jeder trauert auf seine eigene Art und Weise. Die einen weinen viel, andere wiederum nicht. Es kann auch sein, dass du das momentan unterbewusst verdrängst und deswegen nicht wirklich "ausbrechen" kannst.

Wichtig ist, dass du viel darüber sprichst und dennoch versucht, den Tod deiner Oma zu verarbeiten (nicht in Form von weinen, sondern allgemein), weil diese Trauer dich sonst nach Jahren einholen kann.

Mein Beileid für dich und deine Familie.

Dankeschön.. aber darüber zu sprechen halte ich für Kontra Produktiv, weil es mir ja im Moment gut geht, und ich denke dass wenn ich darüber rede auch wieder mehr darüber nachdenke was schlecht wäre

0

Ich geh auch so wie Du mit Trauer um, bin da ganz ähnlich. Ich bin schon etwas älter und aus meiner Familie sind schon einige verstorben, denen ich eigentlich sehr nahestand.

Ich besitze eigentlich sehr viel Empathie. Wie bei Dir, werde ich durchaus emotional, wenn ich noch eine lebendige Person vor mir habe - gerade, wenn es ihr schlecht geht. Aber wenn jemand stirbt, dann empfinde ich da fast gar nichts, ich möchte dann am liebsten sofort mit dem Thema abschließen und woanders weitermachen, während alle noch lange trauern. Mir selber hat das nie geschadet, ich muss mich da auch nicht mehr aussprechen, ich behalte meist nur noch die guten Erinnerungen und gut ist es.

Jeder geht wohl etwas anders damit um und man muss sich auch nicht dafür rechtfertigen. Das ist überhaupt keine Abgestumpftheit wegen Medienkonsum oder so, das ist einfach eine Verarbeitungsstrategie aus dem Unterbewusstsein.

Alles ist okay :-)

Was bringt es mir mich länger damit zu beschäftigen, es ist schade aber warum sollte ich jetzt alles einstellen und nicht schlecht und unwohl fühlen? Mir geht es ja gut.

0
@Pauli203

Sehe ich ganz genauso :-) Hast Du an meiner Antwort etwas missverstanden? Ich habe doch nirgends gesagt, dass Du das tun solltest.

0

es ist schade aber warum sollte ich jetzt alles einstellen und mich schlecht und unwohl fühlen*

0

Nein das meinte ich nicht, ich wollte nur nochmal meinen/unseren Standpunkt damit vertreten

1

Soll ich meine (bald sterbende) Oma nocheinmal besuchen?

Hi also ich will kurz zusammenfassen wie es ist, meine Oma liegt seit Monaten im Krankenhaus, kriegt Dialyse, isst nicht mehr und müsste künstlich ernährt werden, meine Eltern haben aber abgelehnt, also kriegt sie keine Dialyse mehr und wird in den nächsten 7-10 Tagen friedlich einschlafen, sagte der Arzt uns vor 2 Tagen, am Dienstag.

Am Dienstag war ich sie dann auch nochmal besuchen und sie sah schon aus wie der Tod persönlich, reagierte eigentlich auf gar nichts mehr, hing im Bett wie fast Tod. So ist das aber schon länger, allerdings wars beim Besuch davor noch nicht SO schlimm, ich war schockiert.

Ich hatte mich an dem Tag schon so halb auf eine Verabschiedung vorbereitet....erst sagte sie wo ich Tschüss sagte nichts, dann als ich wiederzurück kam weil ich eine antwort wollte, sagte sie 2 mal 'Tschüss mein Schatz' und auf mein Ich hab dich Lieb sagte sie dann 'Ich dich auch', dann bin ich gegangen....

Jetzt frage ich mich; soll ich sie nocheinmal besuchen? Einerseits denke ich mir, nein mach das nicht denn sie nochmal so da liegen zu sehen (in jetzt noch schlechterem Zustand wie meine Eltern berichteten), würde dich fertig machen. Außerdem reagiert sie jetzt absolut GAR NICHT MEHR! Sagten meine Eltern. Dann denk ich mir so, du hast dich letztens verabschiedet, sie hat letzte schöne Worte an dich gerichtet.....und wenn ich dann jetzt doch nochmal hingehen würde, und sie gar nichts sagen würde und der anblick noch schlimmer wäre....würde ichs...bereuen oder einfach nur traurig finden....

Ich war ja auch eigentlich dafür nicht mehr hinzugehen, aber dann kam mir so der Gedanke heute, was wenn sie jetzt noch 1-2 Wochen lebt und ich sie dann nicht mehr gesehen habe....werde ich das später bereuen?!?!? vielleicht kriegt sie ja doch noch mehr mit als wir denken und wünscht sich das ich nochmal vorbei komme....

Seht ihr den Zwiespalt?! BITTE sagt mir mal eure Meinung und versucht euch in die Lage zu versetzen....

P.S.: Ich bin erst 17 und bei mir ist noch nie jemand gestorben. Deswegen weiß ich auch nicht, wie ich da reagieren soll.....

...zur Frage

Ich vermisse sie so :(

Hallo... Ich bin 14 Jahre alt und möchte einfach mal was loswerden. Tut mir Leid wenns etwas länger wird... Also, ich fange direkt mal an... Meine Oma ist im Oktober verstorben :( Ich war seit ich denken kann so gut wie jedes Wochenende bei ihr, hab sie halt oft gesehen. Naja, aber irgendwie hab ich ihr nie so wirklich gesagt, wie lieb ich sie habe♡ Und jetzt hab ich halt irgendwie einsschlechtes Gewissen, wenn man das so sagen kann. Meine Oma war 61 (so jung! :( ) undhatte Krebs, von der Diagnose bis zum Tod waren es allerdings nur 8 kurze Wochen... Ich war oft im Krankenhaus, aber ich konnte halt irgendwie nie Tschüss sagen und wie viel sie mir bedeutet, weil sie sich Sorgen um mich gesagt hat, mir immer gesagt hat, ich solle nicht traurig sein. Und als wir alle im Krankenhaus waren, als sie gestorben war,haben alle sie ggeküsst und ihr die Hand gehalten, aber ich hab nur geweint. Und dann sind wir irgendwann gegangen, ich wollte nicht, aber meine Mutter nahm mich an die Hand und wir gingen. Und ich habe mich nicht wirklich verabschiedet. Und da sie eine anonyme Beerdigung wollte, hatte ich auch keine Chance mehr dazu. Das Grab ist für mich aber irgendwie keine Anlaufstelle, ich stelle mir immer vor, sie sitzt im Himmel und guckt auf mich herab. Jedenfalls ein paar Tage nachdem Oma verstorben war, war mein Opa echt am Ende. Es tat so weh ihn so zu sehen. Und mein Onkel war auch nur am Weinen, aber alle waren so auf Opa fixiert, dass sich keiner um ihn gekümmert hat. Ich fand dasso blöd, hab ihn dann in den Arm genommen. Gott, das war alles so schrecklich. Und an dem Tag, als wir das Krankenhaus verlassen hatten, da stand er noch da und sah immer wieder zu ihrem Fenster hoch, ich musste meine Tante im Arm halten. Ich rede zu viel durcheinander, tut mir Leid. Heute ist unsere Familie total zerbrochen, die einen sind nur am Trinken, die andere hat sich komplett abgewandt. Mich macht das so traurig, ich meine wir waren früher so toll. Und ich bin heute noch ständig am weinen, habe ganz schön viel Stress, weil ich mir über alles Gedanken mache... Ich vermisse sie so wahnsinnig, und wenn es mal einen Tag gibt, wo ich so abgelenkt bin, dass ich nicht so viel an sie denke, habe ich ein schlechtes Gewissen. Ich möchte sie nicht vergessen. Ich habe begonnen, meine Gedanken aufzuschreiben, aber in letzter Zeit komme ich nicht oft dazu. Mir fällt noch so viel ein, aber ich kann das nicht alles schreiben, weil ich es im nächsten Moment schon wieder vergessen habe. Ich musste das hier einfach mal loswerden:)

...zur Frage

OMA TOD FREUNDIN TRAURIG

Halloo :((( schreckliches Problem : die Oma meiner Freundin ist am Dienstag gestorben :(( Nun ist sie ständig down und voll traurig undsoo und ich hab keine Ahnung was ich sagen soll wie ich sie wieder aufmunter :((

Wie soll ich damit umgehen? :( BITTE HILFT MIR ! :((

...zur Frage

Warum ist mir der Tod von nahstehenden Personen egal?

Vor ein paar Jahren ist meine Oma gestorben und ich habe dabei nichts empfunden. Ich hatte zwar , außer als sehr kleines Kind, keine enge Beziehung zu meinen Großeltern, doch erscheint es mir sehr makaber: ich habe nichts gefühlt, keine trauer, kein loch, keine träne. Das hat mich sehr gewundert, aber ich hatte es auf den fehlenden engen Kontakt geschoben (wir hatten uns nur einmal im jahr gesehen für ein paar tage).

Aber nun ist eine Freundin von mir gestorben mit der ich über ein Jahr zusammen gelebt hatte. Und wieder dasselbe: keine trauer, keine tränen... der unterschied zu meiner oma ist nur, dass ich das gefühl habe sie wirklich geliebt zu haben.

Aber warum kann ich nicht traurig sein??? Ich komme mir so gefühlskalt vor.

Hat jemand eine Ahnung woran das liegen kann? Die Frage wurmt mich sehr und ich kann mit niemandem darüber reden. Denn ich schäme mich dafür. Kann mir bitte jemand helfen?

Mir wurde Borderline professionell diagnostiziert, aber ich fühle mich überhaupt nicht als Borderlinerin. Kann es damit zusammenhängen?

Ich verstehe mich in dieser Hinsicht nicht. Vielleicht bin ich mir nur selbst am wichtigsten und schere mich um niemanden sonst? Oder weiß jemand einen anderen Rat?

Freue mich sehr über Meinungen bzw. Erfahrungen damit.

...zur Frage

Meine Oma ist gestorben, ist das normal, wo ist sie jetzt?

Hallo, meine Oma ist gestern gestorben, als ich die Nachricht hörte, habe ich gar nicht geweint, vielleicht wollte ich es auch nicht wahr haben, weshalb ich nicht geweint habe. Sie ist Tod, ich kannte sie mein Leben lang, nun ist sie weg. Doch wo ist sie hin? Viele sagen ja sie ist im Himmel und sieht mir zu, doch ich kann es nicht glauben. Sie kann nicht da oben sein. Sie kann mich nicht sehen, denn sonst würde mal alle Toten sehen, würde man mit dem Flugzeug fliegen, sie seht mir nicht zu, sie ist Tod, sie kann und weiß gar nichts mehr und wurde bereits neu geboren, als Käfer. Was ist denn nun? Wo ist meine Oma nun, bekommt sie nix mehr mit? Oder sieht sie mich trotzdem? Ich wollte mich von ihr verabschieden heute, doch sie war schon Tod. Ich habe nicht geweint. Dann sah ich ihre Arbanduhr da liegen, dann kam mir alles hoch :( sie hat die Uhr immer getragen, ich habe doll angefangen zu weinen, weil ich traurig war, denn ich wusste nicht warum. Sie ist Tod. Ich bin kaum traurig darüber, weil jeder irgendwann geht. Aber ich fang einfach so an zu weinen, meine Mutter ist totel fertig, ich hab sie noch nie weinen sehen :( was soll ich tun :( seht meine Oma mich?

...zur Frage

Erstes Weihnachten nach Opas Tod

Hi Leute mein Opa ist am 2.11.2015 gestorben und nun ist bald Weihnachten und meine Oma (Frau von dem verstorbenen Opa) kommt zu uns zum Feiern, wie jedes Jahr, aber nun frag ich mich ob wir traurig sein werden oder glücklich. Und wie meine Oma reagieren wird, sie redet noch viel von ihm. Bitte keine doofen Kommentare

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?