Wie kann es sein das ich wenn ich zocken ein absoluter Teamplayer bin aber in Reallife wiederum absolut kein Teamplayer bin?

3 Antworten

Ich vermute mal du fühlst dich von anderen schnell ausgebremst und sabotiert, während im Internet gemeinsame Interessen aufgrund des kompakten Rahmes zustandekommen. Das schweißt zusammen und bündelt den Willen.
Zudem kommt im Mannschaftssport viel stärker das "Ego" raus weil du gesehen wirst, und dein Hirn schaltet dann automatisch auf "Präsentationsmodus", will sich also darstellen.

Das Internet, insbesondere Onlinespiele, sind sehr viel stärker vergeistigte und anonyme Orte, da rückt das Ego dann eher mal in den Hintergrund, weil man eben nicht diesen Druck hat sich darzustellen. Trifft beileibe nicht auf alle zu aber was solls, tendenziell.

Ich würde all dies nicht als krankhaft abstempeln, ich stemple generell sehr wenig als Krankheit ab, denn für mich ist die breite Palette menschlichen Verhaltens eher eine natürliche und nachvollziehbare Sache.
Menschen die alles patologisieren sind mir suspekt,
da mit der Definition von "normal" und "krank" auch gleich die schwarzweiße Welt etabliert wird, und das, ist ziemlich Unreif.

Völlig normal du willst halt der beste sein und das versuchst du in jeder situation aber in einem team based game ist man halt besser wenn man zusammen spielt punkt um.

Vielleicht liegt das am Belohnungssystem? :-)

Was möchtest Du wissen?