Wie kann es ein flüssiges Hydroxid geben?

5 Antworten

Es ist gasförmiges Wasser, das zweite H stammt ebenfalls aus dem Hydroxid. Denn gleichzeitig wird Sauerstoff gebildet.

Die Reduktion lautet daher: 4 OH- + 4 e- -> O2 + 2 H2O

ergibt sinn. danke!

0

Da im KOH Kalium und Wasserstoff die (maximale) Oxidationszahl +1 haben, bleibt logischerweise nur der Sauerstoff mit der OZ -2, der Elektronen abgeben kann.

Der müsste dann zu elementarem=molekularem Sauerstoff werden, gemäß
4 OH→ 2 HO + O+ 4 e-.

Das Wasser sollte verdunsten.

Ich habe aber so meine Zweifel, dass man Kalium aus KOH gewinnt.
KCl zu zerlegen ist m.E. praktischer.

Danke :D sollte rein theoretisch sein

0

An der Anode würde Wasser entstehen (gasförmig) und je nach dem welche Anionen noch in der Schmelze vorhanden sind HCl o.ä.

Danke für die Antwort erstmal.

Aber woher soll das zweite H kommen? Es ist gibt ja schließlich ausschließlich KCL

0

Ich dachte, du hättest nach elektrolyse von KOH gefragt. Um effizienter zu sein, würde hier technisch auf ein Gemisch zurückgegriffen. Wenn man KCl nimmt, wird Wasser entstehen, HCl und die chlorigen Säuren, zum Beispiel HClO, HClO3 usw. Das Verhältnis ist dann eine Frage dessen wie viele Atome jeweils zur Verfügung stehen.

0

Wie entsteht ein elektr. Impuls? Biologie

Hallo, und gleich mal eine Entschuldigung wegen der späten Uhrzeit :o Unser Thema im Chemie ist gerade die Reizleitung und da gibt es etwas was ich nicht ganz verstehe :c

Der elektrische Impuls ist doch die Spannungschwankung an der Membran, die dadurch entsteht, dass die Natrium-Kationen (außerhalb des Axons) durch die jetzt geöffneten Tore des Axons zu den Anionen in den Axon gelangen (Spannung im postiven Bereich)

= aber das kann ja nicht so bleiben, wie wird die vorherige Spannung wieder hergestellt ? =

...zur Frage

Warum kann man Kalium mit Magnesium reduzieren?

Es ist ja mittlerweile ziemlich bekannt, dass man manche Alkalimetalle wie Natrium oder Kalium elementar herstellen kann, in dem man das Hydroxid mit Magnesium reduziert. Allerdings ist Magnesium deutlich weniger reaktiv als Natrium oder Kalium. Die Reaktion findet ja anscheinend statt, da die enthaltene Energie in Natriumhydroxid kleiner ist als in Magnesiumoxid. Aber warum ist das so ?

...zur Frage

Warum erzeugt die Elektrolyse von Lithiumchlorid und Kaliumchlorid Lithium?

Um Lithium herzustellen, kann man unter anderem eine Schmelzflusselektrolyse von einer Mischung aus 52% Lithiumchlorid und 48% Kaliumchlorid durchführen. Diese Mischung wird gebraucht, da sie ein Eutektikum mit relativ niedrigem Schmelzpunkt führt. Durch das niedrigere Standardpotential von Lithium (-3,04V) als Kalium (-2,92V) sollte allerdings zuerst hauptsächlich das Kalium reduziert werden. Bei Versuchen wird aber immer Lithium oder zumindest eine hauptsächlich Lithiumhaltige Legierung erhalten. Hat dafür jemand eine Erklärung ? Schwimmt vielleicht das flüssige Kalium an die Oberfläche und reagiert mit dem entstehenden Chlorgas schneller als das Lithium ?

...zur Frage

Silber Recycling?

Hallo an alle, ich habe folgendes Problem:

Ich habe Silberbromid, aus diesem Silberbromid muss ich Silber herstellen. Ag+Br-, Silber-Kationen und Bromid-Anionen. Ich brauche also für das Silber ein billiges Reduktionsmittel, Zink.

Zink hat einen EN Wert von 1,65 , SIlber und Brom haben beide einen höheren. Nun tu ich Silberbromid in destillierten Wasser, die Ionen trennen sich und liegen in Form von Ag+ und Br- im destillierten Wasser vor. Ich installiere 2 Zinkstäbe. Meine Kathode und meine Anode. Die Ag+ Kationen werden zur Kathode gezogen dort werden sie Reduziert, sprich sie nehmen ein Elektron auf und werden zu elemtaren Silber.

An der Anode werden die Bromid-Anionen gezogen, dort werden sie oxidiert und wieder zu elementaren Brom.

Das geht weiter bis wir keine Ionen mehr besitzen.

So kann man doch Silber herstellen, oder ???

...zur Frage

Warum bilden Kalium, Rubidium und Cäsium Hyperoxide?

Hallo, ich stelle mir gerade die Frage, warum ausgerechnet Kalium, Rubidium und Cäsium Hyperoxide bilden (vorrangig! Also Oxide, die das O-O minus Ion enthalten). Ich meine: interessant ist es schon, wenn man betrachtet, dass Lithium Oxide bildet, Natrium Peroxide (wenn ich das MO-Schema von H2O2 richtig habe, dann dürfte das im Gegensatz zu O2 nicht paramagnetisch sein, weshalb auch die Bindungsordnung nur noch 1 beträgt, wobei wir auch ein Sauerstoff streng genommen diradikalische Strukturen haben). Aber was ist die plausible Erklärung hierfür?

...zur Frage

Elektrolyse von Salzwasser (Kochsalzlösung)

Bei der Elektrolyse mit Wasserstoff und einem Metall wird wohl normalerweise das Metall an der Anode oxidiert und Wasserstoff an der Kathode reduziert, z.B. mit Zinn: die Teilreaktionen sind da: 2H^+ + 2e^- -> H_2

Zn -> Zn^2+ + 2e^-

Schaut man sich allerdings eine kochsalzlösung an, so scheint das Metall Natrium reduziert zu werden! Ist das bei der Stoffzusammensetzung immer so? Wer reduziert und wer oxxidiewrt wird, hängt ja glaube ich davon ab, wie nahe das Standardpotential an dem vom Wasserstoff ist, oder? Bei der Elektrolyse kann man wohl nicht mit Elektronegativität argumentieren, denn auch aus deren Sicht müsste Chlor mit der erheblich größeren Elektronegativität reduziert werden... Also warum ist das bei Natrium anders als bei den restlichen Metallen: Und falls es am Chlor anstatt dem H liegt, wie entscheide ich, was zur Kathode bzw. Anode geht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?