Wie kann einem nach 2 Jahren Beziehung einem so sch***ß egal sein?

21 Antworten

Du bist "ent"-täuscht. Die Täuschung/ Selbsttäuschung ist vorbei.

Du hast also immer gedacht das ihr mal heiraten werdet, ihm war klar das du unbedingt mal heiraten willst/ Familie gründen willst. Aber so richtig darüber gesprochen, es miteiannder abgeklärt wer welche Wünsche in dieser Richtung hat, habt ihr nicht? Denn sonst wäre euch beiden doch schon eher klar gewesen das das so nix wird.

Manchmal ändert man die eigene Meinung bezüglich "mal heiraten und Kinder in die Welt setzen mit dem Partner/ mit der Partnerin". Meist aber bleibt die aktuelle Einstellung bestehen. Vor allem dann wenn man bereits aus dem Teenageralter/ Feieralter raus ist.

"Wie kann man jemandem so etwas nur sagen?" : Ja wie denn sonst? Du hast dich ausgekotzt, er hat sich ausgekotzt. Du hast Klartext gesprochen (oder geschrieben), er auch. Wenn für einen Heirat und Kinder kein Thema sind.... dann wird sich daran meist auch nichts ändern. Nicht mal "für den Partner/die Partnerin" - denn was nützt es einem selbst oder der Beziehung an sich oder dem Miteinander mit dem Nachwuchs, wenn man durch andere dazu gedrängt wurde?

Und, als Frau muss ich ihm da schon recht geben... 2 Mal ist zwar nicht das gleiche wie "dauernd".... aber bereits ein Beziehungsende wäre das tatsächliche Beziehungsende für mich. Einen Neustart würd ich da nicht wollen. Man kann doch nicht wirklich erwarten das man da mal eben "einfach so, aus Wut oder ähnlichem" die Beziehung beendet.... um dann nach Tagen oder so zu merken "Nee ich will die Person doch weiterhin als Partner/in".... und dann eben erwarten das dieser Ex/ diese Ex einen sofort wieder mit offenen Armen aufnimmt und so tut als hätte es das Beziehungsende nie gegeben.

So bitter es auch ist, aber er hat für sich einen anderen Weg eingeschlagen als du es dir gewünscht hast. Eigentlich ist seine Aussage eindeutig: er will nicht heiraten (zumindest dich nicht) und im Grunde genommen hat er auch mit der Beziehung bereits abgeschlossen. Das Ganze war für ihn wie für dich ein schleichender Prozess und am Ende hat er festgestellt, dass die Liebe nicht so groß ist und eure Beziehung für ihn nicht das darstellt, was er sich vorstellen kann um dich seinen Eltern vorzustellen.

Natürlich tut eine Trennung weh und noch mehr, wenn man das Gefühl hat der Andere leidet kaum darunter und die Gefühle scheinen wie in Luft aufgelöst. Aber es ist müssig sich jetzt ewig den Kopf darüber zu zerbrechen.

Und das Sprichwort "die Zeit heilt alle Wunden" trifft auf dich zu. Sei wütend auf ihn, sei enttäuscht, aber sieh es wie es ist. Es ist aus und dabei solltest du es belassen. Es würde dir nichts bringen ihn umzustimmen. Denn das Ganze wäre nicht von langer Dauer und früher oder später würde es wieder zum Bruch kommen.

Und mit der Religion, wie Manche hier schreiben, hat es null zu tun! Das passiert genauso auch in Beziehungen zwischen Deutschen. Du warst auch kein Zeitvertreib oder dergleichen. Immerhin ward ihr jetzt fast 2 Jahre zusammen. Aber die ganze Zeit über war er sich eigentlich unschlüssig darüber, ob du wirklich die Richtige bist. Sonst hätte er dich der Familie vorgestellt. Und aller Wahrscheinlichkeit nach wird er irgendwann vielleicht doch heiraten. Aber eben nicht dich... Oder er wird nie heiraten... Aber das ist seine Entscheidung die dich nicht (mehr) betrifft.

Denke an die schöne Zeit zurück und wenn du dich damit besser fühlst, dann halte ihn für einen Idioten. Aber Liebe kann man eben nicht erzwingen. Und wenn es nicht passt, dann sollte man sich trennen. Und als "Betthäschen" hast du ihm auch nicht gedient. Dafür muss man nicht fast 2 Jahre zusammen bleiben. Das kann man einfacher und unkomplizierter haben... Aber solche Gedanken helfen über den Trennungsschmerz natürlich auch hinweg.

Du bist 21 und hast noch ewig Zeit für Kinder und Familie. Und irgendwo da draußen wartet der "Richtige" auf dich mit dem du Kinder haben wirst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich verstehe die Situation aber du hast zu deinem Partner schon sehr viele Fragen gestellt und dazu schon viele gute Antworten erhalten. Du wirst verstehen müssen, das fremde Außenstehende nicht deine Beziehung führen und richten können. Du musst das mit deinem Partner klären und mit ihm zusammen mal eine Lösung finden.

Ich bin der Auffassung das du für ihn einfach zu jung bist und nicht in der Lage bist diese Situation zu handeln und ihm das Wasser zu reichen.

Das war im Grunde vorhersehbar wie es endet wenn man bedenkt was ihr ständig für Dramen habt.

Er kennt dich, er weiß wie du funktionierst und er weiß ganz genau wie weit er gehen kann und diese Grenze (die du nicht ziehst) wird dann stückenweise immer weiter überschritten. Bei genauer Draufsicht nimmt er dich nicht ernst und er hat keinerlei Respekt vor dir. Das ist schon eine sehr einseitige "Liebe" die ihr da habt.

Was möchtest Du wissen?