Wie kann eine Vorsorgevollmacht beantragt werden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein, die Vorsorgevollmacht erteilt derjenige, der später vom Bevollmächtigten vertreten werden möchte. Ohne Unterschrift desjenigen ist diese Vollmacht nicht gültig. Auch eine Betreuung, welche bei Gericht beantragt wird, geschieht nicht ohne dem Unwissen des zu Betreuenden. Er wird informiert, vom Richter aufgesucht und dazu befragt. Das Entmündigen, wie es damals üblich war, gibt es bei uns nicht mehr. Auch wenn die zuständige Gerichtsbarkeit immer noch Vormundschaftsgericht heißt. Wem derjenige es mitteilt, ob er jemanden eine Vollmacht erteilt hat oder einen Betreuer hat, ist seine Sache, er ist nicht verpflichtet, es den Angehörigen mitzuteilen.

Das ist keine Frage der Beantragung, sondern der Erteilung, solange der Vollmachtgeber nicht unter Aufsicht steht! Jeder, der einen Bezug zum Vollmachtgeber hat, kann sich von Ihm, tunlichst in notarieller Form, eine Generalvollmacht mit Vorsorgevollmacht über den Tod hinaus erteilen lassen. Der Vollmachtgeber kann eine solche Vollmacht jederzeit gegenüber dem Notar widerrufen, der dann die Urkunde zurckfordert. Solange der Vollmachneher aber Ihnhaber seiner Ausfertigung ist, können Dritte mit diesem gutgläubig Geschäfte zu Gunsten oder zu Lasten des Vollmachtgebers abschließen! Der Vollmachtnehmer hafte insoweit nur gegenüber dem Vollmachtgeber. Eine sehr umfassende Angelegenheit zumal auch mehere Personen einzeln über solche Vollmachten verfügen können!

Rabenfeder 17.09.2010, 13:03

Es ist nicht notwendig, das die Vollmacht notariell beurkundet wird. Sie gilt als Vertrag zwischen Vollmachtgebenden und Bevollmächtigten. Die Vollmachten sind so zu formulieren, das sie Aufgabengebiete klar definieren. Selbst jemand, der einen Betreuer hat, kann, wenn er das wünscht, einen anderen Bevollmächtigen. Eine Entmündigung die dieses verhindern würde, gibt es in Deutschland nicht. Gibt es einen Betreuer für ein spezielles Gebiet, so muss keine Vollmacht mehr erteilt werden. Im zweifel ist grundsätzlich der Wunsch des Betreuten oder des Vollmachterstellenden zu respektieren. Also fällt das unter Aufsicht stehen weg, welche Art von Aufsicht soll das denn sein?

0
Wurstbrot2000 17.09.2010, 13:07
@Rabenfeder

@ rabenfelder: kann eine Betreuungsverfügung die vors Vormundschaftgericht ging, angefochten werden? Beispiel: zwei Brüder beantragen die Betreuungsv. für den Vater vor Gericht und erhalten diese. Die übrig gebliebene Schwester wusste von nichts und wurde darüber überhaupt nicht in Kenntnis gesetzt. Was tun?

0
schelm1 17.09.2010, 13:12
@Wurstbrot2000
Wo steht irgend ein Wort von einer Betreuungsvollmacht in der Fragestellung? Es wird schlicht nach einer Vorsorgevollmacht gefragt über die der Vollmachtgeber frei einscheidet und die man tunlichst in notarieller Form erteilen sollte!
0

@ rabenfelder: kann eine Betreuungsverfügung die vors Vormundschaftgericht ging, angefochten werden? Beispiel: zwei Brüder beantragen die Betreuungsv. für den Vater vor Gericht und erhalten diese. Die übrig gebliebene Schwester wusste von nichts und wurde darüber überhaupt nicht in Kenntnis gesetzt. Was tun?

Rabenfeder 17.09.2010, 13:07

Warum sollte sie angefochten werden? Der Betreuende wird über die Bestellung des Betreuers in diesem Falle der beiden Betreuer in Kenntnis gesetzt und nach seiner Zustimmung gefragt. Erteilt er diese nicht, so wird ein anderer Betreuer, im Streitfall oftmals ein Fremder bestellt, der dieses Beruflich macht. Das Gericht ist nicht dafür zuständig, Familienstreitigkeiten zu klären. Bestehen Zweifel an den Betreuern, die belegt sind, kann man es dem Bericht mitteilen. Betreuer können Abbestellt werden. Eine Informationspflicht gibt es nicht, da es die persönliche Angelegenheit des Betreuten ist. Kann der Betroffene übrigens nicht mehr selber entscheiden, so wird oftmals zu Gunsten derjenigen Entschieden, welche die Betreuungsaufgabe übernehmen möchten, in dem Falle die beiden Söhne, ansonsten hat sich ja so wie es aussieht niemand darum bemüht.

0
Wurstbrot2000 17.09.2010, 13:19
@Rabenfeder

Wenn die Tochter, wie in diesem Beispiel von nichts wusste, wie soll sie sich denn dan bemühen? Wenn die Tochter über den Gesundheitszustand des Vaters gar aufgeklärt wurde? Wenn dann dreist gelogen wurden? Dagegen kann sich die Tochter nicht wehren?

0

Eine Versorgungsvollmacht wird nirgendwo beantragt. Sie wird schlichtweg ausgestellt. Es müssen keine Dritten beteiligt werden!

Kann man eine Vorsorgevollmacht anfechten?

Rabenfeder 17.09.2010, 12:58

Nur, wenn sie nicht vom Vollmachterstellenden unterschrieben ist, oder aber aber dessen Gesundheitszustand darauf schließen lässt, das er die Vollmacht nicht selber unterschrieben hat.

0
schelm1 17.09.2010, 13:00
@Rabenfeder

Eine Vollmacht ist nicht anfechtbar. Sie kann lediglich durch den Vollmachtgeber zurückgefordert werden.

0
Rabenfeder 17.09.2010, 13:10
@schelm1

Sie kann durchaus in Zweifel gezogen werden, meist in Fällen, in denen es um eine Vermögensvollmacht geht, da auch dort genug gemauschelt wird. Aber es ist schwierig zu belegen und dennoch kommt es vor.

0
schelm1 17.09.2010, 13:14
@Rabenfeder

@ Rabenfeder - deshalb mein Hinweis, eine solche Vollmacht tunlichst in notrieller Form zu erteilen. Der Notar erklärt in der Urkunde, dass er sich von der testierfähigkeit des Vollamchtgebers überzeugt hat!

0

Was möchtest Du wissen?