Wie kann ein Mensch (Jesus) ein Gott sein?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe mir erlaubt, Dein Profil vorher mir anzusehen: Du scheinst mir in einer anderen Welt zu leben...als ich, denn ich habe mit Spiele und Gamings und Habbos überhaupt null nichts nada niente gemein...

Zu Deiner Frage:

Wie kann ein Mensch (Jesus) ein Gott sein?

Gar nicht!

Schon gar nicht der Mensch, welcher ein Konstrukt, eine Schöpfung Gottes ist. Das wäre so, als wäre das Auto 'Fiat' plötzlich zu Giovanni Agnelli geworden, als dieser sich ins Auto hineinbegab und damit fuhr...

Die Schöpfung kann nie der Schöpfer selbst sein resp. zu dessem Schöpfer selbst werden.

denn Gott ist kein Lebewesen, er/sie/es ist unbeschreiblich für das memschliche Gehirn

Was ist zuerst einmal unter 'Lebewesen' zu verstehen? EIn Wesen, das lebt.

Der Begriff 'Wesen' ist der Oberbegriff; zu diesem gehört auch der Begriff Lebewesen.

Viele - da Gott ja nicht wissenschaftlich erfassbar ist - betrachten Gott als Figur, als Geschöpf. Beide Begriffe kann man zweideutig betrachten: Lebe- oder Fabelwesen.

Sollte Gott existent sein, so lebt er -> ergo ein (wenngleich auch eine andere Form von) Lebewesen.

Nur ein Lebewesen kann Wesen mit Leben gefüllt, also lebende Wesen hervorbringen.

Gott war barmherzig jnd schenke Maria ein Kind, das heisst lange nicht, dass ein Wumder dieser Art heißen soll, dass Gott Maria geschwängert hat.

Erstens. Man könnte auch die Ansicht vertreten, dass Gott mit Josef barmherzig war und diesen fruchtbar hat sein lassen ;-)

Zweitens: Sollte nicht Gott (oder dessen Heiliger Geist) derjenige 'Übeltäter' gewesen sein, von dem Maria schwanger wurde, muss es somit ja einen anderen 'Übeltäter' gegeben haben.

Dritttens: Gottes Schöpfung ist so aufgebaut, dass ein menschliches 'Lebe'-Wesen nur auf einer natürlichen, biologischen Art 'produziert' werden kann. Auf welche Art dies vonstatten geht, solltest Du bereits selber wissen ;-)

Das ist nur meine Meinung, ich bin tolerant gegenüber jede Religion und möchte hiermit niemanden angreifen

Das ehrt Dich!

Ich bin mir sicher da draußen gibt es boch jede Menge andere Planeten mit Lebewesen

Da bist Du nicht alleine. Und es wird nicht mehr lange dauern, und die physische Wahrnehmbarkeit anderer Lebe-Wesen wird den einen und / oder anderen ängstigen...

Es ist ja auch viel von Wesen innerhalb unseres Planeten die Rede

Ich weiß: Verschwöruingstheoriiiiiiiiee....

Oder besitzt der liebe Gott auf jeden der Planen einen Sohn ggf. auch mal paar Töchter?

Ist diese Frage jetzt von biologischer Natur, oder von metaphysischer Natur?

Biologischer Natur kann dies ja nicht sein, denn:

Gott ist nicht

  • von menschlicher
  • von anatomischer
  • von organischer
  • von mechanistischer
  • von körperlicher

Art. Ergo zeugt Gott nicht auf die biologische Weise.

Metyphysischer Natur schon eher, denn:

Alle Menschen sind von Seelen 'besetzt'. Wir sind nicht der Mensch selbst, sondern die Seele. Die meisten Menschen nehmen sich als Seele nicht (mehr) wahr, deshalb sind sie davon auch nicht überzeugt.

Seelen jedoch entstammen aus Gott. Sie sind keine Schöpfung Gottes, sondern Teil Gottes, die in den frühen Zeiten - aus welcher Motivation auch immer - sich von Gott getrennt und gelöst haben.

Wir Seelen sind somit - um plakativ zu bleiben - 'Kinder' Gottes...

Seelen gibt es nicht nur auf unserem Planeten und n icht nur in unserem Universum. Auch in anderen Univesren, auf anderen Planeten und auch im Jenseits...

Gruß Fantho

danke für den mühevollen Text.

1

Gott hat es gefallen, sich uns in der Bibel als dreieiniger Gott zu offenbaren: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; Trinität).

Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft dir das, dir vorzustellen, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Die Trinität wird in der Bibel beschrieben. Bereits im ersten Vers steht: "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde" (1. Mose 1,1). Das Wort für "Gott" ist hebräisch Elohim, das ist die Mehrzahlform von Eloah und wird von nicht wenigen Auslegern als erster Hinweis auf die Dreieinigkeit Gottes gedeutet bzw. darauf, dass Gott aus mehreren Personen besteht.

Sehr deutlich wird die Trinität (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist) z. B. in Römer 8,8-9 beschrieben, wo der Geist Gottes mit dem Geist Jesu gleichgesetzt wird: "Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein."

Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Sehr interessant und empfehlenswert dazu sind auch die folgenden Seiten:

Entscheidend ist, was Jesus von sich gesagt hat. Er bezeichnete sich einerseits als Gottes Sohn (Matth. 26, 63), andererseits als Gott selbst (Joh.10, 29: „Ich und der Vater sind eins.“)

Auf dem Konzil von Nicäa 325 wurde denn auch dahingehend entschieden, dass „der Sohn eines Wesens mit dem Vater“ ist, dass Jesus also Gott ist und nicht nur Gottes Sohn, wie die Anhänger des Bischofs Arius, entgegen von Joh. 10, 29, behaupteten (Jesus ist der von Gott aus dem Nichts geschaffene Sohn, also nicht Gott, sondern ein geheiligter Mensch).

Die Gotteigenschaft Jesu ist wichtig für die christliche Kirche. Denn die schwierige Frage war schon immer, warum Gott sich nicht zeige, warum man ihn nicht sehen kann. Da Gott zu groß, zu gigantisch für uns Menschen ist, kann man ihn nicht zu Gesicht bekommen. Außerdem hält er sich in einer metaphysischen Dimension auf, für die wir keine Antenne haben. So hat Gott sich entschlossen, aus der metaphysischen in die uns allein zugängliche irdische Dimension einzutreten und sich den Menschen in Gestalt des Jesus von Nazareth zu zeigen.

Der Arianismus war lange Zeit die christliche Religion der Germanen. Für Germanen war es nicht nachzuvollziehen, dass ein Mensch Gott sei. Doch der Arianismus konnte sich auf Dauer nicht durchsetzen. So gilt heute das in Nicäa 325 Verkündete: Jesus ist nicht nur Sohn, sondern Gott selbst!

Jesus ist Mensch geworden, nicht umgekehrt. Er ist damit kein Halbgott, sondern hat beide Naturen. Warum steht im Neuen Testament.
Ein Gott ist nicht den Regeln der Materie bzw. Naturgesetzen (Schwerkraft, Magnetismus, große und kleine Kernkraft) unterworfen, auch nicht Ort oder Zeit.

Auch ein fehlender biologischer Vater ist da kein Problem. Das gibt es sogar in der Natur. Drohnen, also männliche Bienen, haben keinen Vater.

Darum ist es auch möglich, dass Brot und Wein zu Leib und Blut Christi verwandelt werden. In seltenen Fällen, derzeit sind gut 200 Fälle bekannt, geschieht das auch sichtbar. Diese Ereignisse nennen sich Hostienwunder.
Das hängt nicht davon ab, ob Menschen in der Lage sind, das zu fassen.

Als Josef merkte, dass Maria schwanger war, meinte er auch, sie hätte sich von einem anderen Mann schwängern lassen und wollte sie in aller Stille verlassen.
Ein Engel des Herrn sagte ihm dann im Traum, der Heilige Geist hätte die Schwangerschaft bewirkt (Matthäus 1:16.18-21.24a).

Ob woanders im All Leben entstanden ist, wissen wir nicht. Wir werden es wohl zu Lebzeiten auch wohl nie erfahren. Jedenfalls müssen nach derzeitigem Kenntnisstand die günstigen Voraussetzungen - göttliches Nachhelfen mal ausgeschlossen - über Milliarden Jahre stabil bleiben und auch in genau bestimmter zeitlicher Reihenfolge ablaufen.
Selbst wenn alles passt, wie hier auf der Erde, zwischen Exististenz und Entstehen ist nochmal ein gewaltiger Schritt.
Bis heute gibt es anscheinend nur Theorien, wie Leben aus der Ursuppe entstanden sein könnte. Also selbst auf der Erde entsteht Leben derzeit nur noch aus bereits bestehendem Leben.

Vater, Sohn, Tochter usw. sind hier in der Regel geistige und nicht biologische Zuordnungen. Es gibt eben schlicht für Übernatürliches oft keine eigenen Begriffe.

Es ist zweifellos schwierig sich die Ewigkeit vorzustellen und was sie bedeutet.
Nachdem Zeit stete Veränderung bedeutet, ist die Ewigkeit die fehlende Zeit, also schlussendlich ein nicht mehr änderbarer Dauerzustand zum Guten oder Bösen in dem man sich selber durch seine Lebensweise gebracht hat.

Du hast gute und logische Denkansätze.

Koran 23:91-->

"Gott hat Sich keinen Sohn zugesellt, noch ist irgendein "Gott neben Ihm: sonst würde jeder "Gott" mit sich fortgenommen haben, was er erschaffen, und die einen von ihnen hätten sich sicherlich gegen die anderen erhoben. Gepriesen sei Allah über all das, was sie behaupten!"

Koran 72:3-->

"Und die Majestät unseres Herrn ist hoch erhaben. Er hat Sich weder Gattin noch Sohn zugesellt."

Koran 6:100-101-->

"Ohne jegliches Wissen behaupten sie, Gott hätte Söhne und Töchter. Gepriesen sei Er! Erhaben ist Er über alles, was sie dahinreden. Er ist der Schöpfer der Himmel und der Erde. Wie könnte Er Kinder haben, wenn Er keine Gefährtin hat?"

Koran 5:17; 5:72 -->

"Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: "Gott ist der Messias, der Sohn der Maria."

"Fürwahr, ungläubig sind, die da sagen: "Gott ist kein anderer denn der Messias, Sohn der Maria", während der Messias doch selbst gesagt hat: "Oh, ihr Kinder Israels, betet Gott an, meinen Herrn und euren Herrn."

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

„Wie könnte Er Kinder haben, wenn Er keine Gefährtin hat?"

Ein Gott braucht für eine Sohn keine Gefährtin. Er braucht auch keine Leute, die für ihn bestrafen oder töten. Ein Gott kann jederzeit selber das Leben eines Menschen zurückfordern. Die genannten Eigenschaften passen eher auf Luzifer, der wollte gerne wie Gott sein und hat als gefallener Engel weder Sohn noch Tochter.
Es heißt, der Satan sei der Affe Gottes, weil er Gottes Dinge nachäfft:
Mohammed sei der Erzengel Gabriel erschienen. Zu wem wurde vorher der Erzengel Gabriel gesandt? Mohammed sei in den Himmel aufgefahren. Wer ist vorher in den Himmel aufgefahren?

Nach dem Koran war Isa (Jesus) ein Prophet vor Mohammed. Seine Geburt wurde 700 Jahre vorher angekündigt:

Die Geburt von Jesus durch eine Jungfrau. „Darum wird der Allherr selbst euch ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau (oder: die junge Frau) wird guter Hoffnung werden und einen Sohn gebären, dem sie den Namen Immanuel (d.h. Gott mit uns oder bei uns) geben wird.“ (Jesaja Kapitel 7, Vers 14; Menge Bibel; Jesaja lebte rund 700 Jahre vor der Geburt von Jesus)

Der Geburtsort von Jesus war Bethlehem. „Du aber, Bethlehem-Ephrath, bist zwar zu klein, als daß du zu den Gaustädten (= Hauptorten) Judas gehörtest, aber aus dir wird mir der hervorgehen, der in Israel Herrscher sein soll und dessen Herkunft (oder: Ursprung) der Vergangenheit, den Tagen der Urzeit, angehört. Darum wird er sie (d.h. Gott die Israeliten) preisgeben bis zu der Zeit, wo sie, die gebären soll, geboren hat und der Rest seiner Volksgenossen zu den Kindern Israel zurückkehrt.“ (Micha Kapitel 5, Verse 1-2; Menge Bibel; Micha lebte rund 750 Jahre vor der Geburt von Jesus)

Wenn Mohammed ein größerer Prophet war, warum wurde er nicht auch vorher angekündigt?

Zur Geschichte des Koran wurde schon eine toller Betrag geschrieben:
https://www.gutefrage.net/frage/hat-allah-den-koran-verfasst#answer-298629310

0

Was möchtest Du wissen?