Wie kann die Verwandtschaft zu meiner Mutter auflösen - mit allen Konsequenzen?

7 Antworten

Im "Spiegel" hatte ich vor längerer Zeit einen Bericht gelesen, dass ein Sohn für die Pflegebedürftige Mutter aufkommen sollte... Da die Mutter ihn schon als Kleinkind weg gegeben hatte prozessierte der Mann gegen diese Unterhaltsforderungen. In zweiter oder dritter Instanz wurde dann für den Kläger entschieden.

Es muss also laut unserer Rechtssprechung sehr viel mehr, als ein Verwürfnis vor liegen. (LEIDER!)

Komische Kinder gibt es! Deine Mutter hat Dich gebohren und versorgt bis zur Volljährigkeit. Hoffe sehr, zahlst viel, dumme Nuss.

Verwandschaften und die daraus resultierenden Rechte und Pflichten sind nicht "mal eben so" aufzulösen.

Weder können Eltern ihre Kinder ohne weiteres enterben, wenn ihnen etwa deren Lebenswandel nicht passt, noch können die Kinder sich von den Eltern lossagen, weil sie Streit mit ihnen haben.

Allenfalls, wenn Deine Mutter Dich (gerichtsfest!) misshandelt oder Dir nach dem Leben getrachtet hatte, hast Du eine Chance, nicht aber, weil sie Dir "Schwierigkeiten" bereitet hatte.

Muss ich meine hartz 4 Mutter unterhalten wenn ich Geld verdiene?

Hallo, Ich bin Sohn (habe früher Schüler-Bafög & Kindergeld bekommen) in einer Hartz 4 Familie und lebe zusammen mit meiner Mutter, wir erhalten auch zusammen Sozialhilfe vom Kreisjobcenter. Nun habe ich einen Arbeitsvertrag über eine Zeitarbeitsfirma bekommen und wurde erstmal für zwei Monate eingestellt. Meine Frage ist ob ich aus meinem Gehalt die Sozialleistungen meiner Mutter übernehmen muss - da wir ja zusammen wohnen. Ich kann nicht umziehen da es ja nur (erstmal) zwei Monate sind die ich Geld verdiene (2100€ Brutto). Wenn JA, ist es möglich aus der BG aus zu treten aber trotzdem (erstmal) mit meiner Mutter zu leben? Ich habe natürlich keine Lust die Sozialgelder meiner Mutter zu übernehmen da ich ja mein Leben auch irgenwie planen muss. Ein Gespräch mit unserem File Manager steht noch bevor.

...zur Frage

Aufkommen für den Toten Vater?

Mein Vater ist verstorben und war Bezieher von Sozialhilfe. Ich bin Studentin und beziehe Bafög. Meine Mutter ( 450€ Basis) hat sich vor 10 Jahren scheiden lassen und ist neu verheiratet. Es gibt nichts zu erben und selbst wenn, möchte ich nichts mit ihm zutun haben, und würde es ausschlagen.

  1. Wer kommt für den Krankenhausaufenthalt / Bestattung Auf?
  2. Wer kümmert sich um den Nachlass ( Wohnung )?
  3. Selbst wenn die Staat die Kosten übernimmt, habe ich Angst für die Kosten herangezogen zu werden sobald ich was verdiene. ( trotz Bafög Schulden). Kann ich dem entgehen ?
...zur Frage

Muss meine Mutter ausziehen?

Meine Mutter und ich leben in einer Bedarfsgemeinschaft.

Die Wohnung in der wir leben ist 69qm und wird vom Staat finanziert. Warmmiete 750 Euro.

Ich habe vor wegen dem Studium auszuziehen. Ich glaube nicht das der Staat 750 Euro fuer 1 Person dulden wird.

Meine Mutter hat zudem Probleme mit der Orientierung, sprich wenn Sie umziehen sollte wüsste sie nie wo sie hin muss ( beginnende Demenz). Auch Freunde wuerde sie nicht so leicht finden.( spricht kein Deutsch, hat psychische Probleme etc)

Zudem kümmere ich mich seit Jahren um meine Mutter und bin dabei Pflegegrad für Sie zu bekommen.

Kann der Staat meine Mutter einfach so aus dem Haus werfen ?

Ich hatte die Idee eine Person zu finden die dann eine Bedarfsgemeinschaft mit meiner Mutter bilden würde.

Habt ihr weiter Ideen ?

...zur Frage

Eingriff-Staat in die Wirtschaft?

Findet ihr, dass der Staat sich in die Wirtschaft einmischen sollte?

...zur Frage

Ist eine 72-jährige Rentnerin ihrer 50-jährigen Tochter ( Sozialhilfe) gegenüber unterhaltspflichtig

Hallo, meine 72-jährige Mutter hat eine 50-jährige Tochter aus erster Ehe, die bei Scheidung vor ca. 48Jahren damals beim Vater blieb. Vor 25 Jahren hat der damalige Ehemann meiner Halbschwester ein einziges mal Kontakt zur Familie seiner Frau aufgenommen, um diese kennen zu lernen. Ein weiterer Kontakt kam nicht zu stande. Mittlerweile ist die Ehe meiner Halbschwester wohl geschieden, weil sie u.a. spiel- und alkoholsüchtig ist. Scheinbar hat sie Sozialhilfe beantragt, denn heute bekam meine Mutter (sie hat mtl,.ca. 500,-- Rente ) eine amtliches Schreiben mit der Aufforderung ab März mtl. ihre Tochter mit 37,--€ zu unterstützen. In was für einem Staat bitte leben wir? Meine Mutter hat insgesamt 4 Kinder - 2 aus erster und 2 aus zweiter Ehe. Mein Halbbruder ist mit uns aufgewachsen, meine Halbschwester wurde nach der Trennung nicht mehr rausgerückt, sonst wäre sie auch mit uns aufgewachsen. Meine Mutter hat als wir klein waren Nachtschicht gearbeitet und hat neben Haushalt, Famile und Kinder immer ein wenig dazu verdient. Meine Halbschwester hingegen hat noch nie irgendwas gearbeitet und immer nur auf anderer Leute Kosten sich durchs Leben geschnorrt. Ist das gerecht, dass meine Mutter jetzt für sie aufkommen soll, obwohl seit Jahrzehnten kein Kontakt mehr besteht?

...zur Frage

Rente reicht nicht aus um Heimkosten zu decken- Wer muss zahlen? / Ab wann Sozialleistungen?

Meine Oma muss wohl leider zukünftig dauerhaft im Pflegeheim leben. Ihre Rente wird nicht ausreichen um die Kosten zu decken.

Wer ist nun in der Zahlungspflicht? Sicherlich erstmal ihr Mann. Ich nehme an er muss den Rest aus seiner Rente drauf zahlen. Wenn diese auch nicht reicht oder er selbst irgendwann ins Heim ziehen muss, müssen sie dann ihr Vermögen aufbrauchen? Wenn ja, bis zu welchem Betrag und wer ist dann in der Zahlungspflicht? Die Kinder, also meine Eltern? (Gesamtnettoeinkommen ca. 3000,- mtl) Müssen auch diese mit ihrem Vermögen einstehen oder springt dann der Staat ein (Sozialhilfe?; Hilfe zur Pflege?)

Werden bei Beantragung von Sozialhilfe auch die Kontenab- Zugänge der betreffenden Person bzw. des Partners und der Kinder geprüft?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?