Wie kann die Psyche Krankheiten auslösen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jeder Mensch ist anders und jeder Körper reagiert anders auf Stress.

Warum psychischer Druck den Körper beeinflusst ist ganz einfach zu erklären: Stresssituationen haben ja nicht nur emotionale, sondern auch körperliche Auswirkungen.

Als Mensch ist man ständig irgendwelchen Reizen der Umwelt ausgesetzt. Werden diese Reize als belastend bewertet, dann bezeichnet man sie als stressauslösende Faktoren (Stressoren).

Generell unterscheidet man zwischen - physikalischen Stressoren (z.B. Lärm, Hitze, Schmerzen) - psychischen Stressoren (z.B. Leistungsdruck, Ängste, Bedrohung) und sozialen Stressoren (z.B. Ablehnung durch Freunde, Streit mit der Familie usw.)

Stresssymptome äußern sich im allgemeinen auf drei Ebenen: - körperlich / physiologisch - kognitiv / emotional - und offen im Verhalten einer Person (z.B. Wutausbrüche, Fingernägelkauen usw.)

Ist ein Mensch gestresst nimmt das Gehirn die Umweltreize zunächst auf und gibt sie dann als chemische Signale an den Hypothalamus weiter, welcher für die internen Abwehrreatkionen (hierbei ist die Immunabwehr gemeint) , die Ernährung und die Fortpflanzung zuständig ist ist. Abwehrsignale alamieren neben dem vegetativen und somatischen Nervensystem auch die Hirnanhangdrüse, welche für eine vielzahl von Hormonausschüttungen zuständig ist. Z.B. das Hormon ACTH, welches die Tätigkeit der Nebennierenrinde stimuliert. (Diese sitzen direkt auf den Nieren.)

Dort werden durch die entsprechenden Impulse z.B. Adrenalin (A) und Noradrenalin (NA) gebildet.

Ich könnte das ganze jetzt noch ewig weitervertiefen, aber letzen Endes hoffe ich dir ist eines klar geworden: unser Körper ist seeeeeeeeehr komplex.

Und am besten wir es sein, wenn du dich beim Arzt durchchecken lässt und evtl auch einem Stresstest unterziehst. (Bei dem werden die Hormonkonzentrationen und vieles mehr gemessen)

Sollte dort eine Abnormalität auftauchen kann diese gezielt behandelt werden. ;)

Gute Besserung

Danke für die Antwort. Eine hilfreichere kann eigentlich garnicht mehr kommen :)

0
@KanDoo91

Dankeschön - hoffe es wird bald eine Ursache bzw. der entsprechende Faktor gefunden, der bei dir diese extremen Symptome auslöst.

Bis dahin wünsche ich dir ne möglichst stressfreie Zeit ;)

0

Hallo, du musst dir unbedingt eine Auszeit nehmen, alles überdenken.Leider leben wir in einer Gesellschaft, die enormen Druck verlangt, doch du solltest das für dich nicht zulassen.Stress entgegenzuwirken ist möglich, ihn komplett zu verhindern jedoch nicht.Aber der Körper reagiert auf Stress ganz individuell verschieden, deine Symptome zählst du hier ja selbst auf. Natürlich ist das nur stressbedingt.Dazu kommt vielleicht, das du mit deinem Papa auch nicht so gut klarkommst.Das belastet doch.Bei sowas kann man richtig krank werden, wirklich, du kannst dem nur entgegenwirken, indem du mal nur an dich denkst, tu mal das was dir Spass machen würde, unter Leute gehen, nicht vom Stress und anderen Sachen beeinflussen lassen. Es funktioniert, glaub mir, ich wünsch dir alles erdenklich gute, liebe Grüße Sabine

die Psyche selbst wird eine organische Krankheit nicht allein auslösen können. Wenn die psychische Verfassung aus dem Gleichgewicht gerät und man die Anzeichen dafür, aus welchen Gründen auch immer, nicht beachtet, wird sie sich einen anderen Weg suchen, um sich „Gehör“ zu verschaffen. Es werden also Reize, die schon da sind, so verstärkt, dass sie behandlungswürdig werden. Daher kann auch so ziemlich jede Körperregion betroffen sein. Ein nervöser Magen oder irgendwelche Hauterkrankungen sind nur Beispiele in der ganzen Palette, die möglich ist. Mit Deiner Angst wegen der Diagnose und dem dadurch zurzeit nicht erfüllbaren Kinderwunsch, setzt Du Dich nur weiter unter Druck und schaukelst Dich immer mehr hoch, so dass die Entzündung nicht abheilen kann. Das kann eine Spirale werden, die nie endet. Insofern stellt sich die Frage, was sinnvoller ist, dieser Gedankenspirale weiter Nahrung zu geben oder sich um sich selbst zu kümmern, alles mögliche zu tun die Entzündung loszuwerden, um sich wieder mit voller Kraft dem Familienglück widmen zu können. Die Entscheidung sollte Dir eigentlich ziemlich leichtfallen. Aufgrund Deiner zu Anfang beschriebenen Unlustgefühle und das alles einfach nur noch zu viel war, würde ich Dir raten, Dir mal über Deinen Alltag Gedanken zu machen, wo eine solche Überlastung herkommen könnte. Auch wenn wir immer perfekt sein wollen, wir können es nicht sein, weil wir Menschen sind.

http://board.netdoktor.de/Psyche/psyche-oder-koerper-156735.html

Psyche austricksen

Hallo!

Ich entschuldige mich schonmal für den längeren Text. Ich studiere und werde hoffentlich im Dezember diesen Jahres fertig sein. Das bedeutet, ich muss noch 8 Monate lang die Zähne zusammen beißen. Dafür bräuchte ich Tricks und Tipps, denn... ich komm auf Stress nicht so gut klar. Also, ich schon, nur meine Psyche und dementsprechend mein Körper nicht. Bei Stress habe ich körperliche Beschwerden, die immer massiver werden. Kurz vor dem Realschulabschluss: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Immer wieder Magenschleimhautentzündungen. Dann Abschluss, alles gut. Kurz vor dem Abitur: Entzündungen. Eine nach dem anderen: Mittelohr, Bindehaut, wieder Magenschleimhaut, oft Antibiotika, dadurch noch mehr Probleme. Dann Abschluss, alles prima. Während des Studiums: Immer öfter Kopfschmerzen, kurz vor dem Bachelor bekam ich Migräne. So richtig schön mit Erbrechen, nicht laufen können vor Schmerz, Licht- und Lärmempfindlichkeit, dass selbst ein dunkler, ruhiger Raum weh tat. Dann Abschluss, alles gut. Nun stehe ich wie gesagt kurz vor dem Master und mein Körper legt noch eine Schippe drauf :-) Zusätzlich zu der Migräne, die ich vor jeder Prüfung oder zu jedem Stresshöhepunkt habe (Abgabetermine etc.), habe ich Muskelkrämpfe in den Füßen, und am nervigsten: Augenzucken. Beidseitig, gleichzeitig, aber nicht synchron. Das macht mich wahnsinnig.

Was ich weiß: Meine Psyche findet den ganzen Stress wohl schlimm, deshalb macht sie mir körperliche Symptome. Als wüsste ich nicht, dass ich Stress habe, oder als wüsste ich nicht, dass ich vielleicht mal einen Gang zurückschalten sollte.

Fakt: Ich muss im Dezember fertig werden. Ich MUSS aus mehreren triftigen Gründen mein Studium in diesem Jahr noch beenden. Es geht nicht anders. Dementsprechend muss ich durch diesen ganzen Stress durch, da hilft nix.

Kann ich das meiner Psyche irgendwie beibringen? Dass die rafft, dass es nur noch ein paar Monate sind und sie dann entspannen kann? Dass sie aufhört, mir mit immer schlimmeren körperlichen Beschwerden zu suggerieren, dass ich mal locker machen sollte? Weil das kann ich nicht und das werde ich nicht, ich gebe da nicht nach.

Allerdings merke ich auch, dass die Symptome immer schlimmer werden, und während man mit Bauchweh prima zur Schule oder in die Uni kann, setzt die Mirgäne mich völlig außer Gefecht. Ich nehm zwar Medikamente und kämpf mich durch, aber es ist eine Tortur, und ich würde meiner Psyche gut und gerne zutrauen, dass die noch schlimmeres findet, um mich zu bremsen. Nur will ich da eben einhaken und das verhindern.

Habt ihr Ratschläge? Fundierte? Nicht so was wie "Entspann dich mal", soweit komm ich schon noch ;-)

Liebe Grüße und Danke, heorine

...zur Frage

Inwiefern kann meine Psyche durch Stress körperliche Beschwerden hervorrufen?

Kurz gesagt, viel Stress mit meinen Eltern. Jugendamt eingeschaltet etc. Kein Zuhause derzeit Geschwister unterstützen mich mit unterkünften Essen und weiterem

Ich Fühle mich in letzter Zeit mega schlecht, bin total müde dauerhaft erschöpft und habe so das Gefühl jede Minute lässt die Kraft komplett nach und ich falle um. Dauerhafte Übelkeit sowie aufstoßen was nach ebrochenem schmeckt. Darmprobleme in Form von Ständigem Stuhldrang und häufigem Stuhlgang liegen auch noch vor. Kann das nur durch den Stress wirklich soweit kommen? Eigentlich schlafe ich genug würde ich sagen aber bin trotzdem Erschöpft und das alles beeinträchtigt mein Leben stark. Häufige Depressionen abends sind auch alltag. Komisch. Das alles vom Stress? Darmspiegelung etc. wurde schon gemacht ohne Befund. M/16.

...zur Frage

Ich kann nicht mehr hilft mir bitte, ist psyche an allem schuld?

Hey Ich kann nicht mehr ich bin am Ende... Ich hab schon gefühlte 10.000 Fragen auf dieser Seite gestellt nur zu diesem Thema aber ich sag jetzt alles wie ich mich fühle undso weiter. Also erstmal Ich bin Ein Mädchen Bin 14 Jahre alt und mir geht es seid Mai nicht mehr gut. Alles hat angefangen damit das wir auf einer Feier waren wo viel gegessen und getanz wurde. Als wir Zuhause waren ging es ganz plötlich nicht mehr gut.... Mir wurde so Heiß aufeinmal und hatte plötzlich einen Druck auf dem Magen dachte ich muss jeder Zeit kotzen. Nach dem ich mich hingelegt hab und mir mein Gesicht mit Wasser nass gemacht hab ging es wieder aber mir ging es nich mehr wirklich gut wie am anfang des Tages. Ich wusste wie gesagt nicht was los war mit mir. Naja bin dann eingeschlafen und bin auch zur Schule am nächsten Tag gegangen. Dann Abends war mir wieder voll schlecht ... Ich hab angefangen zu heulen und bin dann mit meinem Vater ins Krankenhaus gefahren.Der Arzt meinte es sei eine Magenverstimmung ich hab SäureBlocker für den Magen bekommen und dann war gut. Ich glaub 3 wochen Später ging es mir so schlecht wie noch nie. Ich lag 1 Woche nur im Bett !!!! Mir war jedes mal übel jedes mal wirklich! Es war schlimm .Ich dachte das wären meine letzten Tage in meinen Leben weil ich mich noch nie so schlecht gefühlt habe.Bin zum Arzt hab ein großes Blutbild machen lassen und es war alles super keine Magenbakterien NICHTS ! Ich war laut den Arzt gesund aber Beschwerden waren da. Ich war so schlapp das ich nichtmal mehr richtig was unternhemen konnte. Ich glaube dann ging es mir gut. Ich habe seit dem immer Übelkeit .... Jeden Tag fast ... ich war oft genug beim Arzt jeder Arzt sagt ich sei gesund aber wiesp fühl ich dann immer Übelkeit ..?! Seid neustem stehe ich morgens immer mit Bauchschmerzen auf und Übelkeit auch. Es belastet ... ich hab das Gefühl das ich mittlerweile Depressiv bin weil ich ja nich weiss was ich hab. Wir waren dann beim Gastroentolgen und haben ein Laktosetest gemacht. Es hat sich rausgestellt das ich Laktose hab aber Beschwerden sind nich besser geworden also deutlich besser aber nich weg. Ich will diese Übelkeot und Bauchschmerzen weg haben.Jedeb Tag denke ich an diese Probleme mich verfolgen 2 Sachen! ÜBELKEIT UND BAUSCHMERZEN. Ich hab auf nichts mehr los. Mitlerweile idt es schon so das ich nicht mehr in Restaurants gehen kann weil mir immer schlecht wird wenn wir da was essen.Ich hab keine Freude mehr an etwas ! Meine ganze Familie merkt es.... Zusätlich hab ich Liebeskummer.... Ich weine jedeb Tag wegen all mein sachen es wird mir zuviel ich kann es mir nicht erklären was ich hab Ach übrigens Stuhlprobe ist auch ok ... Bitte helft mir ich will wieder das glückliche Mädcheb sein die Beschwerden frei alles machen kann 😔😔

...zur Frage

Übertrieben viele Schicksalsschläge und Pech im Leben.Wie damit umgehen,ohne Lebensmut zu verlieren?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und bin so oft kurz davor, meinen Lebensmut zu verlieren. Ich habe in den 20 Jahren bis jetzt kaum Gutes erlebt, unheimlich viele Schicksalsschläge, sehr viel Pech, sehr viel wurde mir erschwert. Langsam weiß ich nicht mehr, wie ich noch damit umgehen soll. Zu allererst: Ich hatte bereits mehrere Versuche einer Therapie und auch stationäre Psychiatrie-Aufenthalte, sowie medikamentöse Behandlungen. Es hat alles nichts gebracht, also nicht mal im Geringsten, da mir weder die distanziert-rationale Beziehung zu einem Psychologen, noch Psychopharmaka wirklich etwas nützen. Ich hatte eine schlimme Kindheit, bin bei meinen Großeltern aufgewachsen, die sich oft stritten. Meine Mutter hatte nie Zeit für mich oder wollte nie welche haben (ist immer noch so), mein Vater ist vor meiner Geburt abgehauen und will keinen Kontakt. In der Schule (Gymnasium) war ich anfangs immer sehr gut, nur eben extrem introvertiert, weswegen ich dauernd Stress mit Lehrern hatte, die meiner Familie erzählten, dass ich ja so schlimm sozialgestört wäre. Dabei war ich immer eine Musterschülerin, ich habe mich nur von meinen Mitschülern zurückgezogen, da sie sie mich mobbten. Insgesamt 6 Jahre lang. In diesen 6 Jahren hat meine Psyche so sehr darunter gelitten, dass ich mir einbildete, eine tödliche Krankheit zu haben (war aber alles nur psychisch) und ich konnte das niemanden anvertrauen. Ich dachte aber jedenfalls jahrelang ich müsse sterben. Dann konnte ich nicht mehr in die Schule. Das Mobbing und meine Psyche haben mich so sehr fertig gemacht, dass ich 3 Monate daheim im Bett lag und auf meinen Tod gewartet habe. Meine Familie hat mich dann in eine neue Schule gezwungen, in der ich unter schwersten Panikattacken und starken Medikamenten ausgeharrt habe. Sie konnten nicht verstehen, dass es mir wirklich schlecht ging. Meine Noten wurden schlechter, ich blieb sitzen, fing an mich zu ritzen. Mit 17 bin ich in die nächste Großstadt gezogen, um dort mein Abitur zu machen, was ich aufgrund einer inzwischen extrem ausgeprägten Angst-und Panikstörung vor der Schule kaum geschafft habe. In meiner Freizeit habe ich ständig nur getrunken, bis ich "glücklich" war, mich selbst verletzt und Tabletten genommen. In dieser Zeit habe ich 3 Beziehungen gehabt, wurde jedes Mal angeschrien, auf den Boden geschubst oder versetzt und endete jedes Mal noch kaputter als vorher allein. Freunde hatte ich nie viele bzw. zumindest keine guten, geholfen hat mir also keiner. Jetzt sitze ich heute in einer fremden Stadt, studiere hier, schaffe mein Studium wahrscheinlich nicht, weil es mir zu schlecht geht. Ich bin ständig krank (Infekte) oder habe ständig irgendwelche Schmerzen. Jeder, mit dem ich mich anfreunden will, meldet sich irgendwann nicht mehr, obwohl ich nett und höflich (wenn auch schüchtern bin). Ich habe zwar momentan einen Freund, aber ich habe so Angst, auch ihn zu verlieren. Ganz alleine gehe ich kaputt. Was soll ich tun Was kann mir (außer Therapien) helfen?

...zur Frage

warum verstehen Menschen nicht, wenn man ihnen sagt, dass es einem nicht gut geht?

Als ich noch vor kurzem in die Schule ging(habe mich derzeit wieder zuhause "eingeschlossen"), wurde mir in der Schule oft schwindelig, ich wollte durchgehend schlafen oder einfach nur heulen. Ich bekam sogar einmal eine Panik Attacke (zum Glück nicht in der Klasse), weil ich diesen "Druck"(der eigentlich nur in meinem Kopf existiert), diesen Stress, meine Gedanken nicht mehr aushielt. Ich habe mich manchmal einfach abgemeldet und als meine Lehrerin bzw auch Direktorin fragte, was ich denn habe, sagte ich immer, dass es mir psychisch nicht gut geht. Mir ist es unangenehm über meine Gefühle zu sprechen, deshalb gehe ich auch kaum darauf ein und sage einfach, dass es mir nicht gut geht. Und erwarte auch dass man dies versteht. Mir ist aber aufgefallen, dass viele Menschen es einfach nicht verstehen können. Was psychische Krankheiten sind, was ein Mensch durchmachen muss. Was es heißt, wenn es einem durchgehend(!) nicht gut geht. Ständig habe ich mir Sätze wie "ja solche Tage hat doch jeder mal, sollen wir jetzt auch alle schwänzen" angehört. Nicht nur in der Schule, auch von anderen Menschen, sogar von der eigenen Mutter oder ähnliches hört man dies relativ oft. "Das wird schon wieder"... ich verstehe nicht, wieso Menschen Sätze wie "Ich will/kann nicht mehr" etc. nicht begreifen und vor allem respektieren können?

...zur Frage

Was tun bei "psychosomatischen Beschwerden"?

Hallo,

seit Jahren plagen mich in sehr unregelmäßigen Abständen Druckschmerzen im Brustbereich. Es fühlt sich an, als würde sich jemand auf meinen Brustkorb stellen und das Atmen fällt mir dann sehr schwer. Wenn ich ein wenig herumlaufe oder die Sitz-/Liegeposition ändere, wird es kurzfristig besser und kommt dann schnell wieder.

Ich war schon bei mehreren Ärzten deswegen, einmal nachts sogar in einer Notfallambulanz. Entweder wird gar nichts herausgefunden oder mir wird gesagt, es sind "psychosomatische Beschwerden", also Beschwerden ohne medizinischen Hintergrund, die von der Psyche her kommen.

Mit der Diagnose würde ich mich ja abfinden. Man sagte mir, die Beschwerden kommen vor/nach/während Stresssituationen. Immer, wenn ich das dann habe, überlege ich, ob es eine Stresssituation gab. Da kann man ja echt alles in Stress uminterpretieren.

Nun meine Frage: Was hilft bei solchen Druckbeschwerden? Bis jetzt habe ich nur herausgefunden, dass ein warmes Bad hilft, aber auch nur für kurze Zeit. Manchmal bekomme ich kaum Luft, so stark ist der Druck und muss dann die ganze Nacht in der Wohnung rumtigern.

Vielen Dank für Eure Ratschläge!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?