Wie kann 100 % Fairness am Arbeitsplatz bei immer mehr Unternehmen eingeführt werden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Arbeitgeber sind in erster Linie Wirtschaftsunternehmen. Sie haben das Große und Ganze im Auge zu behalten. Das heißt sie MÜSSEN auch Gewinne erwirtschaften, um die Arbeitsplätze erhalten zu können. Die soziale Marktwirtschaft hat auch ihre Grenzen.

Sehr viele Firmeninhaber könnten ansonsten von ihrem Eigenkapital auch sehr gut leben, und müssten sich diesen Stress gar nicht antun.

Dafür wollen sie aber auch MEHR profitieren, als ob sie ihr Geld einfach in einen Rentenfonds einzahlen würden.

DBKai 24.03.2017, 20:10

Solange auf faire und gute Weise profitiert wird ist ja nichts einzuwenden...

Wenn aber irgendwo in der Kette jemand ausgebeutet wird... Ressourcen zerstört werden - die Umwelt vernichtet wird... usw. dann ist das Unternehmen böse und sofern es keinerlei Maßnahmen ergreift um an diesem Zustand etwas zu verändern sollte man gegen dieses Unternehmen vorgehen...

Alles kann man auf gute und auch auf böse Weise machen... ist es gut und versucht global besser zu werden, passt es eh... findet sich irgendetwas böses daran, sollte eine Veränderung angestrebt werden müssen... denn ist ja nicht ok, was die da machen.

Umstieg vom Kapitalismus auf Gemeinwohl-Wirtschaft...

0
DerHans 24.03.2017, 20:11
@DBKai

Und wer bestimmt, was eine GUTE Weise  ist, zu profitieren?

0
DBKai 24.03.2017, 20:20
@DerHans

gut und böse sind einfach zu unterscheiden...

Wenn man böse ist, dann mutet man anderen Menschen gewöhnlich etwas zu, was man selber auch  nicht so haben wollen würde... man schadet anderen.. man tut ihnen Unrecht...

Wenn man aber gut ist, dann geht man mit anderen gewöhnlich so um, als würde man mit sich selber sprechen... man verteilt die Arbeit so wie es für einen SELBST auch ok wäre... und man strebt beim Unternehmen an, dass es ein Unternehmen wird was man selbst auch als gut empfinden könnte - egal wo man sich auf dieser Welt befindet... und zwar weil es global gut ausgerichtet ist... Fairtrade... nachhaltig usw. - da kann dann ja keiner viel dagegen sagen...

Wie gesagt - SEHR einfach.

Oder findest du es schwer zu unterscheiden ob es dir lieber wäre mit jemanden zusammen zu wohnen, der in Gemeinschaftsräumen seinen Dreck meistens liegen lässt - der oft laut ist - mit dem du über nichts reden und nichts vereinbaren kannst - der ständig lügt und auch sonst wenig gute Charaktereigenschaften aufweist = sich unreif verhält...

oder wäre es dir lieber mit jemanden zusammen zu wohnen, der den Gemeinschaftsraum meist ordentlich hinterlässt (so wie er ihn selbst vorfinden möchte), mit dem du etwas vereinbaren/bereden/aufbauen kannst, der ehrlich zu dir und sich selber ist und der auch sonst deutlich öfter gut ist und deutlich mehr gute Charaktereigenschaften vorweist - so das so etwas wie Spaß und Freundschaft ev. sogar möglich werden - man eine schöne Zeit zusammen haben kann?

Man müsste schon masochistisch sein, damit einem das Erste wirklich besser gefällt. 

0

Gar nicht. Es gibt keine 100% Fairness. Nirgendwo.

Jeder Arbeitgeber hält die Arbeitsbedingungen in seinem Betrieb für fair. Jeder Arbeitnehmer fühlt sich hin und wieder unfair behandelt.

DBKai 24.03.2017, 20:12

Was nicht ist kann ja noch werden...

Man braucht sich nur zusammen setzen, reden und analysieren was dafür und was dagegen spricht...

Es gibt Orte da geht es komplett unfair zu = Sklaverei.

Und es gibt Orte da geht es schon deutlich fairer zu, weil sich offenbar Menschen dafür eingesetzt haben...

Und es kann weiterhin fairer werden, wenn sich weiterhin jemand dafür einsetzt... 

Wenn jeder die Arbeitsbedingungen für fair hält, kann er sich erklären inwiefern diese bereits fair sind... wenn sie wirklich fair sind, kann vermutlich keiner was dagegen sagen... müsste ja beweisbar sein...

Jeder Arbeitnehmer fühlt sich hin und wieder unfair behandelt... auch das kann man analysieren... wann? wo? wie sollte/könnte man es sonst regeln, damit es fair wird?

0
DinoSauriA1984 27.03.2017, 13:36
@DBKai

Im Betrieb soll gearbeitet werden. Analysieren verdient kein Geld!

0

Was möchtest Du wissen?