Wie kan ich meinen Pferd die Angst nehmen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo, 

dazu wäre interessant, wie dein Pferd reagiert bzw. wie sich diese Angst äußert. Beschreib mal ein paar Situationen. 

Wurde dein Pferd danach auch richtig medizinisch behandelt? 

Wenn es wirklich so schlimm ist, dann wirst du um einen guten Trainer, welcher auf Traumapferde spezialisiert ist, nicht drum herum kommen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst einen profi, der sich mit traumatisierten Pferden auskennt, vermutlich auch einen ostheopaten

Du selbst solltest im HINTERGRUND mit dabei sein,bbis du irgendwann dazu gerufen wirst.

Täglich solltest du deinem Pferd aus deinem lieblingsbuch vorlesen, dich schlau machen, wie TTOUCH geht, damit du das kannst, sobald du das darfst.

Außerdem mache atemübungen, damit du damit DICH UND PFERD “runterholen“ kannst, wenn es brenzlig wird.

BITTE NICHT ALLEIN ARBEITEN!

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi einhorn1234509,

also auf jedenfall brauchst du eine Menge Geduld und Liede für dein Pferd. Du solltest ständig present sein, ruhig auf es einnreden, mit Leckerlies, Äpfel usw. belohnen wenn es etwas gut gemacht hat, also z. B. sich länger streicheln hat lassen. Rede mit ihm damit es deiner Stimme vertraut und verbring einfach viel Zeit mit ihm, wenn das alles nicht klappt solltest du proffessionele Hilfe dazu holen.

Wenn dir das alles zu viel ist kannst du es auch verkaufen, jedoch wirst du nicht viel Geld für so ein Pferd erwarten können. Natürlich hoffe ich, dass das nicht nötig ist, da es sein kann, dass das das Pferd total "zerstören" würde und für so eine Aktion müsste man eigentlich ziemlich kalt im Herzen sein oder total verzweifelt. Es braucht eigentlich einfach nur einen Fels in der Brandung das es vorm "ertrinken" rettet.

Ich hoffe ich konnte dir und deinem Pferd irgendwie helfen!

Lg Niu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hol dir Hilfe! Klingt, als hätte das Pferd momentan jegliches Vertrauen verloren, nicht ungewöhnlich nach einem Sturz/Unfall. TT kann hier z.B. sehr gut helfen. 

Es ist wirklich nicht zu spaßen mit einer solchen Situation, traumatisierte Pferde sind unberechenbar u. die Arbeit mit ihnen erfordert sehr viel Geduld, Einfühlungsvermögen, Zeit und vor allem muss man wissen, was man da tut! Sonst kann das blöd ausgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast uns leider nicht geschildert wie der Unfall genau vonstatten gegangen ist denn einen Berg runter gerutscht kann vieles heißen entweder er ist mit den Hufen ein bisschen gerutscht und ist dann weitergelaufen oder ihr seid beide über den Berg runter gerollt oder was weiß ich was also da gibt es viele Varianten und je schlimmer der Unfall desto schlimmer wahrscheinlich auch sein Trauma 

du musst uns mal konkreter beschreiben  wie sich seine Panik beziehungsweise Angst vor dir bzw vor anderen Menschen äussert 

wenn er zum Beispiel panisch vor dir flüchtet ist es die eine Sache 

wenn es einfach wenn es aggressiv wird ist es wieder eine ganz andere Kiste

 und wenn er das einfach nicht angenehm findet und sich nicht mehr von der Stelle bewegt ist es wieder was anderes 

aber alles ist schlimm!

 je nachdem in was für einer Stallhaltung er lebt und wie sich seine Angst äußert würde ich dir erstmal vorschlagen setz dich in seinen Paddok seinen Offenstall oder was auch immer aber halt so dass er noch sehr viel Platz hat um von dir Abstand nehmen zu können

 und dann warte einfach guck ihn nicht an guck auf dein Handy oder auf den Boden atme ganz ruhig sei ganz entspannt und fröhlich und wer weiß vielleicht erweckst du sein Interesse dann kommt er von alleine und das ist schon mal ein großer Schritt ¡

als Hilfsmittel kannst du dann nach einiger Zeit vielleicht auch einen Apfel oder eine Möhre dazu nehmen und vielleicht wird er dann auf dich zukommen 

wenn das alles nicht hilft und er wirklich panische Angst vor dir hat dann bringt es nichts dann brauchst du einen Trainer der dir mit viel Geduld und vor allen Dingen Rat beiseite stehen kann👐

 dir sollte bewusst sein egal welchen Weg du einschlägst du wirst viel Zeit und Geduld brauchen bis du dieses Pferd wieder deinen Partner nennen kannst 😥

aber alles Gute für die Zukunft🍀

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von einhorn1234509
06.02.2017, 07:17

also der Unfall hat sich so abgespielt: er ist mit seinen Hinterbeinen bei einen Hügel in das nasse Grass getreten wodurch er rückwärts mit mir abgerutscht ist und dann zusammen umgefallen. Er ist dabei auf mich gefallen. Mein Pferd hat sich versucht aufzurappeln aber hat es erst nach 2 Minuten geschafft. 

Er steht in einem Offenstall mit andren Pferden wodurch ich hoffe das ihm das auch hilft

0

Professionelle Hilfe. Wenn du gemacht für diese Situation wärst, würde diese Frage hier nicht stehen. Such dir Hilfe oder du kannst das Tier bald vergessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von einhorn1234509
05.02.2017, 17:23

Gemacht ist man für so eine Situation nie da es ein Schock für beide Seiten ist und man auf sowas nie gefasst sein wird. Ich wollte mir hier nur professionelle Meinungen einholen um beim Training kein Gebiet zu vergessen

1

Was möchtest Du wissen?