Wie kam man zur Aufassung dass die Erde rund ist und keine scheibe?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die Idee einer Kugelgestalt der Erde wurde in Griechenland schon im Altertum vertreten. Pythagoras vertrat diese Ansicht im 6. Jahrhundert v. Chr. insbesondere aus ästhetischen Gründen und nahm an, dass auch die Himmelskörper kugelförmig seien.

Aristoteles gab in seiner Schrift Über die Himmel aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. folgende Gründe für die Kugelgestalt der Erde an:

  • Sämtliche schweren Körper streben zum Mittelpunkt des Alls. Da sie dies von allen Seiten her gleichmäßig tun und die Erde im Mittelpunkt des Alls steht, muss sie eine kugelrunde Gestalt annehmen.
  • Bei von der Küste wegfahrenden Schiffen wird der Rumpf vor den Segeln der Sicht verborgen.
  • In südlichen Ländern erscheinen südliche Sternbilder höher über dem Horizont.
  • Der Erdschatten bei einer Mondfinsternis ist stets rund.

Das erste dieser Argumente beruht auf der apriori nicht zu rechtfertigenden Annahme, alle Körper müssten einem gemeinsamen Punkt zustreben. Die übrigen drei sind korrekt.

Die erste Messung des Erdumfangs wird Eratosthenes im späten 3. Jahrhundert v. Chr. zugesprochen. Er nutzte die Beobachtung, dass die Sonne im Syene (heute Assuan in Südägypten) zur Sommersonnenwende mittags im Zenit steht und gleichzeitig in Alexandria (Nordägypten) unter einem Winkel von etwa 7° einfällt. Mittels einfacher geometrischer Überlegungen ergibt sich aus dem Abstand zwischen Syene und Alexandria (5000 Stadien, knapp 800 Kilometer) und dem Einfallswinkel (1/50 des Vollkreises) ein Erdumfang von 50×5000 = 250.000 Stadien, knapp 40.000 km, was der wahren Größe von 40.007,76 km (Erdumfang über die Pole) erstaunlich nahe kommt.

Im Mittelmeerraum und dem Orient war seit dem 1. Jahrhundert die Kugelgestalt unter Gelehrten generell akzeptiert und wurde allmählich auch im Volk bekannt.

Auf Ptolemäus im 2. Jahrhundert n. Chr. geht die Erstellung eines Globus und die Ortsangabe durch geographische Länge und Breite zurück. In seinem Modell eines geozentrischen Weltbildes ging Ptolemäus auch von einer kugelförmigen Erde aus und errechnete als Umfang 30.000 km (richtig sind 40.075 km Äquatorumfang).

Oder siehe auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde

Die irrige moderne Annahme, dass insbesondere die mittelalterliche Christenheit an eine Erdscheibe geglaubt habe, wird von der Historical Society of Britain als weitestverbreiteter historischer Irrtum aufgelistet. Neuere Untersuchungen insbesondere seit den Neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts zeigten, dass „außer sehr wenigen Ausnahmen seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. keine gebildete Person in der Geschichte des Westens glaubte, die Erde sei flach“, und dass die Kugelgestalt der Erde stets die dominante Lehrmeinung blieb. Die moderne Fehlannahme, dass der mittelalterliche Mensch an eine scheibenförmige Erde glaubte, fand erst im 19. Jahrhundert Verbreitung, vor allem aufgrund von Washington Irvings Erzählung Das Leben und die Reisen des Christoph Columbus (1828).

http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde#Altertum

gefunden: Der olle Eratosthenes hat so um die 200 vor Christus mithilfe des Schattens eines Stabes den Erdumfang schon ziemlich genau bestimmt. Es gibt auch noch die Geschichte mit der Sonne, die an zwei verschiedenen Punkten der Erde zur selben Zeit verschieden tief in einen Brunnen leuchtet - ich weiß aber nicht mehr, wer das war aber es war wohl auch ein griechischer Mathematiker.

Hier muss ich korrigieren: Das war in Alexandrien! Ägypten!

Lockenzaehler 04.05.2010, 13:04

die einzige richtige Antwort.

0

Spätestens Leonardo da Vinci war der festen Überzeugung, daß die Erde rund ist. Bewiesen wurde es endgültig durch die ausgedehnten Eroberungsfahrten von Seeleuten. Und die hatten nicht umbedingt vor, geografische Erkundigungen einzuziehen.

  • Natürlich wußten die Wikinger das schon viel eher, denn sie landeten i, heutigen Nordamerika/kanada vor anderen. Aber deren Wissen wurde nicht als allgemeines verbreitet und darum galt die Scheibentheorie weiter.
  • OK, die Keltenkundigen werden jetzt einwerfen, die Gallier waren eher in Amerika. Leider ist uns, da die Kelten so gut wie keine sdhriftlichen Fragmente hinterlassen haben, die Beweisführung dieser Behauptung nur schwer nachvollziehbar :-))

Soweit ich weiß gabs die Theorie schon in der Antike, ich weiß jetzt leider nicht mehr von wem, aber irgendein Grieche hat das anhand des Sonnenstandes am 21. Juni rausgefunden - am Äquator steht sie da absolut senkrecht, weiter nördlich eben nicht ganz.

Als man dann angefangen hat, die Ozeane auch abseits der Küsten zu besegeln und keinen Rand gefunden hat, wo die Welt aufhört war das ganze dann auch klar :-)

GtPlastik 04.05.2010, 12:18

hust.... Christophe Columbus....

0
Zeobit 04.05.2010, 12:25
@GtPlastik

räusper... Fernando Magellan.....erste Weltumseglung hust...

0

Du weißt, wer als erster davon sprach, dass die Erde eine Kugel ist? Wenn nicht cklicke unter google nach. Diesen Mann wollte die römisch katholische Kirche, im Rahmen der Tod befördern. Frag doch mal im Vatikan an, warum sie letztlich doch anerkennte, dass die Erde rund ist. Die werden dir bestimmt eine Antwort geben, mit der du womöglich leben kannst. GALLARIAOY

Welcher Verrückte hat denn behauptet, dass die Erde eine Kugel ist?

Google mal ganz vorsichtig die Begriffe Terry Pratchett und Scheibenwelt. Das ist die einzige wissenschaftliche Seite, die sich traut, die Wahrheit über die Welt zu sagen. Und auch er kann es nur als Fiktion tarnen...

Aber er ist der einzige der die Wahrheit sagt!

ich glaube das war das mit dem schiff, das am horizont erschien und immer größer wurde, so stellte man die fest, das die erde keine scheibe ist, sobder gekrümt, sprich kugel

wilderraeuber 04.05.2010, 12:12

Hätt ich auch gesagt.

0
GtPlastik 04.05.2010, 12:16

war es nicht weil Christophe Columbus beweisen wollte sie sei rund und stellte es auch tatsächlich fest! weil er einmal rum Segelte? doch oder ^^ und dieses Schiff war Christophe xD

0
Hinata33 04.05.2010, 12:20
@GtPlastik

Hää,aber Kolumbus hat doch nur Amerika endeckt.Kopernikus hat ja rausgefunden das die Erde eine Kugel ist,nur weiß ich nicht wie er das raugefunden hat xD

0
Werniman 04.05.2010, 12:42
@Hinata33

Ähm..genau genommen stimmt das,was GtPlastik schreibt. Kolumbus wollte beweisen,daß die Erde wirklich eine Kugel ist..bis dahin war das nur eine Vermutung bzw Behauptung einzelner Gelehrter (Kopernikus hat damit aber noch nichts zu tun,der ist erst 1473 geboren worden). Kolumbus wollte diese Theorie überprüfen,indem er ein östlich liegendes Land als Ziel auswählte,aber dazu in westliche Richtung lossegelte...bei einer kugelförmigen Erde wäre er ja irgendwann trotzdem "im Osten" angekommen.Daß er Amerika dabei entdeckt hat,war eher ein netter Nebeneffekt. Er war der Meinung,die angetroffenen Ureinwohner seien Inder, daher verpasste er ihnen den Namen,den sie noch heute haben: Indianer.

0

Hier kann mans lesen, zumal wenn man die weiterführenden Links verfolgt : http://de.wikipedia.org/wiki/Erdfigur

Merzherian 05.05.2010, 10:23

enn ich könnte, würde ich meine nach lesenjetzt wieder rausnehmen DH

0

Das ist keine Auffassung, sondern eine Erkenntnis.

Vier Gründe warum die Erde Rund ist:1)Wenn sich Schiffe nähern,sieht man zuerst das Segel.2)Wenn man auf einen Berg steigt,ist der Horizont bewölkt.3) Bei Mindfinsternnise wird die Erde einen Runden schaffen.4)Wenn man nach Norden oder Süden reist,sieht man andere Sterne.das waren meine Vier Gründe warum die Erde eine Kugel ist. (Ist e schon Spät).

Klodi100 11.11.2015, 19:35

Richtig:Schatten.  Falsche:Schaffen

0

Weil am Ende der Welt noch nie jemand runtergefallen ist. :-))

Was möchtest Du wissen?