Wie kam es zur Kreuzigung Jesu Christi?

15 Antworten

Die jüdischen religiösen Führer lehnten den Anspruch von Jesus ab, der von den Propheten des Alten Testaments verheißene Messias und Gottes Sohn zu sein, obwohl Jesu Auftreten, seine Lehre und die "messianischen Wunder", die er tat, ihn als Messias auszeichneten.

Da Jesus beim Volk immer besser ankam (z. B. der Jubel der Menschen am Palmsonntag) und weil sie seiner Lehre nichts entgegensetzen konnten, wurde Jesus aus Neid von der jüdischen religiösen Führungsschicht verhaftet, angeklagt und mit Hilfe der Römer verurteilt.

Zu dieser Zeit war es den Juden verboten, Todesurteile zu vollstrecken. Deshalb musste Pontius Pilatus, der römische Stadthalter in Jerusalem, den Gerichtsprozess führen. Obwohl er erkannte, dass Jesus unschuldig war, verurteilte er ihn zur Kreuzigung, weil er sich für Aufständen fürchtete.

Viel wichtiger ist aber, dass Jesus zur Vergebung unserer Sünden gestorben ist.

In Jesus ist Gott Menschen geworden, um stellvertretend am Kreuz zur Vergebung der Sünden aller Menschen zu sterben: "Er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt" (1. Johannes 2,2).

Ohne Sündenvergebung können wir vor einem heiligen, reinen und gerechten Gott nicht bestehen. Alle Menschen sündigen in Worten, Taten und Gedanken. Deshalb brauchen wir alle Gottes Gnade und Vergebung: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6,23).

Gott will uns erretten, weil er uns liebt: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).

Hallo MrsFragen!

Ich würde sagen, es gibt zwei Perspektiven: die der Pharisäer und  der Schriftgelehrten und die Seite Gottes, bzw. Jesu.

Erstere erkannten, dass Jesus die Wahrheit sagte und das Alte Testament wieder so erklärte, wie es ist: klar und einfach. Außerdem sprach Er gegen die sechshundertdreizehn Vorschriften, die seit Mose dem Gesetz hinzugefügt wurden und es dadurch verfälscht, versteckt und verschleiert haben. 

Jesus hat den Menschen wieder das Gesetz Gottes so zurückgegeben, wie es wahr: klar und einfach. Und nur 10 Gebote, in denen alles enthalten war.

Das heißt Jesus enttarnte damit die "Großen Israels", da erkannt wurde, dass sie das Gegenteil taten, von dem, was sie sagten und von dem, was in der Heilige Schrift steht.

Deswegen wollten sie diesen Ankläger loswerden, weil Er sie erkannte, wie sie waren. Die Guten unter ihnen haben sich gebessert und sich zu Ihm gewendet. Die Schlechten - die Mehrzahl - haben sich gegen Ihn gestellt. Ihr Hass gipfelte am Karfreitag.

Die zweite Seite erklärt die Frage, warum Gott es zugelassen hat und warum Jesus trotz des Wissens um Seinen bevorstehenden Tod - Er hat es immer gewusst - sich freiwillig den Feinden hingegeben hat ohne sich zu wehren.

Er hätte sich retten können. Er hätte Seine Feinde zerschmettern können, denn Er ist Gott (vgl. Joh 18, 11). Aber dafür ist Er Mensch geworden: um uns das Heil zu schenken. Jeder Mensch sündigt. Jeder fügt Gott diesen Schmerz zu. Deswegen verlangt jede Sünde Wiedergutmachung, weil Er sowohl vollkommene Liebe, als auch vollkommene Gerechtigkeit ist.

Jesus schenkt uns diese Gnade, nimmt selbst die Strafe auf sich und sühnt für uns. Das einzige, was wir hinzufügen müssen, ist unseren guten Willen - Gott hat ihn dem Menschen gegeben und tut ihm keinen Zwang an.

Jesus wusste also, dass Er sterben würde und auf welche Weise und unter welchen Qualen Er sterben würde... Trotzdem - ja, fast gerade deswegen - ist Er diesen Weg gegangen.

Natürlich rechtfertigt das aber nicht den Hass Seiner Feinde. Gott hat nur diesen höchsten Hass in Erlösung umgewandelt.. Nie könnte der Feind über Ihn verfügen und Ihn schlagen, wenn Gott sich nicht selbst in seine Hände geben würde!

Danken wir also dem Herrn für Seine unendliche Liebe und machen wir uns auf den Weg zu Seiner Liebe, die Er selbst ist und selbst gibt!

LG Lila14

Danke Herr für Dein unendliches Opfer, für deine unendliche Liebe und Deinen unendlichen Gehorsam! Danke, dass Du uns das Leben schenkst! Uns verzeihst! Gib, dass wir von Dir lernen, deine Liebe besser begreifen und sie umzusetzen lernen! Gib uns und der ganzen Welt, die Dich SO nötig hat, Deinen Frieden! Und schenke ihr die Gnade Deiner Nähe, damit sie endlich begreife, dass Du das Heil bist. Dass du Weg, Wahrheit und Leben bist und gibst! Damit sie in der Zeit, die ihr noch bleibt, umkehre zu Dir, ihrem Gott! Amen!

Die Juden kreuzigten ihn (genauer gesagt: sie beauftragten die Römer dazu, weil sie unter deren Besatzungsmacht nicht selber töten durften), weil er nach ihrer Behauptung gotteslästerlich gehandelt hat. Er hat von sich gesagt, daß er der Messias und damit Gott ist. DAS wollten sie nicht anerkennen. Jesus bezieht sehr viele Stellen aus dem AT, die von Gott sprechen (JHWH), auf sich slebst. Das kannst Du nachlesen, indem Du die Evangelien mal darauf hin untersuchst und im AT dazu nachschlägst. In einer Bibel mit Parallelstellen ist das angegeben.

Eigentlich besteht die Strafe der Juden für Gotteslästerung in Steinigung.

Die Römer kreuzigten ihn, weil die Juden vorgaben, er sei ein Aufrührer. Pilates befand ihn zwar für unschuldig, aber die Juden drohten mit der Anzeige beim Kaiser ("wenn du ihn freiläßt, bist du des Kaisers Freund nicht"). Es war ja Sitte gewesen, anläßlich das Passahfestes einen Gefangen freizugeben. Es wäre also für Pilates absolut möglich gewesen, ihn freizulassen.

Jesus selbst ließ sich kreuzigen, um stellvertretend für die Sündern der Menschen zu sterben. Voraussage in Psalm 40:
8 Da sprach ich: Siehe, ich komme; in der Rolle des Buches steht über mich geschrieben.
Joh 3,14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden,..

Warum glauben manche dass Mormonen keine Christen sind?

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat als Mittelpunkt ihrer Lehre Jesus Christus und sein Sühnopfer zum Hauptthema, warum bestreiten viele Menschen das Mitglieder der Kirche keine Christen wären?

...zur Frage

Wie findet ihr das Humanistische "Glaubensbekenntnis" im vergleich zum Normalen?

Ich glaube an den Menschen

Den Schöpfer der Kunst

Und Entdecker unbekannter Welten.Ich glaube an die Evolution

Des Wissens und des Mitgefühls

Der Weisheit und des Humors.

Ich glaube an den Sieg

Der Wahrheit über die Lüge

Der Erkenntnis über die Unwissenheit

Der Phantasie über die Engstirnigkeit

Und des Mitleids über die Gewalt.

Ich verschließe nicht die Augen

Vor den Schrecken der Vergangenheit

Dem Elend der Gegenwart

Den Herausforderungen der Zukunft

Aber ich glaube

Dass wir bessere Wege finden werden

Um das Leid zu vermindern

Die Freude zu vermehren

Und das Leben zu bewahren.

Ich glaube an den Menschen

Der die Hoffnung der Erde ist

Nicht in alle Ewigkeit

Doch für Jahrmillionen

(Amen)

Ich glaube an Gott, den Vater,

den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus,

gekreuzigt, gestorben und begraben,

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

aufgefahren in den Himmel;

er sitzt zur Rechten Gottes,

des allmächtigen Vaters;

von dort wird er kommen,

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige christliche Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten

und das ewige Leben.

Amen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?