Wie kalkulieren Umzugsfirmen ihr Angebot?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Um einen wirklich guten Richtwert zu haben, ist es schon sinnvoll, 2-3 Angebote einzuholen. Vielleicht reichen auch 2 aus, wenn diese sich auf einem ähnlichen Niveau befinden.

Ansonsten hängen die Kosten natürlich auch stark von den örtlichen Gegebenheiten ab. Gibt es beispielsweise in der alten und neuen Wohnung einen Aufzug, dürften die Kosten erheblich geringer sein, als bei Wohnungen ohne Aufzug im 5. OG.

Auch der Zustand der Möbel kann hier ausschlaggebend sein. Eine barocke Kommode dürfte teurer sein, als ein Discounter-Schrank. Weiterhin musst geprüft werden, ob die Möbel vorher auseinandergebaut werden müssen.

Warum lasst Ihr nicht nur die tatsächlich schweren und sperrigen Gegenstände transportieren? Die Gegenstände, die Du für das Wohnzimmer aufgelistet hast, dürften recht einfach zu transportieren sein.

Gibt es Aufzüge in den Häusern, würde ich hier pauschal mal mit 250-300 EUR planen (ohne Demontage irgendwelcher Möbel)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Transportgut ist überschaubar. Ob da überhaupt ein Vor-Ort-Termin notwendig ist, ist fraglich. 15 Leute von verschiedenen Firmen einzuladen ist unüblich und war von Dir sicherlich auch nicht ganz erst gemeint. Zumeist werden 5 Angebote eingeholt. Das geschieht per Online-Formular. Dann lädt man einen Vertreter ein, um die Situation vor Ort in Form eines Kostenvoranschlags zu begutachten. Die Kostenberechnung erfolgt unverbindlich und kostenfrei, siehe z. B. hier http://www.umzug.info/umzugsunternehmen/umzugskosten-kalkulieren.html

In Deinem Fall ist es fraglich ob überhaupt ein Firmenvertreter anrücken muss. Deine Stückgutliste ist sehr hilfreich. Das Hochladen ist gut und wertvoll für die Beurteilung. Ich an Deiner Stelle würde die Angebote bei den Firmen mal anfragen, aber gleichzeitig auch nach privaten Umzugshelfern Ausschau halten. 

Agenturen vermitteln z. B. Studenten bundesweit zu schlanken Tarifen. Und aufgrund der Tatsache, das Ihr nur um die Ecke zieht, würde auch ein Miettransporter ausreichen, der ggf. zwei- oder dreimal hin und her fährt an einem Tag. Mein Tipp: Angebote bei Profis einholen... und bezahlte Transporthelfer und einen Miettransporter kalkulieren und die Preise vergleichen. Je nach Auftragslage kann allerdings auch ein Komplettangebot einer Umzugsfirma sehr reizvoll sein. 

Ich bin im Frühjahr auch umgezogen. Musste lange hin und her rechnen... doch glücklicherweise ist mein Bruder vom Fach. Das half bei der Kostenersparnis. Einen reibungslosen und preisgünstigen Umzug wünsche ich Dir. Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist schon mal gut das jemand vorbeikommt und nicht dann ein pauschalangebot macht und dann sagt aber dies und das ist noch dazugekommen und jetzt wird es teuerer.

Manche bieten an Transporter mit 2 Mann /100 euro stunde .  Am besten mal umhören und ein lokales Umzugsunternehmen nehmen das man kennt und empfohlen bekommt.  Auch fragen ob die Ware versichert ist gerade bei wertvollen Möbeln tut eine schramme oder ein kaputter spiegel schon weh.

Bei "studentenmöbel" nicht so ganz schlimm

Allerdings ist die Frage warum nicht aus dem Freundeskreis ? und sich einen sprinter mieten. soviel zeug ist es nicht und mit 2xFahren dürfte alles dort sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyyber1
29.12.2015, 15:34

Danke für den Kommentar.

Das stimmt schon so alles. Aber wir sind halt alle schon etwas "kreuzlahm" ;-) daher wollen wir halt die schweren und sperrigen aber auch die komplizierten Teile von Profis umziehen lassen.

Die meisten der aufgeführten Teile wurden bisher noch nie bewegt und immer von der Möbelfirma aufgebaut...die haben z.T. recht labge dafür gebraucht.

0

Was möchtest Du wissen?