Wie Japanisch lernen - zu verschiedene übersetzungen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Versuche "Grundgerüste" zu lernen und sich dazu "ein paar Apps und Vokabeln" rauszusuchen, ist bereits im Voraus zum scheitern verurteilt.

Das Japanische verfügt auch über eine Schriftsprache mit insgesamt drei Schriftsystemen (hiragana, katakana, kanji) und ohne sie läuft nichts.

Online-Übersetzer sind gleich in mehrfacher Hinsicht unbrauchbar für Lernzwecke und gerade Anfänger sollten sie unbedingt meiden.

Es ist keineswegs übertrieben wenn ich behaupte, dass der Kontext einer Aussage gerade im Japanischen von elementarer Bedeutung ist.

Die verschiedenen Höflichkeitsebenen der Sprache schlagen sich auch in der Grammatik des Satzes nieder - was jeden Online-Übersetzer überfordert.

Auch im Deutschen können wir, je nach Grad der Formalität, den gleichen Satz auf unterschiedliche Weise formulieren.

  • "Darf ich mich nach dem Befinden seiner Exzellenz erkundigen?" (gehoben-ehrerbietig)
  • "Wie geht es Ihnen?" (neutral-höflich)
  • "Wie geht es dir?" (neutral-persönlich)
  • "Wie geht's?" (informell-persönlich)
  • "ey alda, alles fit im Schritt?" (distanzlos-persönlich)
  • "Whazzup?" (unterirdisches Ghetto-Niveau)

Im Japanischen lässt sich dieser Grad an Höflichkeit, Neutralität, Vertrautheit, Freundschaft oder Kumpelhaftigkeit, grammatikalisch ausdrücken.

Dazu kommen grammatikalische Besonderheiten die zB von Frauen oder im Dienstleistungsgewerbe genutzt werden.

Eine Software erkennt eben nicht, ob hier eine weibliche sozial niedrige Person (Angestellte) mit einem sozial höheren Mann (Vorgesetzter) spricht, wie vertraut die beiden sind, in welcher Situation sie sich befinden....

Außerdem sind Online-Übersetzer mit Verlaub einfach dumm - sie erkennen beispielsweise Doppelbedeutungen von Begriffen häufig nicht. Das beginnt auch schon beim Englischen.

Ein Online-Übersetzer macht aus einem Satz in einem deutschen Mittelalter-Roman "Gib mir einen Schild" womöglich "Give me a sign"

Er versteht den Unterschied zwischen (Schutz-) Schild, also im Englischen "shield" und dem (Hinweis-) Schild, dem englischen "sign" nicht.

Im Japanischen ist das nocht katastrophaler.

In einem Kurs lernst du systematisch die Struktur der Sprache, die Vokabeln, den Aufbau einfacher Sätze mit denen du dich verständlich machen kannst und dann auch die beginnenden Feinheiten des Japanischen.

Irgendwelche Apps können das einfach nicht leisten.

Was davon stimmt kann ich dir auch nicht sagen, ich habeeine gute Freundin die für mich übersetzt… ;)

Wichtig ist aber, besonders zu Beginn, sich nichts Falschesanzueignen. Sonst hast du damit immer wieder Probleme… Da würde ich lieber einpaar Euro investieren und danach dann selber weiter lernen, wenn man eben dieseGrundlagen schon kann. Zudem wird es mit Vorwissen schwer einen passenden Kurszu finden, da sie entweder bei Null ansetzen oder schon einiges voraussetzen

Gibt es denn auch kostengünstige online kurse? Weißt du iwas dazu ? O: Denn das Geld habe ich zur zeit leider nicht um vor Ort bei mir etwas zu belegen.

0
@PuusteKuucheen

ich kenne mich da mit Japanisch leider nicht aus. Ich habe nur mal über kostenlose Sprach-Apps meine Französisch- und Spanisch- Kenntnisse etwas aufgefrischt, aber da konnte ich die Grundlagen ja auch schon...

 

Meine Freundin hatte Japanisch studiert und es dort im Studium gelernt...

0
@testwiegehtdas

mir fällt gerade noch ein, du kannst aber mal in Anime/Manga Foren nachfragen. Da findet sich so mancher, der mal Japanisch gelernt hat oder es gerade macht...

1

Hallo Puustekuucheen!

Ich lerne selbst Japanisch (in der Schule). Wir benutzen das Buch Japanisch, bitte! Neu von Klett. Zusammen mit dem Arbeitsheft lernst du grundlegende Grammatik und auch schon die Schriftzeichen. Das Ganze findet auch in einem angemessenen Tempo für Anfänger statt. Meiner Meinung nach eine Investition wert!

Merke dir: Wenn die von dir benutzten Quellen missverstaendlich sind, Fragen aufwerfen, Fragen nicht beantworten, keine oder nur unzureichende Erklaerungen liefern, dann sind sie nicht gut.

Dann: In jeder Sprache kann man eine Sache auf verschiedene Weisen ausdruecken. Manchmal unterscheiden sich die Saetze nicht wirklich, manchmal kann das gewaehlte Wort eine etwas andere Nuance haben, manchmal verlangt die Situation eine andere Ausdrucksweise.

Die beide Saetze hier sind okay. Beide sind jeweils in bestimmten Situationen angebracht, in bestimmten anderen Situationen eher nicht angebracht. Das erklart dir dann deine Lehrkraft am besten. Allgemein braucht diesen Satz jemand, der gerade erst mit Japanisch angefangen hat, nicht zu kennen. Grammatik und Struktur des Satzes sind erst nach einigen Wochen oder Monaten des Unterrichts sinnvoll zu lernen und unterrichtet zu bekommen.

Mehr oder weniger alleine lernen kann man, wenn man Grundlagen hat und alle Quellen, die man sich anschaut (ob einsprachig oder mehrsprachig), selbst kritisch analysieren kann. Nicht vorher. Du machst dir durch falschen Umgang mit dem wichtigen Grundlagenstoff dein ganzes Lernerlebnis Japanisch kaputt und wirst frueher oder spaeter daran scheitern.

Was möchtest Du wissen?