Wie ist sowas in Ordnung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Tja,manche Berufe und Berufszweige haben eine Lobby.Und wenn die Kundschaft Umgehungsmechanismen entwickelt hat,man bedenke das ein Deutsches Medizinprodukt in Timbuktu billiger ist ,als in der 3.Apotheke in Trinwillershagen,nennen wir Sie Apotheke am Wildsaugrill,dann darfst Du Dich nur wundern.Mit der Erklärung zum verschreibungspflichtigen Medikament,das am Besten kein Kassenpräparat ist,kann man schön verdeckt Entmündigung betreiben,es als Schutz deklarieren,für den der Staat doch sorgen muß.So manches Halsgurgelmittel ist heute verschreibungspflichtig.^^Und das Apotheker irgend etwas für lau tun,so wie es die Ärzte schon machen müssen,zumindestens dann ,wenn diese nicht jeden Furz ellenlang so begründen,das es paßt,haha,ist wohl undenkbar.Ja,eine Postfiliale oder ein Briefkasten,das kann schon mal gesucht werden müssen.Eine Apotheke muß mit zwei Krücken oder im Rollstuhl in drei Minuten ereichbar sein.Klar das sich drei Apotheken auf 1000 latente Kunden nur über die Preismargen halten können.Auch die Pharmaindustrie will nicht darben.Da braucht es doch Solidarität von Dir und mir und der Staat handelt doch gerecht,oder doch nicht,haha.Beste Grüße

Anstatt sich zu freuen, dass die Krankenkassen und Kunden Millionen Euros sparen können will er jetzt den Versand von verschreibungspflichtigen Medikamenten verbieten

Das wird auch von dem Apothekenverband begrüßt, weil wenn ich Medikamente brauche, da gehe ich zur Apotheke vor Ort, gerade weil die zum einem beraten können und dafür ausgebildet sind.

Zweitens ist der Versand verschreibungspflichtiger Medikamente auch so eine Sache, die sehr fragwürdig ist, dass sollte besser die Apotheke vor Ort machen, weil gerade Medikamente unterliegen auch besonderen Vorschriften, wie Kühlung oder sowas.

Achso und besonders geil würde ich es nicht finden, wenn ein Medikament 3 Tage im Briefkasten oder bei der Poststelle liegt.

Es ist doch ganz klarer Protektionismus, der gegen EU-Recht verstößt?

Nein, es dient in 1. Linie erstmal dem Schutz der örtlichen Apotheken und wenn der Arzt einem was verschreibt, dann solltest du es so schnell wie möglich auch nehmen und die Apotheke vor Ort kann auch bestellen, meistens ist es dann bis zum nächsten Tag da.

ich finde das absolut ok, dass unsere Apotheken nicht auch noch von Online-Shops in den Ruin getrieben werden.  

Warum? Apotheken verdienen massivst an einer Preisbindung der Medikamente, die die Preise in Deutschland für Medikamente im europäischen Vergleich förmlich explodieren lässt. Die einzigen die davon profitieren sind die Apotheken und die Pharmaindustrie. Der Kunde hat davon genau gar nichts. 

1
@FahrradLecker

Im Gegensatz zum Versandhandel dauert es meistens nicht lange, bis du ein Medikament aus der Apotheke vor Ort hast.

Es kann sein, dass sie es gerade auch nicht auf Lager haben, aber dann kannst du es meistens am nächsten Tag abholen.

0

Was möchtest Du wissen?