Wie ist Opel im Vergleich zu Mercedes Benz, BMW und Audi?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

BMW und Mercedes sind Premiummarken, Audi letztlich auch - der Unterschied liegt daran, dass die Premiummarken "cool" sind und auf Macht oder Geld hindeuten oder auf "Style" und geschäumte Kunststoffe und Edelholz, Leder, High-End-Audiogeräte und ähnlichen im Endeffekt nutzlosen Spökes aufweisen und die Preise entsprechend selbstbewusst sind. Opel zählt da ebenso wenig dazu wie Volkswagen.

Opel kann man eher mit VW, Ford, Peugeot, Japanern und Koreanern vergleichen. Und da stehen die im Vergleich und rein objektiv betrachtet wirklich nicht schlecht da.

Opel degenerierte zwar zwischendurch (ca. 1985-1995) von einem Anbieter sehr ordentlicher Autos ("Opel, der Zuverlässige") zu einem Synonym für langweilige, farblose, nicht ganz ausgereifte und teilweise auch schlecht verarbeitete fahrbare Untersätze, ist aber grundsätzlich in Ordnung und bietet wieder sehr passable Autos an. Das Image ist zwar nicht das Beste und als cool gilt der Besitz eines Opels bestimmt auch nicht, aber es sind gute Autos, die tun, was sie sollen: Sie funktionieren halt einfach und fahren gut und sind erschwinglich.

Ich war zufriedener Opelfahrer und habe mich immer wohl gefühlt, sowohl mit den Autos als auch mit dem Händler, der sehr guten Service und das für die obere Mittelklasse (Opel Omega Sechszylinder) und einen Vertragshändler preiswert geboten hatte. Wäre Opel noch heute in der oberen Mittelklasse präsent, hätte ich mir ganz sicher einen neuen Omega auch wieder gekauft und wäre nicht 2013 zu Mercedes übergewechselt. Ich habe die Einstellung des Omegas damals in extremer Weise betrauert, es gibt seitdem eigentlich nix Vergleichbares mehr! Egal was ich seitdem testete - VW-Passat Limousine, Peugeot 406, Citroen C5, BMW 520i usw. - nichts kam da ran. Einzig der Ford Mondeo, die Mercedes C- und E-Klasse und der Toyota Camry überzeugten mich - und der aktuelle Camry könnte mein Nächster werden, sobald es gute Gebrauchte gibt; neu ist der mir zu teuer.

Im Gegensatz zu VW - ich hatte vor meiner Opelzeit u.a. einen Audi 100 - war Opel viel menschlicher, was die Betreuung von Kunden anging. Galt ich bei Audi nicht als standesgemäßer Kunde (Jugoslawe, Angestellter) und bekam das auch zu spüren, war ich bei Opel immer herzlich willkommen. Es ist mir wirklich sehr schwer gefallen, mich von Opel zu verabschieden - aber das lag nur daran, dass sich die Rüsselsheimer aus der oberen Mittelklasse 2003/04 zurückgezogen hatten. Aus verschiedenen Gründen hänge ich an dieser Fahrzeugklasse und hätte mir ganz bestimmt auch einen neuen Omega gekauft - nur Vectra-C, Signum und Insignia sind für mich einfach nicht akzeptabel.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hey aber Opel kann nicht mit Koreaner oder Japaner verglichen werden dass werden sie auch nicht Opel hat auch Mercedes und BMW als Konkurrenz aber kann nur bis zum Insignia dem 3er und C-Klasse das Handwerk legen.

Volkswagen ist der perfekte Opel Gegner.

LG

0

Es kommt drauf an in welchem Baujahr du suchst.

Ich persönlich habe nie ein Auto gefahren was jünger als Baujahr 2000 war.

Darunter Mercedes, Volvo und viele Opel.

Momentan fahre ich einen Vectra B von 1998 und bin sehr zufrieden.

Davor hatte ich einige A Vectras welche meiner Meinung nach die zuverlässigsten Autos waren.

Wenn du allerdings ein neues "Plastikauto" suchst, dazu kann ich leider nichts sagen, da die mir persönliche zuviel Mixxer und zuwenig Auto sind.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo!

Opel schneidet im Schnitt am schlechtesten ab.

Ich persönlich bevorzuge eindeutig BMW.

lg

user0

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wir hatten mehrere Opels...die Betonung liegt auf HATTEN. NIE WIEDER. Die Geschichten würden ein ganzes Buch füllen, was wir mit verschiedenen Typen erlebt haben. Jetzt sind wir bei VW und Mercedes.

Probefahren ...

Ausprobieren, nach Service-Kosten fragen, dem Budget anpassen

Was möchtest Du wissen?