Wie ist meine bewerbung bzw das anschreiben?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bewerbung um einen Vollzeitjob als Verkäufer

Sehr geehrte Damen und Herren, (Da gehts los. Bitte den Namen rausfinden und nennen. So ist das zu unpersönlich)

zurzeit bin ich als Verkäufer bei Edeka (oder noch besser: "in einem Einzelhandelsgeschäft", die Firmenbezeichnung steht ja im Lebenslauf) tätig, wo ich meine Ausbildung als Verkäufer im Einzelhandel absolviert habe.

Nun suche ich eine neue berufliche Herausforderung in Ihrer Firma. Ich (Bitte keine Sätze mit "ich" beginnen, wenn es sich verhindern lässt) bewerbe mich bei Ihnen weil ich nach Hildesheim ziehen werde. (Das soll nicht der Hauptgrund sein! Das kannst du erwähnen, aber das ist nicht der Grund für deine Bewerbung) Sehr gerne biete Ich Ihnen mit großer Motivation (Bitte lösch solche Floskeln wie so ein hineingeschobenes "mit großer Motivation") meine Mitarbeit an, um zukünftig noch mehr Erfahrungen auch bei Ihnen sammeln zu können. (Du bietest DENEN was an, dass DU Erfahrungen sammeln kannst? okay... Das passt nicht so ganz)

Durch ein Gespräch miteinem Verwandten von mir, der für mich eine ihrer Mitarbeiterin, die erkennt gefragt hat bin ich auf Ihre Firma, mit dem für mich sehr interessanten Tätigkeitsfeld, aufmerksam geworden. (Bitte löschen! Klingt nach: "Ich kenn jemanden, der jemanden kennt, der ...." außerdem ist der Satz zu verschachtelt. Lass das einfach weg.) Durch meine Ausbildung bei der Edeka (Bei der Edeka?) habe ich bereits viel Erfahrung in Sachen Kassentätigkeit (Scanner-System), Warenpflege und -lagerung, Wareneingang und Warenkontrolle gemacht. (Viel zu umgangssprachlich der Satz! Außerdem würde ich eher "Erfahrungen ... gesammelt" schreiben) Als Verkäufer sind freundliche Umgangsformen und ein angenehmes äußeres Erscheinungsbild selbstverständlich. (wieso schreibst es dann? ;))

Ich würde mich als freundlichen geduldigen Typ bezeichnen, der gerne Kontakte knüpft und zuvorkommend ist. (Ach, würdest du das? Schön. Im Ernst... Bitte den Konjunktiv raus nehmen) Deswegen ist es mir auch wichtig, das (mit einem s) dem Kunden mit einem freundlichem Lächeln zu vermitteln, auch wenn die Laune mal nicht wirklich da ist. (wieder viel zu umgangssprachlich) Sodass (Einen Satz mit "sodass" anzufangen, ist schon sehr ungewöhnlich) der Kunde sich gebunden fühlt und wiederkehrt, ("wiederkehren" klingt immer so Zombie-mäßig)denn der Kassierer hinterlässt den letzten Eindruck an den Kunden und das Lächeln eines zufriedenen Kunde ist der schönste Lohn. (Jaja, ist klar... Sorry, aber das ist zuviel des Guten! Viel zu schleimig! Mich überzeugst du mit dem Geschleime leider absolut gar nicht. Im Gegenteil.)

Weiterhin verfüge ich über einegute Fitness, Zuverlässigkeit, auch bin ich körperlich belastbar und bin lange Arbeitszeiten gewohnt und kann daher auch gerne in Stoßzeiten flexibel eingesetzt werden.  (Bitte Stärken immer beweisen und nicht nur aufzählen.)

Mit der festen Überzeugung (Komma) bei Lidl eine Perspektive zu finden, sehe ich einer guten Zusammenarbeit mit Freude entgegen und würde (S. oben. Konjunktiv weg) mich sehr auf ein persönliches Vorstellungsgespräch freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Sorry, aber mich hast du nicht überzeugt.

Zu viel Text für zu wenig Inhalt.

ich empfehle dir, die Tipps umzusetzen und vor allem noch mit einzubringen, wieso du in dem Unternehmen arbeiten möchtest. Das fehlt mir komplet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun suche ich eine neue berufliche Herausforderung in Ihrer Firma. 

Worin genau soll diese Herausforderung bestehen?

Oder ist das nur eine Floskel?

Durch ein Gespräch mit einem Verwandten von mir, der für mich eine ihrer Mitarbeiterin, die er kennt gefragt hat bin ich auf Ihre Firma, mit dem für mich sehr interessanten Tätigkeitsfeld, aufmerksam geworden. 

Sorry, aber das ist viel zu kompliziert und unverständlich, so lange man nicht die Namen und den Bezug zur Firma kennt. 

Als Verkäufer sind freundliche Umgangsformen und ein angenehmes äußeres Erscheinungsbild selbstverständlich. 

Hier schreibst du aber nicht über dich, sondern nur allgemein.

Ich würde mich als freundlichen geduldigen Typ bezeichnen, der gerne Kontakte knüpft und zuvorkommend ist. Deswegen ist es mir auch wichtig, dass dem Kunden mit einem freundlichem Lächeln zu vermitteln, auch wenn die Laune mal nicht wirklich da ist. 

Würdest du also so? Entweder du bist es oder du bist es nicht. Aussagen über sich selbst im Konjunktiv drücken Unsicherheit aus.

Sodass der Kunde sich gebunden fühlt und wiederkehrt, denn der Kassierer hinterlässt den letzten Eindruck an den Kunden und das Lächeln eines zufriedenen Kunde ist der schönste Lohn. Weiterhin verfüge ich über eine gute Fitness, Zuverlässigkeit, auch bin ich körperlich Belastbar und bin lange Arbeitszeiten gewohnt und kann daher auch gerne in Stoßzeiten flexibel eingesetzt werden. 

Inhalt eigentlich gut und vor allem mal was eigenes, aber feile mal an den Formulierungen, so dass es nicht so klingt, als wenn du es einmal so aufgeschrieben hast, wie du gerade gedacht hast. Nicht so umgangssprachlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?