Wie ist mein Gedicht? (Schule)?

5 Antworten

Ganz in Ordnung. Allerdings sind da ein paar Ungereimtheiten drin.

Sie ruft mich auf Ihren Garten,

Meinst du „in ihren Garten“?

seh seine Ufer im Glanz des Wassers spiegeln

Das Verb spiegeln braucht immer einen Bezug. Richtig heißt das „Seh seine Ufer sich im Glanz des Wassers spiegeln“.

die Tiefe unter meinen Füßen zeigt mir ihre Muster

Dieser Satz ist verwirrend. Welche Tiefe befindet sich unter meinen Füßen?

Worauf bezieht sich das „ihre“? Du meinst vermutlich die Muster der Sonne. Aber da du die Sonne seit 4 Versen nicht erwähnt hast, ist der Bezug nicht klar.

Ihr Geruch erinnert mich an die Freiheit

Worauf bezieht sich das „ihr“?

Ich klettere auf ihren Baum

Worauf bezieht sich das „ihr“?

es ist zerstört,

Worauf bezieht sich das „es“?

1

Wie kann ich das umschreiben? Wäre toll

0

Wow *-* das ist echt wunderschön,du kannst super Gedichte schreiben also ich würde dir eine 1 geben :3

1

Wirklich? Ist mein erstes Gedicht nach einer verdammt langen Zeit :D Habe halt versucht mich an meine Familie in Russland zu erinnern, da sind mir meine Großeltern eingefallen und habe halt versucht diese als "die Sonne" darzustellen.

Danke, für das Kompliment! :)

1

Ja du kannst das echt gut,touche ^^ es hat mich sogar ein bisschen gerührt :3

16

obwohl du es kaum verstanden hast ... oder gerade deswegen ;)

1

Deutsch Gedicht Souvenir à Kladow

Souvenir à Kladow

Ich denke oft an Kladow im April

Noch hält der Frühling sich im Wald verborgen,

Die Ufer warten kahl und winterstill,

Und nur die ersten Knospen rufen: morgen!

Auf einmal regt sich was im Vogelnest,

Und Sammetkätzchen schaukeln von den Weiden.

Die ganze Landschaft rüstet sich zum Fest

In meinem Herzen rüstet sichs zum Scheiden.

Der letzte Abendgang duch die Allee:

Wie geisterhaft die fernen Glocken hallen!

Ein später Vogel ruft: Ade. Ade.

Das ist mir früher niemals aufgefallen.

In diesem Haus mit seinen blanken Scheiben,

Den Fliederbüschen und dem Silbermond,

Dem See, darauf die kleinen Boote treiben

Hier hab ich achtzehn Frühlinge gewohnt.

Von meinem Herzen bleibt ein gutes Stück

Auf diesem kleinen Erdenfleck zurück.

  • Und eine Stimme in mir sagt: Ich will

Die Stunde, wie sie ist, in mir bewahren.

Und sieh: da lebt sie, nach so vielen Jahren!

Ich denke oft an Kladow im April.

-Nur die 5. Strophe-

Verstehe ich das richtig? In der letzten Strophe geht es um die bleibenden Erinnerungen und kann mir einer sagen wieso die Strophe 5 Verszeilen und die letzte nur aus einem Satz besteht?

...zur Frage

lyrisches Ich: "es" oder "er"?

Ich bin dabei unter eines meiner komplizierteren Gedichte eine Erklärung dazu zu schreiben.

Aber heißt es: "Das lyrische Ich denkt das ER [...]. Deshalb denkt Er oder das lyrische Ich denkt das ES.... "

mit ER und ES ist das lyrische Ich gemeint. Vom Gefühl her wollte ich "es" nehmen, hört sich dann aber im textverlauf nichtmehr soo gut an "Es hat Gefühle" klingt nicht so wie "Er hat Gefühle"

Ich will auf jeden Fall NICHT schreiben "ich/der verfasser will mit dem Gedicht ausdrücken" sondern eben mich aufs "lyrische Ich" beziehen.

...zur Frage

Wie erkennt man, ob etwas aus der Sicht des lyrischen Ich oder aus der des Autors geschrieben ist?

Wie erkennt man bei Gedichten oder auch Songtexten, ob darin geäußerte Meinungen die des lyrischen Ich sind oder die des Autors?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?