Wie ist mein Baby während meines Mutterschutzes versichert?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kommt darauf an, wo Du versichert bist und wie die Einkommensverhältnisse sind. Ich mutmaße mal, dass Du in der AOK versichert bist. Demnach werden alle Kosten, die Du verursachst, auch von der AOK bezahlt. Also Dein Krankenhausaufenthalt, Deine Entbindung, Deine Versorgung.

Die Kosten Deines Sohnes (seine Versorgung, sein Krankenhausaufenthalt) übernimmt die Kasse, die für seine Versicherung zuständig ist.

Dein Sohn kann bei Dir in der kostenlosen Familienversicherung der AOK mitversichert werden, sofern Dein Ehegatte, der ja wohl privat versichert ist, nicht mehr als brutto 4237,50€/Monat verdient. Sollte er über dieser Grenze liegen und auch noch ein höheres Brutto haben als Du, kann der Sohn nicht mehr in die Familienversicherung. Er kann dann nur privat versichert werden. In beiden Fällen ist eine Antragstellung für die Versicherung bei der zuständigen Kasse nötig.

In §10 Absatz 3 SGB V liest sich der Abschnitt zur Familienversicherung so:

Kinder sind nicht versichert, wenn der mit den Kindern verwandte Ehegatte...nicht Mitglied einer Krankenkasse ist und sein Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein Zwölftel der Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und regelmäßig höher als das Gesamteinkommen des Mitglieds ist...

Dies ist auch im Mutterschutz so.

Ich vermute, das das Überschreitens der Einkommensgrenze des Ehegatten auch der Grund dafür ist, dass Eurer erstes Kind privat versichert ist.

Deshalb gebe ich der AOK recht: Es kann keine Familienversicherung bei der AOK durchgeführt werden, da der Ehegatte ein zu hohes Einkommen hat. Die Behauptung der privaten Kasse, dass das Kind "automatisch" bei der Mutter familienversichert sei, ist falsch. Es gibt keine automatische Familienversicherung, man muss auch diese beantragen. Und wenn die Vorraussetzungen dafür nicht vorliegen, kann sie nicht durchgeführt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh besser zum Anwalt und kämpfe gleich mit harten Bandagen, eine andere Sprache verstehen Versicherungen nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kunterbunt23
29.03.2012, 15:35

Nicht nötig, auch noch den Lebensunterhalt eines Anwalts zu finanzieren. Man muss nur die entsprechenden Gesetzespassagen lesen bzw. sich von den Kassen zeigen lassen.

0

Hallo,

vermutlich geht es nicht um die Versicherung des Kindes, sondern darum, wer die Krankenhauskosten für den gesunden Säugling während des Krankenhausaufenthaltes trägt.

Wahrscheinlich gibt es hier fundierte Antworten:

http://www.mydrg.de/forum/index.php?page=Index&s=433ed39e9ccf7a1ac6e9227a6dd429c9a4957d64

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?