Wie ist mein Arbeitszeugnis zu deuten...Part 2

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Klartext: Er war ein guter Telefonist, der für das Unternehmen keinerlei größeren Nutzen hatte, weil er die wenigen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht gewinnbringend einbringen konnte, den Vorgesetzten unbekannt war und dem man keine Träne nachweint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

McFly1988 20.06.2011, 19:39

Also wenn es so zu interpretieren ist, wäre es wirklich ne große sauerei!So eine Bewertung wäre überhaupt nicht gerechtfertigt. Ich hatte heute zudem ein Vorstellungsgespräch welches wirklich sehr gut lief, das Arbeitszeugnis muss ich aber noch nachsenden, da ich es heute Morgen noch nicht hatte. Da mache ich mir jetzt natürlich sorgen das der potentielle AG nach dem Zeugnis einen Rückzieher macht.

0
baertram 20.06.2011, 20:23
@McFly1988

lass Dich nicht verrückt machen.Das Zeugnis ist wirklich gut.Nach 20-jähriger Berufserfahrung als Personalchef sollte ich das wissen.Auch der Schlußsatz ist positiv. Wenn sich die Lücke, die Du hinterlässt , von selber schließen würde, würde dieser Satz fehlen!

0
Subo24 20.06.2011, 21:01

Lese ich genauso!

0

Nach anfänglichen schulischen Schwierigkeiten (da gabs wohl mal was mit der schule) integrierte sich Herr XXX gut (naja, geht so) in die Fa. und zeigte großes Interesse an seiner Ausbildung. Erwähnenswert is die schulische Entwicklung nach dem ersten Ausbildungsjahr. Ab dem 2ten Lehrjahr telefonierte er regelmäßig und zu unserer vollsten(sehr gut= Zufriedenheit in unserem Callcenter Er konnte sich dank seiner guten(oje) Auffassungsgabe und seines Fleißes gute(ojeoje) kaufmännische Kenntnisse aneignen. Seinen jeweiligen Aufgabenbereich bewältigte er (auch nichts berühmte)zuverlässig und sicher. Wegen seiner Kollegialität und Hilfsbereitschaft sowie seines freundlichen Wesens wurde er von Kollegen, Mitarbeitern und Vorgesetzten (nicht sehr beliebt) gleichermaßen geschätzt. Die Ihm übertragenen Aufgaben erledigte er sorgsam, zuverlässig und stets zu unserer vollen(du hast es gemacht, mehr nicht) Zufriedenheit. Wir wünschen Herr XXX für seinen zukünftigen Berufsweg alles Gute und viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erklärung der Beurteilung:

stets zur vollsten: äußerst wertvoller Mitarbeiter: sehr gut

zu unserer vollsten : gut

stets zu unserer vollen: gut

zu unserer vollen: befriedigend

also insgesamt ein sehr gutes Zeugnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?