wie ist man jemanden für etwas dankbar dass man nicht will?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Du bist ein glaeubiger Mensch, denn sonst wuerdest du nicht die Bibel lesen und dir darueber Gedanken machen, dass du im Moment nicht mit allem uebereinstimmen kannst.

Ich moechte dir raten, staendig weiterzulesen und taeglich viel darueber zu beten, damit du alles gut verinnerlichen kannst und unser Vater im Himmel durch den Heiligen Geist deine Gedanken und Gefuehle so lenken wird, dass du Klarheit und Frieden in deinem Herzen spueren kannst.

Du selbst bist dir bewusst, dass Gott in dein Herz sehen kann, und so weiss er auch, in welchem verzweifelten Zustand du dich momentan befindest. Er liebt dich und moechte, dass du gluecklich bist, und das wirst du sein, wenn du Sein Wort in dir aufnimmst und es befolgst so gut du kannst. Begib dich vertrauensvoll und bedingungslos in Seine Haende, und du wirst sehen, dass du dich sehr bald besser fuehlen wirst.

Es tut mir furchtbar leid, dass du so verzweifelt bist. Ich weiss nichts ueber dein Leben, nehme aber an, dass du dich in einem Alter befindest, in dem man sich nicht so gerne den Eltern anvertraut. Vielleicht koenntest du dich aber mit einem guten Freund oder einer guten Freundin darueber austauschen. Aber versuch doch auch auf jeden Fall, mit dem Pfarrer deiner oder einer anderen Gemeinde eingehend ueber alles zu sprechen, was dich bewegt.

Fast jeder hat mal so eine Phase im Leben, in der alles oder vieles sinnlos erscheint und man nicht so richtig begreifen kann, warum man eigentlich lebt. Ob lang oder kurz, das vergeht wieder, und dann ist es umso wunderbarer, ganz bewusst das Glueck eines wirklich sinnvollen Lebens zu entdecken.

Versuch auch, dich mit schoenen Dingen zu beschaeftigen, die deinen Geist erheben, z.B. die Schoepfung Gottes in der Natur wirklich in dir aufzunehmen, die Inspiration grosser Komponisten in ihrer Musik voll auf dich einwirken zu lassen, vielleicht auch eine kuenstlerische Ader in dir selbst zu entdecken, oder widme dich irgendetwas anderem, das dich besonders begeistert und deiner Seele guttut. Vergeude deine Zeit nicht mit oeberflaechlichen Dingen, die nur eine Leere in dir hinterlassen.

Wende dich deiner kirchlichen Gemeinde zu und schliesse Freundschaft mit Gleichgesinnten, die ebenfalls in der Bibel die Richtlinien zu ihrem Leben suchen und finden. Nur dort, wo Gottes Wort und Seine Gebote wichtig sind, kann der wahre Sinn des Lebens erkannt werden. Menschen sind auch in den Kirchen nicht perfekt, aber sie haben ein sehr bedeutungsvolles Ziel vor Augen. Wichtig ist, dass wir uns alle gegenseitig helfen, es zu erreichen! Verzweifle nicht, du wirst es schaffen und eines Tages sogar fuer vieles dankbar sein koennen! Ich wuensche dir von ganzem Herzen alles Gute!

Danke! Ich freue mich sehr, dass du meine Antwort als hilfreich empfunden hast, und glaube, du bist bereits auf dem besten Weg, dein eigenes Leben mehr zu schaetzen und dich von Gott leiten zu lassen. Ich wuensche dir dabei alles alles Gute und werde weiterhin fuer dich beten!

1

aber in der bibel steht man soll immer dankbar sien für das was man bekommt.

Kann ich mir nicht vorstellen, dass das da so steht. Sonst könnte ja jeder seinen Müll in deinen Garten werfen und du müsstest dankbar sein.

Dann müsstest du auch dankbar sein, wenn du von jemanden eine Ohrlasche bekämest.

Was fuer ein Quatsch! Natuerlich sollte man fuer alles Gute dankbar sein und auch erst einmal lernen, es zu erkennen! Aber auch die Pruefungen, die wir in diesem Leben zu bestehen haben, lehren uns vieles, darunter Geduld, Vergebung, Selbsterkenntnis, Verstaendnis fuer andere und nicht zuletzt, das Gute besser zu schaetzen.

1
@pinkyitalycsb

Auf diese Art kann man in allem etwas Gutes sehen.

Zum Beispiel kann der Müll der vorbeigehenden Jugendlichen, den sie in meinen Garten werfen eine Prüfung in Geduld und Demut sein. Trotzdem ist es nichts Gutes und trotzdem muss man dafür nicht dankbar sein.
Und wenn mich jemand verprügelt, dann kann das eine Prüfung in Vergebung und Verständnis sein, trotzdem ist es nichts Gutes und trotzdem muss man dafür nicht dankbar sein.

Und genauso ist es auch mit dem Leben. Natürlich ist das Leben für manche Menschen eine Prüfung, aber das macht ein schlechtes Leben nicht zu einem guten Leben und man muss deswegen niemandem dankbar sein.

Also deine Meinung in allen Ehren, aber ein x lasse ich mir nicht für ein u vormachen. Mit der Einstellung "Alles ist gut" könnte man sogar Massenmord schön reden.

0
@Suboptimierer

"Alles ist gut" habe ich nicht gesagt, und das ist auch ganz und gar nicht meine Einstellung!! Natuerlich sind der Muell in deinem Garten und die Pruegel, die du bekommst, nichts Gutes! Dafuer waere ich ganz bestimmt auch nicht dankbar! Und trotzdem kann manchmal aus dem heftigsten Streit eine enge Freundschaft entstehen.

Ich wollte aber sagen, dass man fuer alles Gute dankbar sein sollte! Es gibt Gutes und Schlechtes im Leben eines jeden, ob man will oder nicht. Aber so wie man z.B. nach einer Krankheit die Gesundheit besser zu schaetzen weiss, kann man nach jeder ueberstandenen schwierigen Phase das Gute, das man vorher als ganz normal empfunden hatte, besser erkennen. Ganz bestimmt wirst auch du in deinem Leben viele schoene Dinge finden, fuer die du dankbar sein kannst! Du musst ja nicht dankbar sein, wenn du nicht willst! Aber wenn du es bist, fuehlst du dich ganz sicher gluecklicher!

Fuer jeden Menschen ist das Leben eine Pruefung, fuer manche mehr, fuer manche weniger. Aber eine Pruefung ist dieses Erdenleben nun mal. Ich finde es allerdings sehr bemerkenswert, wie gerade Menschen mit einem besonders harten Schicksal Freude und Dankbarkeit fuer so vieles empfinden, was viele andere gar nicht mehr wahrnehmen. Die nettesten und liebsten Menschen sind auch meistens nicht diejenigen, die es sehr leicht im Leben hatten oder haben!

Jeder hat aber bis zu einem gewissen Grad sein Leben in der Hand und kann versuchen, aus jeder Situation, das Beste zu machen. Das ist leichter gesagt als getan, klar. Aber ich sehe, dass sich auch unter den schwierigsten gesundheitlichen Umstaenden viele Leute nicht unterkriegen lassen und ihre Persoenlichkeit weiter entfalten.

Das mit dem Massenmord war ja nun wirklich ueberfluessig und voellig fehl am Platze! Man darf gar nicht mal denken, so etwas irgendwie schoenreden zu wollen! Mord ist Mord, ob in Massen oder nicht, und eine so schwere Suende, dass dabei gar nichts schoen zu reden oder zu denken gibt!!

Das Leben ist ein Geschenk, und wir haben die Pflicht, das Beste daraus zu machen. Eines Tages werden wir darueber Rechenschaft ablegen muessen. Ich moechte dir raten, die Bibel zu lesen, vom Anfang bis zum Ende, aber in diesem Moment vor allem das neue Testament. Ob du daran glaubst oder nicht, es wird dir guttun und dir ueber vieles hinweghelfen. Alles Gute!

1

Du meinst vermutlich diesen Text:

1. Thessalonicher 5, 15-21:

"Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach untereinander und gegen jedermann. Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch. Den Geist dämpft nicht. Prophetische Rede verachtet nicht. Prüft aber alles und das Gute behaltet".

Das ist an Gläubige gerichtet die in der Nachfolge stehen als Ermutigung und Ermahnung. Das Leben ist manchmal tatsächlich nicht sehr liebenswert und zwischendurch geht man sich sogar selbst auf den Geist. Stimmt. Ist aber sicherlich kein Grund an seiner Existenz zu zweifeln oder dem Leben nicht auch Positives abgewinnen zu können. Du brauchst eine Beziehung zu Jesus Christus. Suche dir eine freikirchliche Gemeinde und informiere dich über Gott, die Bibel und den Sinn des Lebens. Ändere deine Sicht der Dinge und du wirst vieles anders sehen und wieder Freude, Friede und Lebensmut erhalten. Jesus ist dein Erlöser!

Du selbst hast für dich entschieden, das du eine pessimistische Grundhaltung hast! Damit bist du blind für das Schöne, das Wunderbare, die Freude am Leben: Du selbst hast beschlossen, dich "ins Knie zu schießen"!

So willst du einfach nicht sehen, was du bekommen hast; du willst nur sehen, was dir (angeblich) genommen wird.

Ändere deine Sichtweise oder habe weiterhin Spaß an deiner selbst gewählten Opferrolle!

mir scheint, du betrachtest dein leben nicht aus der richtigen perspektive. Schreib doch mal alles was du daran toll findest und alles , was du nicht toll findest auf einen zettel. dann arbeite daran, die negativen dinge abzubauen und die guten zu erweitern. oft werden die negativen dinge überempfunden und dramatisiert, als nicht verbesserbar eingestuft. Sprich mit freunden und eltern über die negativen. Mach den ersten schritt! Viel erfolg

Keiner kann in dein Herz schauen, kaum einer sieht was du wirklich denkst und wie es dir geht. Außer deiner eigenen Familie und einer sehr nahstehenden Person.

Wenn man sich an alles halten müsste was in der Bibel steht, wäre die Welt langeweilig und bei weitem nicht so wie sie jetzt ist. ;-)

Wenn sich alle an die Lehren der Bibel hielten, waere die Welt auf jeden Fall schoener, voller Liebe und Frieden unter den Menschen, unter Freunden, Nachbarn, Familenmitgliedern und Voelkern!

1
@pinkyitalycsb

Menschen werden sich nicht an die Regeln halten. So sähe es auch aus wenn sich alle Leute an das Gesetz halten würden. ;-)

1
@AsuraDeYien

Ja, das ist leider so! Viele werden es nie tun! Deshalb hatte ich auch geschrieben: "Wenn sich alle an die Lehren der Bibel hielten....". Aber es gibt auch viele andere, die sich gluecklicherweise doch daran halten, und je mehr es sind, desto naeher kommen wir diesem Ideal!

Du meinst, dass dasselbe Resultat allein mit dem Einhalten der Gesetze erreicht werden koennte? Teilweise bestimmt, aber nur, was den Frieden und Respekt angeht, und das waere auch schon sehr viel wert! Die Gesetze werden allerdings von Menschen gemacht und schliessen nicht die Naechstenliebe mit ein.

Die Gebote in der Bibel aber kommen von Gott, und nur sein Sohn, Jesus Christus, hat uns die wirkliche Liebe gelehrt, die in der Familie und unter Freunden, Bekannten und Verwandten und mit jedem, dem man begegnet, sehr gut funktionieren kann! Das gesamte Neue Testament ist davon durchzogen. Nichts sollten wir ohne Liebe tun! Lies doch mal nach in 1 Korinther 13!

1

Du hast dich von deinem wahren Ich entfernt und aus dieser ungünstigen Perspektive erscheint so manches auf dieser Welt etwas befremdlich. Finde dein wahres Ich und alles ist wieder im Lot. Aber denk dir nichts, es geht vielen so wie dir.

Was ist mein "wahres Ich"...?

0
@joergbauer

Das was von dir übrig bleibt, wenn du alle sich negativ anfühlenden Gedanken weglässt.

0

Du meinst du leidest infolge der Tatsache, dass du geboren bist. Dieser Gedankengang ist buddhistisch und nicht christlich. Du kannst also in der Bibel keine Antworten finden. Beschäftige dich mit den 4 edlen Wahrheiten des Buddha. Dann verstehst du, was du tun kannst, um das Leiden zu beenden. Denn du willst ja eigentlich nicht dankbar sein, sondern glücklich.

Wenn man die Bibel sehr gewissenhaft liest und darueber aufrichtig betet und meditiert, kann man jede Antwort finden!

Dankbarkeit gehoert zum Glueck!

1
@pinkyitalycsb

Die Antworten im Buddhismus werden konkret gegeben und nicht in dem Stil von: Lies mal Buch XY und meditier mal, dann kannst du jede Antwort finden. Und die Antwort auf die Frage, wie kann man für das Geborensein dankbar sein, heißt ganz klar: Dafür brauchst du niemandem dankbar sein. Aber für andere Sachen, klar, ist es gut, wenn man dankbar ist. Man muss unterscheiden, für WAS man dankbar sein kann.

0
@Draggyblackdots

Auch die verschiedenen Kirchen geben dir konkrete Antworten! Aber wenn du selbst etwas genauer oder gruendlicher und fuer dich ganz persoenlich herausfinden moechtest, musst du schon die Bibel lesen! Jahrhundertelang haben die Menschen nur dem vertraut, was ihnen erzaehlt wurde. Wir sollten froh sein, dass wir uns auch selbst informieren und demzufolge alles besser verstehen koennen!

Um dich mit dem Buddhismus zu befassen, musst du doch sicher auch so einiges lesen und lernen, oder geschieht dort alles nur durch muendlich weitergegebene Lehren? Uebrigens hat Buddha viele Lebensweisheiten erkannt, wollte aber, so viel ich weiss, nie als Gott angebetet werden! Doch wie ich das in Asien erlebt habe, wird es trotzdem getan und sogar die Statuen gestreichelt!

Natuerlich muss man wissen, fuer was man dankbar sein sollte. Das kann aber jeder von uns in seinem eigenen Leben herausfinden. Aber warum solltest du nicht deinem Schoepfer fuer dein Leben dankbar sein? Dazu sollte man allerdings an Ihn glauben!

1
@Draggyblackdots

Die Kirchen geben dir auch konkrete Antworten! Aber wenn du selbst etwas genauer oder gruendlicher und fuer dich ganz persoenlich herausfinden moechtest, musst du schon die Bibel lesen! Jahrhundertelang haben die Menschen nur dem vertraut, was ihnen erzaehlt wurde. Wir sollten froh sein, dass wir uns auch selbst informieren und demzufolge alles besser verstehen koennen.

Um dich mit dem Buddhismus zu befassen, musst du doch sicher auch so einiges lesen und lernen, oder geschieht dort alles nur durch muendlich weitergegebene Lehren? Uebrigens hat Buddha viele Lebensweisheiten erkannt, aber, so viel ich weiss, wollte er nie als Gott angebetet werden! Aber wie ich das in Asien erlebt habe, wird es trotzdem getan!

Natuerlich muss man wissen, fuer was man dankbar sein sollte. Das kann aber jeder von uns in seinem eigenen Leben herausfinden.

1

Warum meinst du , das du für das große ganze dankbar sein must ?, fang doch erst mal mit Kleinigkeiten an, für die du dankbar sein kannst. Danke dem , der dir die Tür aufhält, oder dem ,der dir ein nettes Wort gönnt,dem,der dir zur Hand geht. Alles was man erlernen will oder muss, das fängt man im kleinen an.

Entschuldige, wenn dich in Worten etwas hart anfasse. - Aber was hat dein Leben mit dem zu tun, was in der Bibel als Aufforderung an gläubige Menschen zu finden ist? - Vermutlich nichts, denn du scheinst mir nicht gerade ein gläubiger Christ zu sein, sondern mit deiner Frage nur deinen persönlichen Frust auf "andere" abladen zu wollen.

Wärst du dagegen gläubig, hätte dein Leben einen Sinn und eine Ausrichtung. Deine Lebenseinstellung wäre eine andere und deine Frage erst gar nicht entstanden.

Also pack' es an. Suche den Sinn deines und allen Lebens in der Bibel, im Wort Gottes und im Kreis einer christlichen Gemeinschaft, und ich garantiere dir, dein Leben wird sich zum Positiven verändern. Jesus Christus hat schon aus ganz anderen Typen "neue Menschen gemacht", als aus dir.

Ich würde mich freuen, wenn du die Wahrheit meiner Worte erfahren dürftest, um sie dann zu bestätigen und vielleicht an einen anderen, gerade "Lebensmüden" als Botschaft zur Ermunterung weiterzugeben. Alles Gute!

Du und nur Du hast dich dafür entschieden an ein 2000 Jahe altes mythologisches Buch zu glauben und jetzt beschwerst Du Dich? ;-)

Kein Mensch, und nur das sollte wenn überhaupt zählen, verlangt, dass du für irgendetwas dankbar bist. Und wem solltest du für das Leben danken, deinen Eltern? Ich denke das tun bewusst oder unbewusst die wenigsten.

Den Eltern dankbar sind bewusst oder unbewusst allerdings doch die meisten, denn, bis auf dramatische Ausnahmen, haengt doch jeder an seinen Eltern! Aber wir sollten unserem Schoepfer dankbar sein, dass er uns auf diese Erde geschickt hat und uns die Freiheit laesst, aus unserem Leben das zu machen, was wir fuer richtig halten.

Die Bibel ein mythologisches Buch? Anscheinend hattest Du nie Religionsunterricht und kommst sicher nicht aus einer glaeubigen Familie. Die Bibel ist voller Lebensweisheiten! Besorg Dir doch mal eine, falls Ihr sie nicht im Hause habt, und lies sie von Anfang bis Ende gruendlich durch! Du wirst Deine Meinung aendern! Wahr ist sie auf jeden Fall, ob man daran glaubt oder nicht!

1
@pinkyitalycsb
Wahr ist sie auf jeden Fall, ob man daran glaubt oder nicht!

Okay, ich glaube nämlich nicht daran, lasse mich aber gerne von einem stichaltigen Beweis umstimmen.

Beweise mir z.B. mal, dass der biblische Gott die Erde erschaffen hat. Danke. ;-)

1
@LSdiethylamid

Vielleicht moechtest du Beweise fuer etwas, das du gar nicht wahrhaben willst. Hast du die Bibel denn ueberhaupt schon mal gelesen? Ich moechte dir raten, das sehr gruendlich zu tun! Du wirst vieles entdecken, was du nicht erwartet hast. Sie ist ein Buch der Geschichte und der Lebensgeschichten, der Gesetze und Gebote und wirklich voller Lebensweisheiten! Versuch doch mal, die Existenz Gottes und die in der Bibel beschriebenen Erlebnisse mit Ihm ernst zu nehmen. Lies und bete darueber, und du wirst ploetzlich selbst unerwartete Beweise fuer Seine Schoepfung bekommen. Wie Er sie in allen Einzelheiten erschaffen hat, koennen wir nicht genau wissen, aber dass er sie erschaffen hat, wird dir sehr klar werden. Guck dir doch nur mal ganz genau eine Blume an und dann eine andere... Kannst du wirklich glauben, dass all diese Schoenheit in dieser Perfektion so ganz zufaellig entstanden ist? Und der Mensch? Spuerst du nicht, dass in dir weit mehr steckt als nur ein rein koerperliches, voruebergehendes Wesen? Der Geist, der in dir ist, kann mit deinem Schoepfer in Verbindung treten, denn du bist ein Kind Gottes und wirst von Ihm geliebt! Bete zu Ihm und frag Ihn, und du wirst die von dir erwuenschten Antworten erhalten und nie mehr darauf verzichten wollen. Ich wuensche dir. dass du das wirklich tust!, Aber denk daran, die Zeichen folgen dem Glauben, nicht umgekehrt. Alles Gute!

1
@pinkyitalycsb

Glauben ist unwissenschaftlich. Deine Ansichten sind leider auch sehr unwissenschaftlich und für die Wahreitsfindung denkbar schlecht zu gebrauchen.

"It´s much more interesting to live not knowing, than to have answers which might be wrong."

2
@LSdiethylamid

Na, wenn du meinst! Go on not knowing, if it makes you happy! Better to have answers which might be wrong and to have the possibility to find out if there is something true and maybe even very precious than to ignore everything before you start to investigate!

Natuerlich ist Glauben unwissenschaftlich! Ich will ja auch gar nicht wissenschaftlich sein! Wissenschaft ist doch nur das Bemuehen der Menschen, Wahrheiten herauszufinden, was in vielem auch gelingt, aber nicht in allem! Der Glaube und die Existenz Gottes muessen auf einem hoeheren Niveau bestaetigt werden, und ich moechte dir nur sagen, dass das moeglich ist!

Das muss aber jeder fuer sich selbst entscheiden und erleben. Ich persoenlich weiss, dass es Gott gibt, und weiss auch, dass jeder diese Erfahrung machen kann. Du kannst in der Bibel viele Beweise dafuer finden und, wenn du dich aufrichtig im Gebet darum bemuehst, auch persoenlich diese Sicherheit erlangen. Knie demuetig im Gebet und wende dich an Gott, deinen Vater im Himmel, bitte Ihn im Namen seines Sohnes Jesu Christi, und du wirst durch den Heiligen Geist Klarheit bekommen, wenn du sie wirklich suchst.

Denk dabei nicht an Esoterik oder Einbildung! Gott ist dein dich liebender Vater und sehr real! Er will nur dein Bestes! Sprich mit Ihm, aber hoer auch zu, was er dir zu sagen hat! Folge dieser kleinen, leisen inspirierenden Stimme, und du wirst zum fuer dich richtigen Ziel gefuehrt werden. Es gibt viel mehr zwischen Himmel und Erde als das, was alle Wissenschaftler zusammen auch nur erahnen koennten.

Uebrigens erkennen viele Wissenschaftler gerade durch das gute Funktionieren des Universums oder auch allein der chemischen oder physikalischen Ablaeufe, dass all das nicht aus Zufall besteht, sondern durch eine hoehere Macht bewirkt worden ist!

1
@pinkyitalycsb
to find out if there is something true and maybe even very precious than to ignore everything before you start to investigate!

Ich hoffe du hast auch alle anderen Schriften untersucht (Koran, Tora etc.) und geschaut ob darin die Wahrheit steckt - und nicht nur die Bibel. ;-)

Wissenschaft ist doch nur das Bemuehen der Menschen, Wahrheiten herauszufinden

Du schreibst doch selbst.

Wahr ist sie (die Bibel) auf jeden Fall

Woher willst du das wissen? Hast du dich wissenschaftlichen Methoden bedient um dies herauszufinden?

0
@LSdiethylamid

Ja, ich habe teilweise oder ganz auch andere Schriften gelesen, wie den Koran, das Buch Mormon, die Torah, die Teil des Alten Testaments ist... Je mehr ich lese, desto sicherer bin ich mir meines Glaubens an die Bibel und das Christentum!

Ich habe doch bereits geschrieben, dass die Wissenschaft nicht alles erklaeren kann! Wuerdest du Goethes Faust oder Dantes Goettliche Komoedie mit mathematischen Formeln erklaeren? Dazu ist doch wohl eine ganz andere Art von Wissen und Einfuehlungsvermoegen notwendig!

Fang doch endlich mal an, die Bibel zu lesen! Am besten von der Schoepfung an bis zum Ende! Und nicht nur einmal! Lies aufmerksam und gib nie auf! Du wirst sehen, dass du frueher oder spaeter zum gleichen Schluss kommst! Lass dir erklaeren, was du nicht verstehst, das Alte Testament am besten von einem Rabbiner, das Neue Testament von einem Pfarrer oder Priester. Am besten betest du auch selbst genuegend um Erkenntnis, damit sich dein Herz oeffnen kann und du die Sicherheit der Wahrheit dieser Heiligen Schriften erkennst!

Diese Sicherheit ist groesser als alle Zeichen oder wissenschaftlichen Beweise, die dir gegeben werden koennten!

1
@pinkyitalycsb
Wuerdest du Goethes Faust oder Dantes Goettliche Komoedie mit mathematischen Formeln erklaeren?

Darum geht es doch überhaupt nicht!

Es geht um den Wahrheitsanspruch der Bibel. Deine persönliche Meinung oder dein Glaube ist dabei völlig egal - genau wie meine persönliche Meinung. Wenn es um diese Wahrheitsansprüche geht (Ein Gott hat die Erde erschaffen) zählen objektive (wissenschaftliche) Beweise und sonst nichts.

0
@LSdiethylamid

Meine persoenlich Meinung und mein Glaube sind fuer mich ganz und gar nicht egal, denn es geht um mein Leben! Auch deine persoenliche Meinung sollte dir fuer dein Leben durchaus wichtig sein, denn was du denkst und glaubst, bestimmt dein Leben genauso wie alles, was du nicht denkst und glaubst!

Auch wenn es ganz klare wissenschaftliche Beweise gaebe, wuerdest du trotzdem nicht an die Bibel glauben, sondern noch immer etwas daran auszusetzen haben und mehr und mehr wollen! Es gibt viele archaeologische Nachweise und historische Uebereinstimmungen, die du selbst herausfinden kannst! Viel wichtiger ist aber die Botschaft der Bibel selbst!

Ich bin keine Wissenschaftlerin, und es ist nicht meine Aufgabe, der Welt wissenschaftliche Beweise fuer den Wahrheitsanspruch der Bibel zu liefern! Ich weiss aus anderen Quellen, dass sie wahr ist, die du aber durch deinen Unglauben von vornherein ausschliesst!

Hast du mal daran gedacht, dass die Bibel groesstenteils auch ein Geschichtsbuch eines Volkes ist, das trotz aller Verfolgungen und Versuche, es auszuloesche, noch immer existiert? Du glaubst doch nicht, dass die Geschichte dieses Volkes ein Maerchen ist?!!

0
@pinkyitalycsb
Auch wenn es ganz klare wissenschaftliche Beweise gaebe, wuerdest du trotzdem nicht an die Bibel glauben

Ich richte mich nur nach Beweise und nicht nach Glauben wenn es um die Wahrheit geht. Wenn es Morgen Beweise gäbe, die für die Bibel sprechen, dann müsste ich nicht daran glauben - die Bibel wäre einfach wahr und fertig.

wissenschaftliche Beweise fuer den Wahrheitsanspruch der Bibel zu liefern!

Was du zu Hause in deinem Kämmerlein tust ist dir überlassen und es ist mir völlig egal. Aber wenn du auf z.B. auf einer Internetplattform eine "Wahrheit" verbreitest, die keine ist, sondern einfach nur dein Glaube, dann musst du damit leben, dass dich jemand darauf aufmerksam macht.

Du glaubst doch nicht, dass die Geschichte dieses Volkes ein Maerchen ist?!!

Mir geht es nicht um historische Elemente, die nebenbei bemerkt auch im Koran, in der Thora und in andern heiligen Schriften zu finden sind. Mir geht es um übernatürliche Geisteswesen die als "real" verkauft werden.

0
@LSdiethylamid

Hier geht es um Glauben und nicht um Wissenschaft!

Ich verbreite doch keine neue Wahrheit! Schliesslich ist die Bibel seit Tausenden von Jahren bekannt (die Thorah ist uebrigens ein Teil davon!), und Millionen von Menschen zweifeln nicht daran, dass sie wahr ist! Das ist dir sicher egal, aber es ist doch sehr bedeutungsvoll.

Wenn du all deine Beweise haettest, muesstest du zwar zugeben, dass sie wahr ist, aber die in ihr enthaltenen Lehren wuerden dich mit mit groesster Wahrscheinlichkeit trotzdem kaum interessieren, sonst wuerdest du dich auch jetzt schon damit auseinandersetzen.

Du willst Beweise fuer uebernatuerliche Wesen? Du kannst doch nicht glauben, dass alles Reale auch sichtbar ist! Du telefonierst und siehst nicht, wie deine Stimme von einem Kontinent zum anderen geht. Du betest und erhaeltst Antwort mit einer ganz speziellen "Telefonnummer"! Dem Glauben folgen auch die Beweise!

0
@pinkyitalycsb
Millionen von Menschen zweifeln nicht daran, dass sie wahr ist!

Das ist doch kein Indikator für die Wahrheit. Oder ist der Koran wahr weil ebenfalls Millionen Menschen daran glauben? Oder ist gar der Weihnachtsmann real weil Millionen Kinder daran glauben?

Du kannst doch nicht glauben, dass alles Reale auch sichtbar ist!

Nein das ist es nicht und ich habe nichts anderes behauptet.

ABER alles reale kann man beweisen (z.B. die elektromagnetischen Wellen die die Telekommunikation möglich machen). Leere Behauptungen, an die man glauben muss - die kann man nicht beweisen.

Und dieser kleine aber feine Unterschied ist wichtig und darf nicht verwässert werden. Du (und Millionen) glauben an etwas - schön, das macht die Sache aber nicht ein Deut wahrer.

0
@LSdiethylamid

Ja, natuerlich ist die grosse Anzahl derjenigen, die an die Bibel glauben, kein Beweis! Ich wollte nur darauf hinweisen, dass ich angesichts all dieser Millionen von Glaeubigen doch hier keinesfalls eine neue Wahrheit verbreite!

Gut, bis jetzt kann man nur das fuer dich Reale beweisen. Doch eines Tages wird man sicher auch fuer viele Dinge aus einer anderen Dimension Beweise haben koennen.

Aber "...selig sind die, die nicht sehen und doch glauben!" (Johannes 20:29).

Du musst ja nicht glauben! Keiner zwingt dich dazu! Aber du solltest jedem Glaeubigen seine persoenlichen Beweise des Glaubens lassen, ohne wissenschaftliche Beweise fuer dich zu fordern.

Fuer diejenigen, die nicht glauben, ist kein Beweis moeglich.

Fuer diejenigen, die glauben, ist kein Beweis noetig!

0
@pinkyitalycsb
dass ich angesichts all dieser Millionen von Glaeubigen doch hier keinesfalls eine neue Wahrheit verbreite!

Wenn ich korrigieren darf: Mit dem Inhalt der Bibel verbreitest du bis dato gar keine Wahrheit.

doch eines Tages

Das ist reine Spekulation und für die Gegenwart relativ uninteressant.

Fuer diejenigen, die glauben, ist kein Beweis noetig!

Schlimm genug, Dinge nicht zu hinterfragen und blind daran zu glauben. UND dann in Foren wie diesen mit "Wahrheiten" ohne Beweise um die Ecke zu kommen.

0
@LSdiethylamid

Du warst doch derjenige, der meinte, ich koennte hier "nicht eine 'Wahrheit' verbreiten, die keine ist", und mir vorgeworfen hat, dass die Millionen von Glaeubigen "kein Indikator fuer die Wahrheit sind". Ich wollte dir nur zustimmen, dass die Anzahl der Glaeubigen natuerlich kein Beweis ist, aber doch bestaetigt, dass ich mit meinem Glauben keinesfalls allein stehe oder etwas Neues oder Seltsames verbreiten will. Die Bibel muss ja fuer dich nicht die Wahrheit sein! Fuer mich ist sie es, wie eben fuer viele andere auch! Aber dass sie es fuer dich nicht ist, bleibt doch ganz allein dir ueberlassen!

"...doch eines Tages..." ist Spekulation, na gut! Ich glaube daran, du musst es ja nicht! Aber was du heute fuer uebernatuerlich haeltst, koennte sich trotzdem eines Tages auch in deinem eigenen Leben als sehr natuerlich erweisen. Du kannst doch nicht glauben, dass nur das real ist, was du bis jetzt in deinem Leben wahrgenommen hast!

Wer sagt dir, dass man als glaeubiger Christ Dinge nicht hinterfragt? Man tut das sehr wohl und freut sich ueber jeden Beweis, macht aber den eigenen Glauben nicht davon abhaengig, weil jeder Beweis nur eine Bestaetigung dessen ist, was man auch vorher bereits als Wahrheit erkannt hatte!

Wie gesagt, Beweise koenntest du genug finden, wenn du nur wolltest. Aber ich glaube, kein Beweis wuerde dich je zufriedenstellen. Bleib doch ruhig Atheist, wenn du dabei gluecklich bist! Trotzdem gibt es viel mehr zwischen Himmel und Erde, als du dir jetzt vorstellen kannst.

0
Hast du die Bibel (...) gelesen? (...) Du wirst vieles entdecken, was du nicht erwartet hast.

Dieser Teil des Kommentars ist brauchbar und obendrein im Regelfall korrekt.

2

nein, nein, es ist bekannt, dass der Mensch gegen seinen Willen geboren wird und auch meist gegen seinen Willen stirbt. Das ist etwas, worüber er selber nicht bestimmen kann... Dankbar muss man nur z.B. für das Essen sein und die Luft zum atmen und das Bett, in dem man schläft, und die Medikamente, die man gegen Krankheiten nimmt, und die Freunde, die man hat, und die Momente, wo man im leben erfüllung findet...

Erfüllung findet man meisten indem man sich anstrengt (schwitzt) und etwas tut, was entweder von anderen anerkannt wird oder was einem selber Befriedigung verschafft.

Leider ist es schwer, Erfüllung zu finden, wenn man alleine zu Hause sitzt. Und leider haben wir heute weniger Gelegenheit, durch Herstellen von Gegenständen Erfüllung zu finden, weil wir heute alles fertig kaufen können und deshalb oft den Eindruck haben, dass unser Beitrag nicht notwending ist (d.h., dass es reicht, das zu verbrauchen, was andere hergestellt haben) oder gar dass wir es nicht können.

Heute stricken nur wenige Leute, wenige häklen, niemand baut sein eigenes Haus, niemand stellt seine eigenen Möbel her, Schuhe auch nicht, wenige pflanzen ihr eigenes essen an, etc, etc... Und dadurch entgehen uns ganz viele Möglichkeiten, uns zufrieden zu fühlen: wir haben keinen Mangel und fühlen selten die zufriedenheit, wenn ein Mangel behoben wird... (kein Bett -> bett bauen und darin schlafen, etc).

Der Mensch ist nicht gegen seinen Willen geboren!! Gott hat uns nicht gezwungen, auf diese Erde zu kommen! Sterben muessen wir, ja, weil wir in einer sterblichen Welt leben. Aber das Leben geht nachher trotzdem weiter, denn Christus hat uns die Auferstehung gebracht! Sei dankbar fuer dein Leben und mach das Beste draus!

Wenn du nur Erfuellung findest, indem du dich koerperlich anstrengst, dann tu es doch! Ich persoenlich bin sehr froh, dass ich nicht meine Moebel selbst bauen muss und zum Haekeln und Stricken gezwungen bin, sondern meine freie Zeit der Musik und anderen angenehmen Dingen widmen kann. Aber jeder begeistert sich fuer etwas anderes. Naeh, haekle, stricke, bau dir etwas kleines Huebsches in deinem Haus zusammen oder lern etwas Neues! Aber sitz nicht allein herum und schlag nur die Zeit tot. Beschaeftige dich mit Dingen, die du wirklich magst! Tu dich mit Freunden zusammen, um gemeinsam etwas Schoenes zu beginnen. Versuch es, und du wirst dich besser fuehlen! Aber vergiss nicht Gott und seine Gebote und Ratschlaege fuer ein glueckliches Leben! Lies die Bibel und bete darueber, um zu erkennen, was fuer dich in diesem Moment besonders gut und wichtig ist! Alles Gute!

1
@pinkyitalycsb

Kennst dich wohl nicht so besonders aus.

Sprüche der Vater: "...Gegen deinen Willen wurdest du gezeugt, gegen deinen Willen wurdest du geboren, gegen deinen Willen lebst du, gegen deinen Willen stirbst du, und gegen deinen Willen wirst du Rechenschaft ablegen vor dem Heiligen, gelobt sei er."

0
@Fallschirm88

Kannst du mir bitte genau mitteilen, wo sich dieser Spruch in der Bibel befindet? Ich habe mehrmals die ganze Bibel gelesen, AT und NT, und Jugendgruppen darin unterrichtet. Aber an diese Bibelstelle kann ich mich nicht erinnern.

0
@pinkyitalycsb

Das ist nicht *bibel", sondern mündliche Torah, genau gesagt Mishna, traktat "Sprüche der Väter", Kapitel 4, Vers 22. Quelle stand schon oben, wenn auch nicht so genau. ERstaunlich, dass "Sprüche der Väter" dir so gar nichts sagt...

Bitte richte deinen Schülern mein herzliches Bedauern aus.

0
@Fallschirm88

Na, siehst du! Du kannst doch tatsaechlich genaue Angaben machen! Warum nicht gleich so? Vielen Dank! Aber warum bist du wieder so sarkastisch? Das war nicht noetig! Wenn du denkst, du weisst mehr, solltest du andere daran teilhaben lassen, ohne von oben herab zu kritisieren.

Ich habe von den Spruechen der Vaeter gehoert, kenne sie aber laengst nicht so wie du! Sie sind nicht Teil meines Glaubens und keine Offenbarungen von Gott!

Es ist aber gut, dass du dich damit beschaeftigst, denn es gibt sehr viele gute Erklaerungen fuer jedes Gesetz und bedeutende juedische Weisheiten! Ich habe den Talmud nur teilweise gelesen und vieles sehr interessant und wirklich weise gefunden, denn ich schaetze das Judentum sehr und habe mich ganz allgemein etwas eingehender damit beschaeftigt und dabei auch die Synagoge besucht und juedische Feiertage mitgefeiert.

Wenn du Christ bist, solltest du allerdings wissen, dass durch das Christentum mehr Kenntnis und Erkenntnis hinzugekommen und viele Unsicherheiten ueberwunden worden sind! Wenn du Jude bist, kann ich verstehen, dass du dich auf die Mischna berufst. Allerdings bin ich von meinen juedischen Freunden an wesentlich mehr Respekt gewoehnt, denn das nicht nur christliche Gebot der Naechstenliebe halten sie besser als so mancher Christ!

Meine Schueler konnten manchmal meinem Entusiasmus fuer das AT kaum folgen, haben sich aber immer angespornt gefuehlt, die Heiligen Schriften eingehender zu studieren und ihr Leben den Geboten Gottes mehr anzupassen. Das ist fuer uns am wichtigsten! Aber wir haben auch noch andere Buecher, die zu diesem Studium gehoeren, die Mischna allerdings nicht. Trotzdem kann sich natuerlich jeder gruendlich damit beschaeftigen, wenn er mag. Das wuerde ich allerdings lieber mit einem Rabbiner tun, der normalerweise auch eine besonders interessante und lebhafte Art und Weise hat, die Dinge zu erklaeren.

0
@Fallschirm88

Na, siehst du! Du kannst doch tatsaechlich genaue Angaben machen! Warum nicht gleich so? Vielen Dank! Aber warum bist du wieder so sarkastisch? Das war nicht noetig! Wenn du denkst, du weisst mehr, solltest du andere daran teilhaben lassen, ohne von oben herab zu kritisieren.

Ich habe von den Spruechen der Vaeter gehoert, kenne sie aber laengst nicht so wie du! Sie sind nicht Teil meines Glaubens und keine Offenbarungen von Gott! Es ist aber gut, dass du dich damit beschaeftigst, denn es gibt sehr viele juedische Weisheiten! Ich habe den Talmud nur teilweise gelesen und vieles sehr interessant und wirklich weise gefunden, denn ich schaetze das Judentum sehr und habe mich ganz allgemein auch etwas eingehender damit beschaeftigt und dabei auch die Synagoge besucht und juedische Feiertage mitgefeiert.

Wenn du Christ bist, solltest du allerdings wissen, dass durch das Christentum mehr Kenntnis und Erkenntnis hinzugekommen und viele Unsicherheiten ueberwunden worden sind! Wenn du Jude bist, kann ich verstehen, dass du dich auf die Mischna berufst. Allerdings bin ich von meinen juedischen Freunden an wesentlich mehr Respekt gewoehnt, denn das nicht nur christliche Gebot der Naechstenliebe halten sie besser als so mancher Christ!

Meine Schueler konnten manchmal meinem Entusiasmus fuer das AT kaum folgen, haben sich aber immer angespornt gefuehlt, die Heiligen Schriften eingehender zu studieren und ihr Leben den Geboten Gottes mehr anzupassen. Das ist fuer uns am wichtigsten! Aber wir haben auch noch andere Buecher, die zu diesem Studium gehoeren, die Mischna allerdings nicht. Trotzdem kann sich natuerlich jeder gruendlich damit beschaeftigen, wenn er mag. Das wuerde ich allerdings lieber mit einem Rabbiner tun, der normalerweise auch eine besonders interessante und lebhafte Art und Weise hat, die Dinge zu erklaeren.

0
@pinkyitalycsb

aha, die Christen sind also noch voll drin in ihren Bestrebungen, alle Welt zur "wahren Religion" zu bekehren. Na bin ich froh, dass du als Christin so viel mehr Kenntnis und Erkenntnis hast als diese verstockten Juden...

0
@pinkyitalycsb

Die Nachfrage "wo in der Bibel steht das" nachdem ich schon gesagt hatte, dass es aus "Sprüche der Väter" ist, zeigt, dass du nicht besonders kompetent bist.

0
@Fallschirm88

Na, eben! Er steht nicht in der Bibel! Und warum sollte ich in der Mischnah kompetent sein? Ich habe sehr viel ueber das Judentum gelesen und liebe nicht nur das Alte Testament, sondern auch juedische Regeln und Lebensweise, die ich durch meine juedischen Freunde kennenlernen durfte. Ausserdem schaetze ich auch viele juedische Weisheiten sehr!

Aber es ist nicht meine Pflicht, den ganzen Talmud zu kennen und alles zu akzeptieren, wie z..B. dieses Zitat aus der Mischnah, dass wir gegen unseren Willen geboren wurden, denn ich glaube daran, dass wir mit Freuden zugestimmt haben, auf diese Erde kommen zu duerfen. Du glaubst nicht daran. Na, gut! Das steht ja wohl jedem frei!

In deinen Augen bin ich also ein Ignorant! Dagegen kann ich nichts machen! Ich koennte mich ja wieder einmal eingehender um das Judentum bemuehen und auch das Studium der hebraeischen Sprache wieder aufnehmen, was ich sicher zum naechsten Besuch unserer Freunde aus Israel tun werde. Aber der Tag hat nur 24 Stunden, und man kann sich leider nicht staendig all dem widmen, was einem Freude macht.

Sag mal, hast du wirklich nichts anderes zu tun, als dauernd Kritik zu ueben?

1
@Fallschirm88

Was ist denn das schon wieder fuer ein Unsinn! Und warum wieder diese Ironie? Ich kenne keine verstockten Juden, sondern nur solche, mit denen man sich gut ueber alles unterhalten und gegenseitig bereichern kann!

Jeder denkt doch, er haette die "wahre" Religion! Du etwa nicht?

Ich wollte nicht behaupten, mehr Kenntnis zu besitzen als du. Aber dass aus christilicher Sicht nach der Torah und den Buechern der Propheten mit dem Neuen Testament noch vieles hinzugekommen ist, kannst auch du nicht leugnen. Ob man allerdings daran glaubt, ist wieder etwas ganz anderes! Keiner wird dazu gezwungen!

Ich habe Freunde, Bekannte und Verwandte aus verschiedensten Religionen und schaetze sie alle sehr!

Wenn ich deine religioesen Gefuehle verletzt haben sollte, tut mir das leid! Das war wirklich nicht meine Absicht! Aber falls es so ist, bitte ich dich um Verzeihung!

1
@pinkyitalycsb

Die Kritik kam von dir. Du hättest meine Antwort einfach stehen lassen können, ohne dich einzumischen.

0
@pinkyitalycsb

Lavater soll zu Moses Mendelson gesagt haben: "Ich weiss nicht, was Sie gegen das Neue Testament haben, da stehen doch viele gute und neue Sachen drinnen". Darauf soll Moses Mendelson geantwortet haben: "Stimmt, im neuen Testament stehen viele neue und gute Sachen. Nur das, was gut ist, ist nicht neu, und das, was neu ist, ist nicht gut".

Ich finde es schon ziemlich präpotent zu behaupten, dass das Christentum im Vergleich zum Judentum "viele neue Kenntnisse und Erkenntnisse" gebracht hat. Ich teile diese Meinung überhaupt nicht.

Aber ich akzeptiere deine Entschuldigung und möchte dich bitten, in Zukunft ein bisschen nachzudenken, bevor du dich in deiner Begeisterung für das Christentum abfällig über das äusserst, was davor war, nämlich das Judentum. Umso mehr als du doch so stark betonst, wie wahnsinnig du dich für das "Alte Testament" interessierst.

Niemand verlangt von dir, dass du hebräisch lernst oder irgend etwas aus der Mischna liest, geschweige denn "den ganzen Talmud liest" - damit hättest du mehrere Jahre zu tun, und das kannst du guten Gewissens denen überlassen, die sich darauf spezialisieren. Aber lass einfach andere Ansichten stehen, ohne gleich zu protestieren "Das stimmt nicht".

0
@Fallschirm88

Vielleicht haettest du auch meine einfach stehen lassen koennen! Ich habe nur meine Ueberzeugung ausgedrueckt, genau wie du deine! Aber das kritisierende "Kennst dich wohl nicht so aus" kam nun mal von dir!

1
@pinkyitalycsb

Schau, ich verstehe, dass Leute manchmal arrogant und rechthaberisch sein wollen, geht mir auch so. Aber wenn du schon arrogant und rechthaberisch sein willst, dann solltest du wenigstens dafür sorgen, dass du über die minimalen Informationen verfügst, die du dafür brauchst. Die findet man heute leicht, dafür gibt es google. Mit Fragen wie "Wo in der Bibel sind die Sprüche der Väter zu finden?" kann man da nicht punkten. Die weisen einen als dumm und arrogant aus. Hättest du wenigstens "Sprüche der Väter" gegoogelt, bevor du deine rechthaberische Frage postest...

0
@Fallschirm88

Was hat "arrogant und rechthaberisch" damit zu tun, wenn man seine Meinung oder Ueberzeugung vertritt? Warum solltest nur du das duerfen? Wie kannst du sagen, dass ich arrogant und rechhaberisch sein will? Natuerlich will ich das nicht, und es tut mir leid, wenn es so rueberkommt! Ich haette ueber diese fuer dich "minimalen Informationen" verfuegen koennen, hab ich aber nicht. Wie gesagt, ich hatte von den Spruechen der Vaeter gehoert, wusste aber nicht mehr woher und konnte das in die Sprueche der Bibel nicht einordnen! Ja, ich haette googeln koennen, fand es aber logischer, dich direkt zu fragen.

Ueberleg mal genau, ist deine Art von Punkten-wollen so wichtig? Ist es so schlimm, zuzugeben, wenn man etwas nicht weiss? Vor allem etwas, das einen normalerweise auch gar nichts angeht? Es bedeutet doch nicht, dass man dumm und arrogant ist, sondern in dem bestimmten Punkt einfach nur unwissend. Niemand weiss alles, auch du nicht!

Kann eine Frage rechthaberisch sein? Man sollte immer fragen und nie so tun, als ob man alles wuesste! Ich weiss vieles, das fuer mich wichtig ist, aber trotzdem laengst nicht alles!!

Wollen wir weiterhin streiten oder lieber versuchen, etwas positiver zu werden?

1
@Fallschirm88

Aha! Sehr interessant! Natuerlich ist im Neuen Testament nicht alles neu! Jesus hat sich ja auch immer wieder auf die Bibel bezogen, die die Christen heute "Altes Testament" nennen, und gemahnt, sich danach zu richten! Aber was sollte am Neuen Testament nicht gut sein? Wuerde mich doch mal interessieren!

Es ist mir klar, dass du keinesfalls die Meinung teilen kannst, das Neue Testament mit neuen Erkenntnissen su verbinden! Aber es als praepotent zu bezeichnen, dass man daran glaubt, finde ich auch nicht korrekt. Mir ist bewusst, dass die Kenntnisse des Judentums eigentlich in sich schon komplett sind. Aber die Lehren Jesu Christi, sein Tod und seine Auferstehung bringen alles in ein ganz neues Licht und sind natuerlich der Hoehepunkt und Kern des Glaubens eines jeden Christen. Das muesste dir doch eigentlich bekannt sein, auch wenn du nicht daran glaubst.

Ich danke dir, dass du meine Entschuldigung angenommen hast, und werde versuchen, mich vorsichtiger auszudruecken, zumal ich ueber das Judentum nun wirklich alles andere als abfaellig denke!!! Uebrigens interessiere ich mich nicht "wahnsinnig" fuer das "Alte Testament", sondern habe es mehrmals mit Begeisterung gelesen, und es hat mich jedes Mal sehr beruehrt!

Natuerlich verlangt niemand von mir, dass ich Hebraeisch lerne, aber ich interessiere mich fuer Sprachen und habe Freude daran! Und natuerlich ueberlasse ich das Studium des gesamten Talmuds gerne den Rabbinern. Aber dann darfst du auch nicht voraussetzen, dass gewisse Sprueche zu meinem religioesen Wissen gehoeren! Das bedeutet allerdings nicht, dass ich nicht meine Ueberzeugung in die Diskussion mit einbringen darf. Und damit sind wir wieder beim selben Thema: Du darfst und ich nicht? Nur weil du den Talmud besser kennst?

Ich wuerde mich gern eingehender darueber unterhalten! Hier ging es ja eigentlich um Dankbarkeit, und wir sind ein bisschen vom Thema abgekommen.

1
@pinkyitalycsb

Schau, vielleicht ist man nach Jahrhunderten von Zwangstaufen, Verfolgungen, Vertreibungen, Zwangsdisputationen in dieser Hinsicht etwas empfindlich. Auf der anderen Seite ist es wahrscheinlich so, dass du das Judentum gar nicht richtig kennst, und daher gar nicht beurteilen kannst, ob das Christentum im Vergleich dazu "viele neue Kenntnisse und Erkenntnisse" gebracht hat.

Das Judentum ist keine missionierende Religion und glaubt auch nicht, die beste aller Religionen zu sein. Nach jüdischer Ansicht ist das Judentum für die Juden bestimmt, die sind an die Gebote gebunden, und alle anderen Völker können ruhig andere Religionen und Rechtssysteme haben, vorausgesetzt sie sind monotheistisch (der Islam z.B. erfüllt diese Bedingungen hervorragend). Ich finde also nicht, im gegensatz zu dem, was du mir unterstellst, dass meine Religion unbedingt die beste ist.

Diese christliche Überzeugung, dass das Christentum die alleinseligmachende Religion ist wirkt auf Aussenstehende etwas penetrant und hat auch in der Geschichte schon viel Unglück in diese Welt gebracht.

Jetzt aber zurück zum theme: Mir scheint es eigentlich ziemlich trivial, dass ein Mensch bei der Entscheidung, ob er geboren wird oder nicht, nicht viel mitzureden hat. Ein Mensch entsteht dadurch, dass zwei Menschen Sex haben (ok, heute ist es auch schon ohne möglich), dass eine Zeugung stattfindet, dass die Schwangerschaft ausgetragen wird.

Meiner Meinung nach sind bei der Geburt eines Menschen drei Entitäten beteiligt: Die Mutter, der Vater und Gtt, aber nicht der Mensch selbst.

Wenn du also die Meinung vertreten willst, dass der Mensch vor der Geburt selber entscheidet sich zu inkarnieren, dann musst du dir mit einem übernatürlichen "Seelenbestand", der einen Willen hat und Entscheidungen treffen kann, behelfen. Wenn du nüchtern die Welt, in der wir leben betrachtest, musst du zu dem Schluss kommen, dass der Geborene selber da nichts mitzurden hat.

0
@pinkyitalycsb

Statt "Nein" zu schreiben, hättest du schreiben können "Ich vertrete da eine andere Auffassung". Das kommt weniger rechthaberisch rüber. Und dann hättest du die Auffassung begründen können. Das hast du nicht getan. Du hast dich dann in guten Tipps ergossen, warum Musik hören besser ist als Häkeln.

Statt "Wo in der Bibel sind die Pirkei Avot" zu fragen, hättest du einfach mal selber Pirkei Avot googeln können. Du hättest dann immer noch fragen können, wo genau sich dich stelle befindet.

An der Formulierung deiner Statements und Fragen erkennt man, dass du nicht an einem Austausch interessiert bist, sondern dass du mit dem Holzhammer andere Menschen mit dem, was du für wahr hältst, belehren möchtest, egal, ob sie daran interessiert sind oder nicht. Wenn es sich dabei um wissenchaftlich abgesicherte Erkenntisse handeln würde (z.B. die Erde ist eine Sphäre), dann könnte ich das ja noch verstehen. Aber hier handelt es sich um Metaphysik, Glauben, Überzeugungen, und gerade die Ansicht, die du vertrittst, besticht nun nicht gerade durch stringente Realitätsnähe.

0
@Fallschirm88

...daher hat es auch nicht viel Sinn, nach "dem Sinn des Lebens" zu fragen. Dass wir leben ist eine Gegebenheit, die müssen wir akzeptieren so lange wir leben, sie braucht keinen Sinn zu haben. Sie ist einfach.

0
@Fallschirm88

Nochmal dieselbe Kritik und dieselben Anschuldigungen? Ich dachte, das haetten wir inzwischen geklaert!

Ja, ich haette meine Ueberzeugung vielleicht mit den Worten "andere Auffassung" ausdruecken koennen. Aber wie auch du deine Ueberzeugung sofort mit einem einleitenden "nein nein" zum Ausdruck gebracht und vorausgesetzt hast, dass jeder dein Zitat aus der Mischnah kennt, habe auch ich nicht gedacht, dass mein Beitrag so eine Diskussion ausloesen koennte. Sie zu begruenden, fand ich nicht notwendig. Aber du kannst ja mal in Hiob 38, Vers 4-7, vor allem aber Vers 7 lesen!

Mein Glaube ist, dass wir zwar nicht entschieden, aber doch mit Begeisterung zugestimmt haben, auf diese Erde zu kommen. Aber ich will niemanden davon ueberzeugen, wenn er das nicht glaubt. Es sollte nur ein Trost sein! Ich moechte nicht mit dem "Holzhammer" belehren, wie du sagst, sondern alles Wunderbare an der Bibel und am Glauben teilen! Dass dir das so drastisch vorkommt, tut mir leid! Ich bin sehr wohl am Austausch interessiert und auch immer bereit, Neues dazu zu lernen! Inzwischen habe ich mir auch einige der Pirkei Avot in der Mischnah durchgelesen und finde sie sehr interessant und voller Weisheit. Aber es steht mir doch wohl trotzdem frei, auch einige andere Ansichten zu haben, die meinem Glauben naeher sind, oder?

Glauben und Ueberzeugungen sind nie realitaetsnah fuer Leute, die sich nur auf wissenschaftliche Beweise basieren wollen! Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht auf einer tieferen Wahrheit beruhen koennen! Niemand zwingt dich, das zu glauben, was ich glaube! Aber so wie du in deinem Glauben respektiert werden moechtest, kann ich mir das doch genauso wuenschen!

Uebrigends habe ich mich nicht in guten "Tipps ergossen", um zu erklaeren, dass Musik hoeren besser ist als Haekeln! Ich wollte nur ermutigen, Dinge zu tun, die aufmuntern und einem guttun! Und die sind fuer jeden sehr verschieden! Meine Mutter war eine Kuenstlerin im Haekeln, eine Freundin von mir macht ganz suesse, sehr kunstvolle Puppen, und ich bewundere das alles sehr! Aber ich habe dieses Talent nicht und spiele lieber Klavier! Jeder Mensch ist anders und jeder findet Erfuellung in anderen Dingen! Nur das wollte ich sagen!

1
@Fallschirm88

Es ist sehr verstaendlich, dass du aufgrund der Geschichte allem Christlichen abwehrend gegenueberstehst! Die sogenannten Christen haben sich ja auch ganz und gar nicht christlich verhalten und tatsaechlich viel Unglueck in die Welt gebracht, ich weiss! Nicht nur Verfolgung, sondern auch Zwangstaufen finde ich schrecklich und voellig unbegreiflich! Aber das ist leider alles geschehen! Niemand sollte je zu einer Ueberzeugung oder Religion gezwungen werden! Und glaub mir, ich habe wirklich nicht die Absicht, dich vom Christentum zu ueberzeugen! Ich moechte nur, dass du verstehen kannst, warum das Neue Testament fuer Christen so wichtig ist.

Natuerlich kenne ich das Judentum nicht genuegend, obwohl ich bei allem, was ich gelesen und erlebt habe, ob Hochzeiten, Bar Mitzvah, Seder, Neujahr, Sukkoth oder juedisches Familienleben in Israel, mich immer sehr zu Hause gefuehlt habe. Was ich mit mehr Kenntnis meine, sind die Lehren und die Auferstehung Jesu Christi! Daran glaube ich und koennte nicht darauf verzichten. Das bedeutet aber nicht, dass ich von dir erwarte, diese Ueberzeugung zu teilen! Trotzdem ist der Glaube an unseren Schoepfer doch wohl derselbe, obwohl ich jedes Gebet zu Ihm im Namen Jesu Christi schliesse und du natuerlich nicht.

Ich kann mir vorstellen, dass das Christentum von Juden als ausserst aufdringlich und sicher auch erstickend empfunden wird, gerade weil immer dieser Zwang dahintersteckte. Aber heutzutage ist doch jeder frei, seine Religion zu leben, ohne sich bedraengt zu fuehlen. Oder mache ich mir da Illusionen?

Ich weiss, dass im Judentum nicht missioniert wird und es sogar schwierig ist zu konvertieren. Eigentlich schade, nicht weitergeben zu wollen, was man fuer sich selbst als kostbar erkannt hat! Du sagst, dass du deine Religion nicht als die beste ansiehst, aber doch bestimmt als die wahre! Es ist ja keine leichte Religion, und wenn man nicht glauben wuerde, dass sie von von unserem Schoepfer selbst kommt, koennte man wohl kaum alles erfuellen, was verlangt wird.

Auch ich glaube, dass bei der Geburt dieselben drei Entitaeten beteiligt sind, um den Koerper zu erschaffen! Der goettlich erschaffene Geist darf dann von diesem Koerper Besitz nehmen. Der geborene Mensch hat natuerlich nicht mehr viel mitzureden und muss sich seinem Schicksal fuegen, soweit er es nicht selbst in der Hand hat, aber er hatte als geistiges Kind Gottes diesem Leben freudig zugestimmt. Ich verweise noch einmal auf Hiob 38, Vers 7. Aber vielleicht sagt dir das gar nichts. Fuer mich ist es sehr bedeutungsvoll, aber du musst es ja nicht glauben!

Ich will dich keinesfalls von meiner Auffassung ueberzeugen und denke auch, es waere besser gewesen, gar nicht erst mit diesem Thema zu beginnen, denn auch nicht alle Christen glauben daran. Versuch, es einfach als meine Meinung hinzunehmen und nicht mehr daran zu denken!

1
@pinkyitalycsb

Das Leben hat doch einen Sinn! Ich moechte eigentlich nicht wieder anfangen zu diskutieren. Aber ich kann nun mal nicht ruhig sein! Es ist doch viel zu traurig, wenn man auf dieser Welt ist und keinen Sinn darin sieht!

Nur ganz kurz: Dieses Leben ist eine Pruefung, und wir sind hier, um in einem sterblichen Koerper unsere Erfahrungen zu sammeln und diese Pruefung zu bestehen. Warum? Weil das Leben nachher weitergeht und wir darauf vorbereitet sein muessen. Im Judentum glaubt man doch auch an die Auferstehung! Shalom!

1
@Fallschirm88
Bitte richte deinen Schülern mein herzliches Bedauern aus.

Und genau dieser Satz macht deinen ganzen Kommentar zu nichte. Denn du stellst dein Wissen über das der anderen.

Was wir wissen ist ein Tropfen was wir nicht wissen ist ein Ozean. Alles gute

2
@Brighet

Danke, Brighet! Ich sehe das genauso!

Wir alle sollten uns dieses Tropfens von Wissen und des Ozeans von Unwissen immer bewusst sein!

1
@Brighet

Mir tun die Schüler leid, weil ihre Lehrerin voll ideologischem Overload ist, den sie nicht begründen kann. Dazu noch rechthaberisch und inkompetent. Rechthaberisch alleine finde ich schon ziemlich schlimm. Aber rechthaberisch und inkompetent ist sehr, sehr, sehr unangenehm für Schüler.

Das konnte ich schon in den ersten Antworten feststellen, und es hat sich danach nur bestätigt. Ich für meinen Teil finde besonders unangenehm, dass sie mir ständig irgendwelche Ansichten unterstellt. So kann man sich nicht austauschen. Ein Austausch wäre, wenn man den anderen fragen würde, was er denkt, nicht schon formulieren würde, was man denkt, dass der andere denkt.

Ebenfalls hinderlich an einem Austausch finde ich die christliche Grundhaltung, dass nur ihre Religion die richtige ist.

Unehrlich finde ich die Position, die Pinkyitaly hier vertritt, dass zwar im Namen des Christentums viele Verbrechen begangen wurden, aber das war nicht das "richtige" Christentum. Sie hingegen vertritt das "richtige" Christentum.

Übrigens ist das in meiner Meinung die grösste Ironie des Schicksals für diesen Jesus: er hat anscheinend missstände der Religion seiner Zeit angeprangert, aber in den folgenden Jahrtausenden wurden in seinem Namen Verbrechen begangen, neben denen die Missstände, mit denen er unzufrieden war, einfach nur Lappalien waren.

1
@Fallschirm88
Übrigens ist das in meiner Meinung die grösste Ironie des Schicksals für diesen Jesus: er hat anscheinend missstände der Religion seiner Zeit angeprangert, aber in den folgenden Jahrtausenden wurden in seinem Namen Verbrechen begangen, neben denen die Missstände, mit denen er unzufrieden war, einfach nur Lappalien waren.

Ja weil damals wie heute die Menschen schon immer im Namen Gottes Kriege geführt haben. Aber das war mit Sicherheit nicht im Sinne Jesu. Und deckt sich auch nicht mit seinen Lehren.

1
@Fallschirm88
Die Nachfrage "wo in der Bibel steht das" nachdem ich schon gesagt hatte, dass es aus "Sprüche der Väter" ist, zeigt, dass du nicht besonders kompetent bist.

Nur weil sie etwas nicht weiß, ist es nicht recht sie als nicht kompetent zu bezeichnen. Korintherbrief 4/5 sagte Paulus hütet euch, voreilige Urteile über den Glauben anderer zu fällen, bevor der Herr wiederkommt......

0
@Fallschirm88
Mit Fragen wie "Wo in der Bibel sind die Sprüche der Väter zu finden?" kann man da nicht punkten. Die weisen einen als dumm und arrogant aus

dieser Satz verstößt meines erachtens schon gegen die Richtlinien bei GF und sind schon beleidigend. Ist meine Meinung

0
@Brighet

tja, da kann man nur sagen: tough luck for him... Offensichtlich wusste er eben auch nicht besser als die anderen, wie man eine Religion so aufsetzt, dass sie nicht in Krieg und Gewalt ausartet...

Aber wenn du dich als Anhängerin dieser Religion bezeichnest, musst du dich auch mit diesem Aspekt der Religion auseinandersetzen, und kannst nicht einfach sagen "das zählt nicht". Es zählt eben doch.

0
@Fallschirm88

@Fallschirm88 Nun mal meine Meinung zu eurem Kommentaraustausch. Ich drücke es mal so aus: Bei @pinkyitalycsb kommt bei den Kommentaren das Weibliche sensibele zum tragen. Sie versucht immer einen einvernehmlichen kontakt zu dir zu finden. Bei dir kommt leider das typisch männliche die härte der Verurteilung hervor. Aber beide sollten bedenken das es nur ein Meinungsaustausch sein sollte. Und da gehören Verurteilungen nicht hin. Das verbittert das ganze. Denn zu leicht lassen wir uns verleiten Mitchristen zu beurteilen und zu bewerten, ob sie gute Nachfolger Christi sind. Aber nur Gott kennt das Herz eines jeden Menschne und er ist der einzige, der das Recht hat zu urteilen. Wir sollten diejenigen zur Rede stellen, die Sündigen, aber wir dürfen nicht darüber urteilen, wer ein besserer Diener Christi ist. Wenn wir über einen anderen Menschen urteilen, halten wir uns unweigelich für besser-- und das ist arrogant. Alles liebe und Gottes Segen euch beiden. Brighet

1
@Fallschirm88
kannst nicht einfach sagen "das zählt nicht"

das behaupte ich auch nicht. Und ob oder wie ich mit damit auseinandersetze ist eine Sache allein zwischen Gott und mir.

1
@Brighet

Sie wollte rechthaberisch und herablassend erklären, dass es nicht gilt, wenn es nicht in der Bibel steht. Wie gesagt, das Bedürfnis rechthaberisch zu sein verstehe ich, nur sollte man doch zumindest über die dafür notwendigen Informationen verfügen. Es war eine Quelle angegeben, Sprüche der Väter, bevor ich jetzt arrogant und herablassend frage, wo das in der Bibel steht, versichere ich mich doch erst, ob ich mich mit so einer Frage nicht blamiere.

Sie hat sich mit dieser Frage blamiert. Als inkompetent ausgewiesen... Nicht weil sie als Christin die Sprüche der Väter vorher nicht kannte... Sondern weil sie nachdem die Sprüche der Väter als Quelle angegeben waren nicht nachgeschaut hat, was das eigentlich ist.

0
@Brighet

"Kommentaren das Weibliche sensibele zum tragen. Sie versucht immer einen einvernehmlichen kontakt zu dir zu finden. Bei dir kommt leider das typisch männliche die härte der Verurteilung hervor. "

Interessante Analyse... Du hast also gleich erkannt, dass ich ein Mann bin?

Mit Verurteilung hat Pinkitaly begonnen, auch an Werturteilen hat sie nicht gespart, und ein Meinungsaustausch scheint mir unter der Voraussetzung, dass mir ständig irgendwelche Meinungen unterstellt werden nicht möglich. Was die Regeln zwischen Christen und Mitchristen sind tangiert mich ehrlich gesagt überhaupt nicht, aber ich finde es interessant, dass jetzt schon die zweite Person in diesem Thread probiert, mir das Christentum aufzudrücken, nachdem ich ausdrücklich gesagt habe, dass ich daran kein Interesse habe.

0
@Brighet

Wenn du darüber redest musst du auch damit rechnen, dass diese Aspekte des Christentums zur Diskussion gestellt werden. Es ist Heuchelei, sie mit einem "aber das wollte der Arme ja gar nicht" einfach auszuklammern.

Insofern ist es nicht nur eine Sache allein zwischen Gtt und dir...

0
@Fallschirm88

dass jetzt schon die zweite Person in diesem Thread probiert, mir das Christentum aufzudrücken, nachdem ich ausdrücklich gesagt habe, dass ich daran kein Interesse habe.

naja du liest was du lesen willst, und dies sollte alles andere als das Aufdrücken von Christentum sein. Aber wenn du mit uns diskutierst, dann solltest du dich auch für unsere Regeln interessieren, das was du von pinky ja auch verlangt hast das sie sich für deine Regeln interessieren sollte siehe deine eigene Antwort. Eines kannst du sehr gut, verlangen das man dich so akzeptiert, aber andere akzeptieren kommt für dich nicht in Frage. Diskussion für mich beendet, da du die Säulen nur von vorn betrachtest, statt um sie herum zu gehen.

1
@Brighet

"Aber wenn du mit uns diskutierst, dann solltest du dich auch für unsere Regeln interessieren,"

Das hast du was missverstanden: ich will nicht mit euch diskutieren. Ihr versucht da, mir eure christliche Weltsicht aufzudrücken. Ich verlange nichts anderes, als von Euch in Ruhe gelassen zu werden. Es war völlig überflüssig, dass Pinkitaly und du euer kleines Kaki vor meine türe legen mussten.

0

Du wirst noch dankbar werden, wenn die Zeit kommt (Offb.21,4).

Was möchtest Du wissen?