Wie ist eure Meinung, wird sie eine schwere Leben haben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Erstmal DH dass du ueberhaupt helfen willst, denn wegschauen waere einfacher.

Deine Freundin und ihre Familie sind in einem Teufelskreislauf: Sie ist finanziell abhaengig von ihrem Partner, der mit dem Kind ueberfordert ist und nicht gerne mithilft, was wiederum dazu fuehrt, dass deine Freundin es ihm uebelnimmt & ueberfordert ist und nicht arbeiten kann, was wiederum dazu fuehrt, dass sie finanziell abhaegig ist usw.

Einjaehrige Kinder haben es an sich, leicht krank zu werden, und das wird nicht aufhoeren, wenn das Kleine Kita anfaengt. Deshalb nehmen Arbeitgeber ungern Frauen in dieser Situation. In 2-3 Jahren wird es leichter sein. Bis dahin kann sie vielleicht Heimarbeit annehmen, sich selbststaendig machen oder Teilzeit arbeiten, aber es kann auch sein, dass sie einfach noch en bisschen warten muss.

Der Freund muss endlich realisieren, dass er kein Geldspender ist, sondern wesentlicher Teil der jungen Familie, und ich kann mir vorstellen, dass deine Freundin dabei eine wesentliche Rolle spielt: 

Vielleicht macht sie es ihm zu leicht, abwesend zu sein "weil sie es allein schaffen will", und gleichzeitig ist sie sauer, was ihn noch mehr dazu bringt, sich abzuseilen. An deiner Stelle wuerde ich mal an dem Punkt nachhaken.

Das Arbeitsplatzproblem auf Auslaender (oder andere) zu schieben ist klassisch - aber Tasache ist nunmal, dass eine schwerhoerige Elektrikerin mit Baby schlecht vermittelbar ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal was zum Verhalten der Einjährigen, was vollkommen normal war.

Schließlich ärgern sich kleine Kinder auch mal über etwas und "zerstören" dabei Dinge, wie zum Beispiel einen Turm aus Holzklötzchen umwerfen.
Sprachlich sind sie eben noch nicht so weit zu sagen, was sie wütend macht oder ob sie überhaupt wütend sind.
Es könnte auch einfach nur zum (informellen) Lernen gehören, indem das Kind sehen will, was da passiert, wenn es den Turm umwirft.

Ich vermute, dass deiner Freundin von ihren Eltern eingetrichtert wurde, ja nicht zuzugeben, dass sie dringend Hilfe braucht. Das könnte als Schwäche angesehen werden.
Und Schwäche scheint in dieser Familie ein sehr großes Problem zu sein.

Andererseits kannst du nur einem Menschen aktiv helfen, der Hilfe haben möchte.
Außer "ich bin für dich da" sehe ich keine Möglichkeit, ihr Hilfe anzubieten.

Ob sie mal ein schweres Leben haben wird?
Das hat sie doch schon längst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dir Hilfe bei Personen im Internet holen, suche dir Psychologen oder andere, auch das Jugendamt kann helfen, und Frage sie was du machen kannst. Sie Werden dir und auch ihr helfen und sie unterstützen und beraten, was ihr beide, ihre Familie, ihr Verlobter,... machen können!
Wenn niemand etwas macht und deine Freundin ihr leben so weiter lebt wie bis jetzt und keine Hilfe annimmt, wird sie so bleiben und auch ihr leben bleibt nicht so schön.. Gerade deswegen braucht sie professionelle Hilfe in Unterstützung mit guten freunden wie dir und ihrer Familie. Es gibt auch therapien, zum Beispiel Familientherapie, das kann helfen. Ich glaube aber das das Jugendamt dort die beste Möglichkeit sein wird! Und nein, sie werden ihr ihr Kind wahrscheinlich nicht abnehmen, aber sie werden sie unterstützen sodass sie ins leben zurück findet!
Viel Glück das alles besser wird!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Austria20
16.01.2016, 22:37

Leider hat sie schon oft gesagt, dass sie keine Hilfe will. Sie will alleine schaffen. :(

0
Kommentar von Anna1342
16.01.2016, 22:47

dann würde ich erst recht das Jugendamt einschalten... weil alleine wird sie es nicht schaffen... das Jugendamt wird sie überzeugen das sie Hilfe annehmen sollte... da bin ich mir ziemlich sicher!

0
Kommentar von Anna1342
16.01.2016, 22:48

vor allem, erst einmal fragen was man da machen kann, nicht sofort hinschicken, ich denke das wäre auch gut :)

0

Das Leben deiner Freundin ist bereits sehr schwer. Was du beschreibst, klingt wirklich nicht gut. Sie glaubt offenbar selbst nicht mehr, dass sich in Zukunft noch etwas zum Guten wenden könnte, und das verursacht negative Gefühle bei ihr wie Pessimismus und Wut.

Sie empfindet, dass sie selbst nur sehr wenig tun kann, um ihre Lage zu verbessern, und fühlt sich machtlos.

Möglicherweise hat sie deshalb auch die ausländerfeindlichen Sachen gepostet, um ihre Wut und ihre Ohnmachtsgefühle mitzuteilen - obwohl natürlich nicht die Ausländer schuld sind, sondern der schlechte Arbeitsmarkt, die Politik, die für junge Familien kaum etwas tut, die Globalisierung und natürlich all die vielen "Erfolgreichen", im Reallife und in den Medien, die den momentan weniger Erfolgreichen immer erzählen, dass sie an ihrer schlechten Situation selbst schuld seien. ("Arbeitslos? Hast dich wohl zu wenig angestrengt, haha"... usw.) Wer erfolgreich ist, hat natürlich "immer recht", dabei spielt es keine Rolle, wie er zu seinem Erfolg gekommen ist.

Steh als Freundin auf jeden Fall zu ihr und sei für sie da. Denn das Schlimmste, was ihr noch passieren kann, ist, wenn sie keine Freundin zum Aussprechen mehr hat, und ihr Gefühl "Alle sind gegen mich" wird noch viel stärker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?