Wie ist es mit der Gütertrennung und Unterhalt nach Trennung?

8 Antworten

    1.Hat die Ehefrau einen Anspruch auf die Hälfte des Hauses ? Ja
    2. Hat die Ehefrau einen Anspruch auf die Hälfte des Geldes auf dem Einzelkonto des Mannes ? Auf die Hälfte des Zugewinnes.
    3. Hat die Ehefrau einen Anspruch auf das Trennungsgeld ? Ja, Trennungsunterhalt muss immer gezahlt werden (aber nur nach Antrag)
    Oder muss er das Haus verkaufen, um ihr Unterhalt zu zahlen ? Nein, das nicht.
    4.Darf sie überhaupt in Deutschland bleiben, obwohl sie erst 6 Monate hier lebt ? Nach der Scheidung nicht mehr.

Zum letzten Satz, das ist nicht sicher, ob sie nicht in Deutschland bleiben darf.

0

Wer das Haus bekommt, hängt dann davon ab, wer Eigentümer ist. Der einfachste Fall: Es steht nur ein Partner im Grundbuch. Dann nämlich ist klar, dass dieser auch den Zuschlag erhält. Finanzielle Einbußen, die die Gegenseite dadurch erleidet, werden im Zugewinnausgleich berücksichtigt.

2
@Antwortapparat

Und das wird teuer für den Mann.....aber wer von 2700 Euronen 1500 für das Haus zahlt, der hat sich wohl gewaltig verkalkuliert.

0

Eine ganz wichtige Frage die sich stellt ist, wie lange denn die Ehe besteht? Das ist wichtig für die Höhe des evtl. Unterhaltes und für dessen Dauer. Gütertrennung ist offensichtlich nicht vereinbart worden (ein Fehler). Die zum Haus gehörenden Rechnungen sind hoffentlich von der leidtragenden Person bezahlt und überwiesen worden. Und ja, es gehört ihr die Hälfte des Hauses (Wert der Wertermittlung, abzgl. der Kosten und der Rechnungen). Also der Nettobetrag zu 1/2 aus dem Gebäude, zeitanteilig während der Ehe. Bei einer Ehedauer von 1/2 Jahren bekommt sie nichts und nur für kurze Zeit einen Übergangsunterhalt und das auch nur wenn sie nicht arbeiten kann. Aber, es gibt entsprechende Fachanwälte und dabei sollte man sich wirklich einen Speziallisten suchen um nicht über den Tisch gezogen zu werden. Auf jeden Fall ist ein Selbstbehalt von 7/10 vorgesehen. In dem Fall sind es also 70% vom Einkommen, das dem gehörnten verbleibt, zzgl. weiterer Kosten zur Aufrechterhaltung des Jobs, wie gesagt ein Anwalt ist dringend erforderlich!

lt. der letzten Frage sind sie 4 Jahre verheiratet.

0
@lindgren

Tja, ein guter Anwalt ist wirklich nötig. Er sollte nicht am verkehrten Ende sparen. Die Hilfreichen Antworten hier sind Leider nur selten wirklich hilfreich als Blaupause gelten und können wohl oft nur ein gedanklicher Anstoß sein.

0

Unabhängig davon, wie lange beide verheiratet sind..., gilt:

Wurde kein extra Ehevertrag geschlossen (Gütertrennung oder Gütergemeinschaft), ist die Ehe eine "Zugewinngemeinschaft" in der generell das Prinzip der Gütertrennung gilt:

Jedem gehört das, was er vor der Ehe besessen hat, auch während der Ehe und auch danach allein (Möbel, Geräte, Auto, Haus, Ersparnisse).

Nur vom Zugewinn - also das, was beide während der Ehe gemeinsam erwirtschaftet haben - erhält jeder am Ende der Ehe die Hälfte.

(Jeder kann auch während der Ehe allein über sein Einkommen/ Konto verfügen, ist aber ggf. dem anderen Ehepartner im Rahmen des "Familienunterhaltes" unterhaltspflichtig.)

  • Das Haus, wenn es vom Geld des Mannes gekauft wurde (auch während der Ehe..), gehört ihm nach der Ehe allein. Nur die "Wertsteigerung", die es während der Ehe erfahren hat, gehört zum Zugewinn und muss geteilt werden.

Während des Trennungsjahres, das einer Scheidung vorausgehen muss, hat der Ehepartner mit dem geringeren Einkommen ggf. Anspruch auf "Trennungsunterhalt" vom anderen Ehepartner.

  • Der Mann wird der Frau also bis zur Scheidung Trennungsunterhalt zahlen müssen. (In der Regel 3/7 der Differenz ihrer "unterhaltsrelevanten Einkommen", das dürften hier ggf. 1000 Euro sein, wenn die Frau gar kein Einkommen erzielt...).
  • Ginge die Frau eine Beziehung mit einem Anderen ein (zieht zu diesem o.ä...), würde ihr Anspruch verwirken.... 

Nachehelicher Unterhalt wird nur noch in Ausnahmefällen zugesprochen, da in der Regel beide ihren Lebensunterhalt nach der Scheidung selbst bestreiten müssen.

  • Der Ausnahmefall "lange Ehedauer" trifft erst nach 8-12 Jahren Ehe zu...
  •  Ggf. könnte der Frau aufgrund der "besonderen Umstände" ein befristeter Unterhaltsanpruch nach der Ehe zugesprochen werden, z.b. für eine Ausbildung o.ä.... - vorausgesetzt, ihr "Aufenthaltsstatus" lässt das zu. Darüber könnte die Ausländerbehörde Auskunft erteilen...

Ist ein Ehevertrag notwendig?

Hallo Ich habe einen Bausparvertrag abgeschlossen, der für die Zukunft meines Kindes gedacht ist (z.B. für Auszug, Ausbildung). Mein Freund möchte gerne heiraten. Wir lieben uns, aber ich bin realistisch genug, um zu wissen, dass es keine Garantie gibt, dass es ewig hält. Mir stellt sich nun die Frage, ob ihm im Falle einer Scheidung durch Gütertrennung ein Teil des bis dahin Ersparten aus dem Bausparvertrag zusteht, da ja ohne Ehevertrag automatisch eine Zugewinngemeinschaft entsteht. Da ich das Geld ausschließlich für meinen Zwerg spare möchte ich nicht, dass er Zugriff darauf hat. Müsste ich extra wegen diesem einen Punkt einen Ehevertrag abschließen?

Danke schon mal für hilfreiche Hinweise :)

...zur Frage

ist ein Ehevertrag sinnvoll?

Hallo Freunde,

mein Nachbar war vor kurzem bei mir Zuhause und hat mir mitgeteilt, dass seine Ehefrau nicht mehr mit ihm zusammenleben will. Aus diesem Grunde möchte sie sich scheiden lassen. Er (Deutsch) hat sie vor vier Jahren in Brasilien geheiratet und nach Deutschland gebracht. Sie hat bis jetzt noch nie gearbeitet, er hat aber einen gut bezahlten Job (3000 € Netto monatlich). Sie haben keine Kinder. Letztes Jahr hat er das Haus neben mir gekauft. Im Kaufvertrag steht nur sein Name. Der Kaufpreis war 300.000 Euro. Davon hat er bis jetzt 180.000 Euro bezahlt.

Er macht sich jetzt Sorgen um sein Eigentum, obwohl er mit seiner Ehefrau die Gütertrennung in einem notariell beurkundeten Ehevertrag vereinbart haben. Es steht auch darauf, dass die Beiden auf den Unterhalt und die Altersvorsorge verzichten, falls sie sich scheiden lassen.

Meine Fragen :

1) Muss er das Haus mit seiner Ehefrau nach der Scheidung teilen ? Auch wenn sie nicht mal einen Cent bezahlt hat ?

2) Muss er ihr trotzdem Unterhalt zahlen ? Oder ist er mit dem Ehevertrag auf der sicheren Seite ?

Bitte nur antworten, wenn ihr Ahnung habt. Antworten wie geh mal zum Anwalt oder geh mal googeln weiß ich selber :)

Danke im Voraus

...zur Frage

Mann hat während der Ehe uneheliches Kind gezeugt, falls er verstirbt, muß dann Frau aus erster Ehe

für den Unterhalt des unehelichen Kindes aufkommen? ein Mann hat während seiner Ehe eine Affäre, aus der ein uneheliches Kind entsteht. Die Ehefrau hat bereits zwei Kinder mit dem Mann. Sollte der Mann versterben, hat die Geliebte dann Anspruch auf Unterhalt für ihr Kind gegenüber der Ehefrau des Verstorbenen?

...zur Frage

Steht der Ehefrau was vom Haus zu?

Hallo,

ein Mann baut ein Haus und lässt dieses auf seinen Namen ins Grundbuch eintragen. Zwei Jahre später heiratet dieser Mann. Er bringt sozusagen das Haus mit in die Ehe. Es existiert kein Ehevertrag und somit keine Gütertrennung. Nach zwanzig Jahren kommt es zum Streit zwischen dem Ehepaar. Hat die Ehefrau einen Anspruch auf einen Teil des Hauses obwohl der Ehemann das Haus mit in die Ehe gebracht hat und er als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist??

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Unterhalt nach 4 Monaten Ehe?

ist es denkbar, dass eine Frau, die von Hartz 4 gelebt hat, dann eine Ehe eingeht, die aber vom Mann nach 4 Monaten wieder geschieden werden soll, Unterhaltsansprüche gegen ihn in Höhe der Hälfte seines Einkommens zugesprochen bekommt (er : Rentner, Einkommen 2600 euro) Der Frau stehen also 1300 euro ab Trennung zu bis zur entgültigen Scheidung. Das dauert in der Regel ja einige Monate ... Die Arge zahlte ihr an Grundsicherung inkl. Miete und Nebenkosten um die 850 euro. Es gibt keine gemeinsamen Kinder, Vermögen oder sonstiges Gut hat die Frau nicht mit in die Ehe gebracht

...zur Frage

Güterverteilung bei Scheidung einer Ehe ohne Ehevertrag?

Hallo zusammen,

meine Partnerin und ich wollen im Oktober in diesem Jahr heiraten, folgende Situation haben wir:

Sie ist im Besitz einer Eigentumswohnung die auch in ihrem Namen gekauft wurde, d.h. sie steht auch im Grundbuch als Eigentümerin.

Ich bin gerade dabei auch eine Eigentumswohnung (vor der Eheschließung) zu erwerben und bei dieser Wohnung werde nur ich als Eigentümer namentlich erwähnt.

Im Falle der Eheschließung ohne Ehevertrag - Gehört meiner Partnering zu gleichen Teilen meine Wohnung und gehört mir zu gleichen Teilen ihre Wohnung?

Wie würde die Scheidung aussehen, behält jeder seine Wohnung oder wird irgendwas aufgeteilt?

Spielt hier auch das Einkommen eine Rolle? Sie ist in Elternzeit (wir haben ein gemeinsames Kind) und bezieht Elterngeld. Ich bin sozusagen Alleinverdiener.

Um euren Rat bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?