Wie ist es einen guten Freund zu haben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie du die findest: Reiner Zufall. Ich hatte bis zur 10. auch keinen besten Freund. Nur so normale Freunde und gute Freunde und enge Freunde, aber keinen, mit dem ich mich über alles unterhalten konnte.

Dann hat sich in der 10. ein Schüler, der von der Realschule zum Gymnasium übergegangen ist, leise neben mich gesetzt und nichts gesagt. Da ich in dieser neuen Klasse keine Freunde hatte bis auf so 2 Mädchen, habe ich ihn früh angesprochen. 

Es war beste Freundschaft auf den ersten Blick. Wir sind 2 komplett verschieden Menschen. Ich, der extrovertierte, bei allem komplett überhebliche, selbstverliebte, sehr bekannte (aber nicht immer gemochte) Schmock, und er der introvertierte, zurückhaltende, unsichere, bis jetzt hin komplett unbekannte Typ.

Ich kann mit ihm über jedes Thema reden. Wir haben uns nie gestritten und bisher haben wir in fast allen Punkten dieselben Interessen. Wir beide profitieren von einander. Er, weil er davor gemobbt wurde und jetzt durch mich ein paar wenige, dafür sehr gute Freunde gewonnen hat. Ich, weil er mich in allen selbstverliebten Punkten bestätigt und 100% verständlich für meine nervige Art ist.

Du wirst auch noch deinen besten Freund finden. Jemanden, mit dem du alles gerne machst, egal was es ist. Jemanden, der allein durch seinen Anwesenheit dein Leben ein Stück besser macht. Und wenn du ihn dann hast, dann sorge dafür, dass ihr immer in Kontakt bleibt.

Das ist alles, was mir so zum Thema Freund in Brainstorm-Manier einfällt

Viel Glück bei der Suche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loreta89
30.06.2016, 02:32

Wow vielen danke dir ...

0

Man findet diese menschen durch reine zufälle. Ich hatte bis jetzt auch nur einmal wirklich Beste freunde. Es war eine echt enge freundschaft mit 2. Wir waren wie Brüder und das mein ich wort wörtlich so. Wir waren tag für tag zusammen unterwegs wir haben Jeden kleinen krümmel geteilt und waren IMMER für einander da in guten Tagen aber auch an depressiven dreckigen tagen nur ging das halt nur 3 jahre langsam ging es los das einer sich plötzlichverändert hat und die ganze freundschaft am .... war. Obwohl man sich jeden tag gesehen hat alles zusammen getan hat redet man nicht mehr guckt sich nicht an und es herrscht ein kleiner hass in mir obwohl ich ihm jederzeit helfen würde falls ich ihn draussen sehe und er hilfe braucht bei was weiß ich was.. Ich habe ausser den 2. Auch noch andere gute freunde aber nicht wirklich die WAHREN für die ich vor eine Kugel springen würde. Aufjedenfall ist es ein gutes gefühl jemanden zu haben dem man echt alles anvertrauen kann  man fühlt sich nicht so alleine auf dieser kalten welt mit diesen hinterhältigen menschen und man sieht das man nicht der einzige ist der nochn gutes herz hat.

Nur ist es halt verdammt traurig wenn sone Freundschaft am ende des tages zur grunde geht man ist wie ins kalte wasser geschmissen in meinem fall fühlte ich mich verdammt einsam weil ich bitter hängengelassen wurde. Dann kommen dir die gedanken hoch das du es wissen müsstest das jeder mensch gleich hinterhältig ist usw. Aber wenn ich heute darüber nachdenke war es der falsche stolz an der falschen stelle und weiß das er trotz streit ein guter Mensch ist..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe zwar beste Freundinnen, doch seitdem die verlobt/verheiratet sind, sind die nicht wirklich für einen da. Da stelle ich mir auch die Frage, die meine besten Freundinnen sind. Da die verlobten/verheirateten nur noch miteinander etwas unternehmen.

Ich würde vorschlagen, einen Partner zu finden. Ich persönlich kann mit meinem Freund über alles reden. Ich vertraue keinem anderen etwas an als ihm. Ich weiss, dass er immer für mich da ist (auch wenn wir uns oft streiten). Mit ihm macht auch alles viel mehr Spaß. Und ich kann ihn zu jederzeit anrufen. 

Hoffentlich findest du einen passenden Partner :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie es ist einen guten Fraund zu haben? Mir geht es so damit:

Ich interessiere mich immer für seine Meinung über Dinge, die mich gerade interessieren. Dinge die ich gerne mache, machen mit einem Freund noch viel mehr Spaß. Ich hab gerade 'ne neue Freundschaft geschlossen. Interessanterweise mit einem Menschen, der erst mein Konkurrent war, und den ich deshalb nicht besonders mochte, ohne ihn wirklich zu kennen.

Wir verstehen uns jetzt sehr gut, und das tägliche grüßen ist keine nervige Pflicht mehr, sondern vielmehr eine Freude.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, es ist schon bereichernd für einen wenn man sich bei einer Freude oder Schwierigkeit an jemanden wenden kann.

Ich hatte auch Zeiten in denen mir Niemand zur Seite stand, es ist deprimierend wenn man allein auf dem Sofa abends sitzt und Fern sieht und darüber grübelt was man denn immer so falsch macht, dass man niemenden findet der 100% für den Rest des Lebens für einen da ist. Oder auch beim einschlafen, etc. Ich dachte auch immer an eine gute Freundin oder Freundin+... Nun hab ich meine Frau und Familie, so spielt das Leben. Manchmal denke ich aber auch an die Ruhe zurück die ich in der Zeit geniessen konnte ^^

Ich glaube da muss leider jeder mal durch, das Leben ist nichts schönes wenn man es als Gesamtbild betrachtet ist es grausam und launisch ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Freunde zu haben ist nicht schlimm, denn im Endeffekt sind wir so oder so allein.

Ein partner wäre sehr viel wichtiger weil in einer Partnerschaft ist man gleichzeitig in einer Beziehung und befreundet.

Einen partner kann man im Internet finden und dann ein date vereinbaren. Beim date lernt man sich kennen und vielleicht entwickelt sich mehr daraus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?