Wie ist es als Mitarbeiter in einem Call Center zu arbeiten?

6 Antworten

Ich habe viele Jahre im Call Center gearbeitet. Es kommt erstmal darauf an, ob du Outbound oder Inbound machst. Im Outbound rufst du die Kunden an.Klar kann man da mal kurz durchschnaufen zwischendrin. Oder man muss mal ne E-Mail schreiben.

Im Inbound ist es wesentlich stressiger. Wenn viel los ist, kann es schon passieren, dass du auflegst und das Telefon sofort wieder klingelt. Oft geht auch der PC für dich dran, so dass der Kunde dann einfach in deinem Kopfhörer ist sozusagen. Also einfach nicht ans Telefon gehen ist dann nicht möglich.

Es ist nicht immer einfach, freundlich zu bleiben. Kunden sind oft anstrengend. Dann steht man oft unter Druck, etwas verkaufen zu müssen. Du musst also gewisse Umsatzzahlen bringen. Gleichzeitig hast du für Gespräche oft nur so und so lang Zeit. Also gewisse Stressresistenz muss man mitbringen.

Meist arbeitet man im Großraumbüro mit starkem Lärmpegel. Ich konnte das irgendwann nicht mehr.


Nein, so ist es nicht. So wie ich es weiß hat man natürlich Pausen und man kann immer zwischen durch auf die Toilette und sich auch was zu trinken zu holen. es hängt auch davon ab ob du Inbound oder Outbound tätig bist. Schau mal hier www.groe.me/qualitativer-call-center-agent-werden/ .

Bei Inbound musst du Anrufe entgegen nehmen, es ist auch viel stressiger wenn es mehr Betrieb ist. Am besten du machst mal ein Probetag und dann kannst du dir ein Bild machen. Bist dann auch auf der sicheren Seite, jedes Call Center hat eigene Strategien.

Je nachdem, in WAS für einer hotline Du landest, ist es mitunter auch mal ruhig und tw. aber auch "Dauerfeuer".

Eine Freundin hat es für ein knappes Jahr gemacht und war froh, als die Zeit vorbei war. Sie hat es mit geschildert und ich habe ihren Arbeitsplatz als "digitale Legebatterie" bezeichnet.

Da würde ich echt um´s Verrecken nicht arbeiten wollen.

Eher leere ich anderer Leute ihre Klärgruben mit Eimer und Schüppe.

Was möchtest Du wissen?