Wie ist die Restforderung abzsuschreiben?

1 Antwort

Wenn Du mir erklären kannst was "PWB" damit zu tun hat (ich vermute mal Du meinst mit der seltsamen Abkürzung "pauschale Wertberichtigung)" könnte ich eventuell etwas nachvollziehen.

Mein Buchungssatz wäre:

Abschreibungen auf Forderungen 5.000,-

Umsatzsteuer 950,-

an  Forderungen 5.950,-

Die pauschlaen Wertberichtigungen auf Forderungen sind ja nur für ein pauschales, also weder in der Höhe noch auf eine bestimmte Forderung  zuzuordnetes Risiko.

Schufa Eintrag - positiv oder negativ?

Ich habe einen Rahmenkredit mit einem Kreditrahmen von 5.000 Euro - den ich seit einem Jahr nicht mehr genutz habe - ordnungsgemäß gekündigt. Es waren nie Forderungen offen. In der Schufa steht folgendes:

Kredit Das Kreditinstitut hat uns darüber informiert, dass ein Blankobauspardarlehn oder nicht grundpfandrechtlich gesicherter Kredit mit Endfälligkeit abgeschlossen wurde.

Datum der Fälligkeit: Der Kreditvertrag endet an dem angegebenen Datum. Datum der Fälligkeit unbefristet

Forderung ausgeglichen Der Vertragspartner hat uns mitgeteilt, dass die Vertragsbeziehung inzwischen beendet wurde oder die Forderung inzwischen ausgeglichen wurde. Wir speichern Angaben auch über erledigte Geschäftsverbindungen, da diese Informationen für eine neue Vertragsentscheidung von Bedeutung sein können.

Datum der Erledigung Der Vertragspartner hat uns gemeldet, dass die genannte Vertragsbeziehung zu diesem Datum beendet wurde / ausgeglichen wurde.

Datum der Erledigung 30.06.2010

Sonst stehen keine weiteren Einträge wie etwa Kontoabwicklung oder Saldo etc. dort. Ist das nun ein positiver oder negativer Eintrag? Ich bin nur etwas verwirrt, wegen der Formulierung "der Vertragspartner hat uns mitgeteilt, dass die Vertragsbeziehung inzwischen beendet wurde oder die Forderung inzwischen ausgeglichen wurde". Wer kann helfen?

...zur Frage

Hauptforderung beglichen, weiteres Schreiben von infoscore Inkasso. Wie weiter reagieren?

Hallo,

ich versuche mich kurz zu fassen: Angefangen hat die Geschichte mit einer Forderung (Abschlussrechnung DSL-Vertrag) seitens Vodafone. Das eingerichtete Lastschriftverfahren konnte aufgrund mangelnder Deckung nicht durchgeführt werden, was im Endeffekt in einer Mahnung und dann in der Einschaltung von infoscore endete, vgl. diese Frage von mir:

https://www.gutefrage.net/frage/leider-gerechtfertigte-inkasso-forderung-nach-umzug-und-nicht-erhalt-von-mahnungen-wie-moeglichst-kostenguenstig-aus-der-geschichte-rauskommen?foundIn=user-profile-question-listing

In der Zwischenzeit wurde die Hauptforderung (29,75€) beglichen. Vor einer Woche kam ein weiteres Schreiben von infosocore, dass noch weitere Forderungen (2 Rücklastschriften à 4,50€ und eine Mahnung à 2,50€) in Höhe von total 11,50€ seitens Vodafone offen seien (diese Forderungen waren auch im 1. Schreiben bereits erwähnt; da ich unsicher war, ob man zu deren Begleichung überhaupt verpflichtet ist, wurden sie erstmal nicht beglichen). Das Inkasso stellt jetzt (nach dem 2. Schreiben) noch Forderungen in Höhe von 91,03€ (Die bereits beglichenen 11,50€ + 40,50€ Inkossogebühren + 29,70€ Inkassogebühren 2. Schreiben + 0,33€ Verzugszinsen).

Dieser Betrag (die Restforderung von Vodafone in Höhe von 11,50€) wurde nun, da ich mich noch etwas mit der Materie beschäftigt habe, ebenfalls überwiesen. Die Forderungen, die rein vom Inkasso stammen, habe ich nicht beglichen.

In dem Schreiben sind aber auch noch Verzugszinsen in Höhe von 0,33€ angegeben. Eine Rückfrage bei Vodafone ergab aber, dass nur die 11,50€ offen seien (E-Mail an Vodafone mit Bitte um Auskunft über die Restschuld und anschließender Rückruf durch die Kundenbetreuung).

Wie gehe ich nun weiter vor?

  • Verzugszinsen an Vodafone überweisen, obwohl diese (laut Kundenbetreuung und auch laut Online-Portal, auf das noch Zugriff besteht) garnicht gefordert werden?
  • Dem Inkasso nochmal antworten (möchte ich eig. nicht)? Im initialen Schreiben an das Inkasso wurde auch klar gemacht, dass keine weitere Kommunikation stattfinden wird (im Kommentar zur hilfreichsten Antwort der verlinkten Frage oben ist das genannte Schreiben zu finden). Ich bin eig. der Meinung, man sollte dann auch konsequent bei dem bleiben, was man gesagt hat, bin aber für Anmerkungen offen.

Ich möchte verhindern, dass das Ganze zum Anwalt geht (bzw. der wäre mir noch egal) bzw. später evtl. vor Gericht (ich weiß, dem Mahnbescheid würde ich sowieso erstmal widersprechen). Müssen dafür die Verzugszinsen von 0,33€ nun ebenfalls beglichen werden oder nicht?

Was kommt, wenn alle Schreiben von infoscore und evtl. eingeschalteten Rechtsanwälten ignoriert werden? Können die reinen Inkasso-Gebühren eingeklagt werden bzw. sind die Erfolgschancen realistisch? Muss ich weiteres beachten außer dem evtl. eintreffenden Mahnbescheid zu widersprechen? Benötigt dies eine Begründung oder nicht?

Danke und Grüße.

...zur Frage

Buchführung: Hilfe beim Buchungssatz?

Hallo Leute,

ich brauche Hilfe bei einem Buchungssatz.

Fall:

Eine von der xy GmbH nicht mehr benötigte Maschine wird für einen Rechnungsbetrag von 15.600EUR verkauft. Der Restbuchwert der Maschine beträgt 13.500EUR.

Aus Vereinfachung wird die MwSt mit 20% berechnet.

Buchungssatz:

Forderungen 15.600

an Maschine 13.500

an USt 20% (2700)

an Umsatzerlös

Die USt würde die Forderung OHNE den Umsatzerlös übersteigen..

Wo ist mein Denkfehler?

MfG

...zur Frage

Anwaltsschreiben Begleichung restforderung nach über 5 Jahren?

Hallo meine Frau hatte vor Jahren einen Blumenladen. Wir haben sämtliche gläubiger bedient nun kommt ein Schreiben vom Anwalt wir hätten vom August 2013 noch Forderungen übrig. Ist dies nicht längst verjährt. Mich macht dies nur stutzig das erst jetzt plötzlich eine Forderung ohne anmahnung oder ähnliches (auch wenn meine Frau mittlerweile einen anderen nachnamen hat) ins Haus flattert. Wir sind verunsichert was wir tun sollen. Wäre die IHK eine geeignete Anlaufstelle?

...zur Frage

Uniscore Forderungsmanagement - Forderung rechtens?

Hallo Leute, Ich habe schon viel über das dubiose Unternehmn gelesen, und dass die Forderungen größtenteils nicht rechtens sind. Bei mir kam vor eine Woche nun der zweite Brief. Und die Sache ist, dass ich vor ca. Einem hAlben Jjahr etwas bei eis.de bestellt habe für Ca. 8 € und damals nicht genug Deckung auf dem Konto hatte ( waren glaube nur 7,xx € auf dem Konto ) Ich dachte dann dass die sich melden, ob sie das geld abgebucht haben oder nicht. Jedenfall sind die Kosten nun von uniscore bei 139,XX € . Ich Frage mich nur, wie ich jetzt reagieren soll, da ich die 8€ ja wirklich nicht bezahlt habe! Könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Darf man bei der Bilanz verschiedene Farben benutzen?

z. B. Schulden in rot schreiben, Forderungen in grün usw.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?