Wie ist die Regelung Lohnfortzahlung bei einem Minijob (300 Euro) im Krankheitsfall?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

2012 - 2013 hat mich mein Arbeitgeber jeweils für 2 Monate am Stück ausgestellt, damit ich bei ihm nicht vollbeschäftigt (12 Monate am Stück) bin. In dieser Zeit war ich mehrere Wochen (6 -8) arbeitsunfähig. Hätte ich in dieser >Zeit einen Anspruch auf Lohnfortzahlung gehabt?

lAnspruch auf Lohnfortzahlung ja, aber nur bis zu 6 Wochen. Anders als bei Vollzeit oder Teilzeitjobs gibt es aber kein anschließendes Krankengeld.

In dieser Zeit war ich mehrere Wochen (6 -8) arbeitsunfähig. Hätte ich in dieser >Zeit einen Anspruch auf Lohnfortzahlung gehabt?<

Nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz haben alle Arbeitnehmer Anspruch auf Fortzahlung ihres Arbeitsentgelts bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit bis max.sechs Wochen.

Auch geringfügig beschäftigte haben Anspruch für die Tage,an denen sie ohne Arbeitsunfähigkeit hätten arbeiten müssen.

Nach Ablauf der sechs Wochen besteht allerdings kein Anspruch auf Krankengeld,da ein geringfügig Beschäftigter nicht bei der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist.

Da Minijobber keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zahlen,haben sie bei Arbeitslosigkeit keinen Anspruch Arbeitslosengeld

Was möchtest Du wissen?